15.11.2011, 10:00 Uhr

MANUEL ORTLECHNER & CO. HABEN FÜR ÖFB-TEAM UND MEISTERSCHAFT HOHE ZIELE

Manuel Ortlechner & Co. haben für ÖFB-Team und Meisterschaft hohe Ziele

Heute beginnt für die österreichische Nationalmannschaft mit dem ersten Länderspiel unter Neo-Coach Marcel Koller eine neue Ära. Der Gegner heißt Ukraine und wurde laut Manuel Ortlechner eingehend studiert: „Bereits am vergangenen Freitag wurde das Match gegen Deutschland geschlossen betrachtet und durchgearbeitet. Co-Trainer Thomas Janeschitz war dazu noch live vor Ort. Seine Eindrücke sind danach genauso eingeflossen wie weiteres Daten- & Videomaterial. Wir gehen also gut vorbereitet in diese Partie.“


Der einwöchige Trainingslehrgang seit vergangenem Dienstag hatte es für „Orti“ im positiven Sinne in sich: „Ein Termin hat den nächsten gejagt, es war eine gute Kennenlernphase und vor allem die sieben Einheiten mit täglich geblockten Themenschwerpunkten wie Defensive oder Freitags  Offensive und Pressing sind sehr intensiv, aber strukturiert abgelaufen.“


Die erste Verschnaufpause nach dem sehr verdichteten, aber gut gestaffelten Programm folgte am Samstagnachmittag, als die Mannschaft den Nachmittag frei bekam. Den nutzte Ortlechner um mit Ex-Kollegen wie Julian Baumgartlinger bei Sonnenschein in der Wiener Innenstadt ein wenig auszuspannen und über die vergangenen Monate zu philosophieren. Teambuilding also selbst in der Freizeit, wobei für ihn hier doch die Freundschaft im Vordergrund steht: „Wir sehen uns jetzt klarer Weise doch seltener, da gibt es schon genug zu erzählen.“


Angesichts der violetten Phalanx, waren auch die drei violetten Team-Neulinge  Heinz Lindner, Florian Mader und Markus Suttner im Blitztempo integriert. „Dass man fast alle Gesichter schon lange kennt, hilft hier enorm.“  Aber nicht nur die Neuen, sondern die gesamte Mannschaft lieferte, so der violette Abwehrrecke, eine starke Performance in der Woche eins unter Marcel Koller ab, ehe sie am Montag im frisch renovierten Hilton Danube unweit des Happel Ovals ins ukrainische Lemberg aufbrach.


Das Reiseprozedere ist für den 31-Jährigen gerade nach den vielen Trips mit dem ÖFB-Team, aber auch etlichen mit der Wiener Austria im Europacup längst zur professionellen Routine geworden. Und gerade in der diesjährigen Europa League ist Ortlechner noch selten unzufrieden aus dem Flieger gestiegen, war doch selbst die einzige Niederlage in Cluj (0:1) mit den Aufstieg in die Gruppenphase verbunden.


Sein Resümee fällt diesbezüglich also durchwegs positiv aus: „Mehr geht immer, aber wir haben uns international sehr gut präsentiert und haben weiterhin noch die Chance, die Gruppenphase zu überstehen.“ Die Bilanz in der heimischen Meisterschaft ist für ihn dagegen noch verbesserungswürdig: „Unsere Performance in der Liga ist eher durchwachsen. Wir schaffen es noch nicht immer ganz, nach den großen Spielen im Europacup, in denen wir unsere Qualität immer wieder beweisen, die gute Spannung auch am Wochenende zu zeigen. Das ist zum einen zwar ein Reifeprozess, darf aber keinesfalls eine Ausrede sein. Wir haben eine wirklich tolle Truppe und da nervt es alle umso mehr, dass wir in der Bundesliga schon einige Spiele nicht gewonnen haben. Genau deswegen will jeder bei der Austria diese Woche bei der Admira noch mehr um jeden Preis gewinnen!“


Zuvor heißt es für die sieben violetten ÖFB-Teamspieler und ihre Kollegen gegen die Ukraine gemeinsam eine gute Figur zu machen. Anpfiff des Länderspiels ist um 20 Uhr.

Tabelle
Pl. Mannschaft Spiele Pkt
1. CASHPOINT SCR Altach 17 36
2. SK Puntigamer Sturm Graz 17 33
3. FC Red Bull Salzburg 17 31
4. FK Austria Wien 17 31
5. RZ Pellets WAC 17 22
6. FC Admira Wacker Mödling 17 22
7. SK Rapid Wien 17 21
8. SV Guntamatic Ried 17 17
9. SKN St. Pölten 17 14
10. SV Mattersburg 17 11
» zur Gesamttabelle