08.07.2011, 12:51 Uhr

PARITS: „WIR SIND DER JÄGER, HABEN KEINEN DRUCK“

Parits: „Wir sind der Jäger, haben keinen Druck“

Die Testphase in der Vorbereitung ist beendet, jetzt wird es für den FK Austria Wien ernst. Am Mittwoch hebt die Mannschaft mit dem Flieger Richtung Montenegro zum ersten Europa-League-Spiel ab, am Sonntag geht es bei den Salzburgern um einen ordentlichen Bundesliga-Auftakt.

 

„Ein guter Start ist immer sehr wichtig“, sagt AG-Vorstand Thomas Parits, der in den vergangenen Wochen gemeinsam mit Trainer Karl Daxbacher wieder einen schlagkräftigen 25-Mann-Kader formen konnte. Beim Trainingslager in Flachau war Parits tagtäglich hautnah an der Mannschaft dran, sah jedes Training, führte einige Vieraugengespräche mit den Spielern.

 

„Auch wenn wir mit Julian Baumgartlinger einen wichtigen Stammspieler verloren haben, haben wir weiterhin sehr viel Qualität in unseren Reihen. Und mit Alex Grünwald, Peter Hlinka sowie Emir Dilaver haben wir sogar auf dieser Positione viele Möglichkeiten, seit dem Spiel gegen Sparta gibt es mit Suttner eine weitere Alternative. Wir sind gut gerüstet.“

 

Sollten wir uns für die Gruppenphase der Europa League qualifizieren, stellt der Sport-Vorstand womöglich weitere Verstärkungen in Aussicht. „Dann könnten wir Geld reinvestieren.“

 

Bis dahin ist es aber noch ein langer Weg, denn das entscheidende Gruppenspiel dafür wäre am 25. August. Die Transferzeit läuft bis 31. August, davor wird man kaum noch kurzfristig reagieren. Außer es kommt noch zu einem Wechsel.

 

Immer wieder fallen die Namen Zlatko Junuzovic und Florian Klein. Bei beiden winkt Parits aber ab. „Wir wollen, dass sie bleiben. Sie sind Persönlichkeiten und innerhalb der Mannschaft sowie bei den Fans sehr beliebt. Junuzovic hat bereits von mir ein schriftliches Angebot über einen neuen Dreijahres-Vertrag bekommen, mit Klein habe ich auch schon gesprochen. Beide wissen: Sollten sie verlängern und es kommen interessante Angebote aus dem Ausland für sie, werden wir ihnen nichts in den Weg legen. Das haben wir bei Baumgartlinger bewiesen.“

 

Der Neo-Mainzer, der sich bei Austria Wien zu einem extrem wertvollen Spieler entwickeln konnte, sollte überhaupt für alle Jungen eine leuchtendes Signal sein. „Bei uns haben sie die Chance national und international zu spielen, können sich in Ruhe auf ihre Aufgaben konzentrieren und sich beweisen“, so Parits.

 

Hinsichtlich dem Duell mit FK Rudar Pljevlja am kommenden Donnerstag sagt der „General“ klipp und klar: „Wenn wir unser Ziel mit der Gruppenphase erreichen möchten, müssen wir diese Hürde packen. Wir haben im Trainingslager gegen starke Gegner gespielt, wissen also, was auf uns zukommt. Konditionell ist die Mannschaft voll auf der Höhe, aber geschenkt wird uns bestimmt nichts.“

 

Durchstarten wollen die Veilchen aber auch auf nationaler Ebene. „Es sind zwei Titel im Spiel, die beide sehr reizvoll sind und deswegen wollen wir von Anfang an dabei sein. Ohne uns dabei aber unter Druck zu setzen. Wir sind der Jäger, wissen, dass schwere Aufgaben vor uns liegen.“

 

Dass in der ersten Runde mit Salzburg auswärts gleich ein anständiger Gradmesser wartet, findet Parits sehr gut:  „Die Last liegt auf Salzburgs Schultern, denn sie spielen daheim und müssen drei Punkte holen. Ich habe ein gutes Gefühl.“

Tabelle
Pl. Mannschaft Spiele Pkt
1. SK Puntigamer Sturm Graz 18 36
2. CASHPOINT SCR Altach 18 36
3. FC Red Bull Salzburg 18 34
4. FK Austria Wien 18 34
5. SK Rapid Wien 18 24
6. RZ Pellets WAC 18 22
7. FC Admira Wacker Mödling 18 22
8. SV Guntamatic Ried 18 20
9. SKN St. Pölten 18 14
10. SV Mattersburg 18 11
» zur Gesamttabelle