01.02.2011, 11:02 Uhr

PARITS: „WIR WERDEN JEDEN SPIELER IM FRÜHJAHR BRAUCHEN“

Parits: „Wir werden jeden Spieler im Frühjahr brauchen“

Der letzte Tag der Transferzeit bedeutete für die beiden AG-Vorstände noch sehr viel Arbeit. Während Wirtschaftsvorstand Markus Kraetschmer in Wien alle Fäden zog, arrangierte Sportvorstand Thomas Parits im Trainingslager in Lara alles. Der Technik sei Dank, mit dem Handy ist heutzutage nichts mehr unmöglich.

 

Im Endeffekt sind es noch sehr heiße letzte Stunden geworden, denn die Wechsel von Nacer Barazite und Niklas Hoheneder kamen erst auf den letzten Drücker zustande. Parits erklärt: „Bei Barazite hat sich kurzfristig die Gelegenheit geboten und er hat uns beim Testspiel überzeugt. Er ist erst 20 Jahre, kann vor oder hinter den Spitzen spielen. Er wird uns genauso weiterhelfen wie Hoheneder, dessen Transfer aufgrund des Dragovic-Wechsels schneller als geplant vollzogen wurde.“

 

Mit Fabian Koch haben die Violetten im Winter insgesamt also dreimal auf dem Spielerbasar zugeschlagen. „Ich bin mit diesen drei Abschlüssen sehr zufrieden“, freut sich Parits, der damit aber nicht nur einen 26 Mann starken Kader für das Frühjahr zusammen gestellt hat, sondern auch die Planungen für den Sommer sind bereits jetzt nahezu abgeschlossen.

 

Heuer laufen lediglich die Verträge von Szabolcs Safar und Robert Almer aus, alle anderen sind längerfristig gebunden. „Wir sind gut gerüstet“, fährt er fort.

 

Der Konkurrenzkampf wird unter den 23 Feldspielern sowie den drei Tormännern in den kommenden Wochen und Monaten hart werden, aber genau davon werden wir profitieren. Parits: „Bei jeder guten Mannschaft gibt es einen Kampf um die Plätze. Wir sind überall doppelt besetzt, denn man muss immer für den Notfall auch bereit sein.“

 

Wie zum Beispiel vor einem Jahr, als wir alle drei Torhüter wegen Verletzungen brauchten. Das Trio Safar/Lindner/Almer nimmt der ehemalige Profi auch gleich als gutes Vorbild her. „Ich bin begeistert, wie die drei miteinander umgehen. Das spricht für sie und auch die Arbeit des Tormanntrainers. Sie pushen sich gegenseitig und sind damit Vorbilder. Wie wir im Frühjahrgesehen haben, kann es schnell gehen.“

 

Bis zum 12. Februar hat Trainer Karl Daxbacher noch Zeit, um die Idealformation für das Ried-Spiel zu finden. „Jedem Spieler ist bewusst, dass wir einen guten Start hinlegen müssen“, sagt Parits, „dann ist viel möglich. Und ich verlange auch, dass jeder alles gibt“ Oberstes Ziel bleibt ein internationaler Startplatz, mehr will der AG-Sportvorstand zurzeit nicht einfordern.

 

Klar ist, dass nicht alle spielen können und sich der einzelne auch mit kleineren Brötchen begnügen müssen wird. „Wir werden im Laufe des Frühjahrs sicher jeden Spieler brauchen, aber es werden nicht immer alle dabei sein können. Deswegen wird der eine oder andere dazwischen auch immer wieder bei den Amateuren Spielpraxis sammeln können.“

Tabelle
Pl. Mannschaft Spiele Pkt
1. SK Puntigamer Sturm Graz 9 22
2. FC Red Bull Salzburg 9 18
3. SK Rapid Wien 9 16
4. CASHPOINT SCR Altach 9 16
5. FK Austria Wien 9 13
6. SV Guntamatic Ried 9 11
7. RZ Pellets WAC 9 9
8. FC Admira Wacker Mödling 9 9
9. SKN St. Pölten 9 6
10. SV Mattersburg 9 5
» zur Gesamttabelle