16.09.2011, 11:32 Uhr

MIT ERHOBENEM KOPF & GUTER BILANZ GEHT ES NACH MATTERSBURG

Mit erhobenem Kopf & guter Bilanz geht es nach Mattersburg

Auch wenn schlussendlich nach der knappen 1:2-Niederlage der Wiener Austria im Europacup gegen Metalist Kharkiv nichts Zählbares am Punktekonto blieb, können die Veilchen absolut mit erhobenen Kopf auf die nächsten Aufgaben blicken. Der Einsatz und Wille gegen die Ukrainer war vorbildhaft und mit dem selben Elan gilt es sich bereits am kommenden Sonntag in Mattersburg zu präsentieren und in der Meisterschaft ein Ausrufezeichen zu setzen.


Austria-Coach Karl Daxbacher blickt trotz leichtem Wehmut bereits wieder nach vorne: „Klar sind wir enttäuscht, weil wir in Führung gelegen sind und aus zwei Standards die Tore kassiert haben, was nicht nötig gewesen wäre. Auch als unterlegene Mannschaft war der Sieg möglich. Das Problem und gleichzeitig Schöne am Fußball ist aber, dass man im nächsten Match Erfolge bestätigen muss, aber auch Niederlagen schnell ausbessern kann.“


Eben das erhofft er sich bereits am Sonntag im Burgenland: „Die Leistung und der Biss gestern haben gepasst, darauf kann man aufbauen. Das letzte Spiel muss unabhängig vom Ausgang immer schnell abgehakt werden. Unsere Konzentration gilt jetzt Mattersburg. Wir wollen dort gewinnen.“


Gastspiele im Pappel-Stadion verliefen zuletzt jedenfalls sehr erfolgreich. Die Veilchen sind im Burgenland bereits seit vier Jahren ungeschlagen, holten dabei aus den acht Spielen bei drei Remis gleich fünf Siege. Das Torverhältnis von 12:4 untermauert die starken Leistungen beim SVM.

 

Mattersburg konnte zwar als einziges Team in der Saison 2011/12 noch keinen Meisterschaftssieg feiern, die Ergebnisse waren trotzdem nicht so schlecht wie es erst vier Zähler und Platz neun in der Tabelle vermuten lassen würden. Sturm Graz trotzte man auswärts bereits ebenso einen Punkt ab (2:2) wie dem FC Salzburg (0:0) oder zuletzt Rapid (1:1) und in all diesen Partien waren die Burgenländer als mitunter besseres Team dem Sieg sogar meist näher.


Patrick Bürger war mit bereits drei Treffern bisher einmal mehr der torgefährlichste Spieler von Coach Franz Lederer. Schon fast traditionell ganz vorne in der Strafenstatistik ist auch Heißsporn Ilco Naumoski, der nach fünf Liga-Einsätzen bereits fünf gelbe und eine rote Karte vorweisen kann.


Von den Neuzugängen im Sommer erarbeiteten sich zwei Spieler auf Anhieb einen Platz in der Startelf: Rückkehrer Adnan Mravac (Westerlo) absolvierte bisher alle sieben Meisterschaftspartien über die volle Distanz und auch Wilfried Domoraud (Hartberg) schaffte auf Anhieb immer den Sprung in die Startelf.


Auf Marko Stankovic wartet im Burgenland mit Sicherheit der Lieblingsgegner der vergangenen Spielzeit. Bei den beiden Auswärtssiegen (3:0, 2:1) in der Saison 2010/11 traf „Stanko“ nicht weniger als drei Mal ins Schwarze.

Tabelle
Pl. Mannschaft Spiele Pkt
1. SK Puntigamer Sturm Graz 9 22
2. FC Red Bull Salzburg 9 18
3. SK Rapid Wien 9 16
4. CASHPOINT SCR Altach 9 16
5. FK Austria Wien 9 13
6. SV Guntamatic Ried 9 11
7. RZ Pellets WAC 9 9
8. FC Admira Wacker Mödling 9 9
9. SKN St. Pölten 9 6
10. SV Mattersburg 9 5
» zur Gesamttabelle