25.02.2011, 12:30 Uhr

MANUEL ORTLECHNER: „DREI PUNKTE SIND WICHTIGER ALS DIE NULL!“

Manuel Ortlechner: „Drei Punkte sind wichtiger als die Null!“

Am Samstag läuft die Wiener Austria um 18:30 Uhr auf der Linzer Gugl auf. Das Ziel ist klar: Der dritte Erfolg im Frühjahr soll her, aber Abwehrchef Manuel Ortlechner weiß auch, dass das Duell mit dem Tabellenschlusslicht bei weitem kein Selbstläufer ist.  Auf Statistiken wie jene, dass der LASK seit zehn Spielen sieglos ist und dabei gerade einmal fünf Tore erzielt hat und daheim mit sieben Niederlagen so oft wie kein anderes Team verloren hat, hält er wenig: „Ich bin überzeugt, es wird ein ganz schwerer Gang für uns. Für sie geht es um alles oder nichts. Der LASK muss im Abstiegskampf endlich punkten und wird sich daher so teuer wie möglich verkaufen. Im Vergleich zum Herbst wirken sie jetzt doch sichtlich gefestigter. Da wartet ein harte Nuss auf uns.“

 

Genau die gilt es zu knacken und mit vollem Engagement sieht der gebürtiger Oberösterreicher aus Ort die Chancen dafür nicht schlecht: „Unsere Mannschaft ist in sich gefestigt und auch das Selbstvertrauen ist nach dem erfolgreichen Auftakt da. Wenn wir mit ganzem Ernst in diese Aufgabe gehen, dann werden wir es schaffen.“

 

Überbewerten will er das bisher geleistete aber auch nicht: „Im Endeffekt waren beide Spiele knapp. Gegen Ried stand die Partie lange auf Messers Schneide und auch Wiener Neustadt hat bis zu dem Ausschluss stark gespielt und voll mitgehalten. Mich erinnert dieser Start ein wenig an den vergangenen Frühling, als wir rund zwei Drittel der Spiele mit 1:0 gewonnen haben. Sicher ist das eine Qualität, Glück gehört aber in entscheidenden Phasen auch dazu.“

 

Die Gefahr der Überheblichkeit sieht er auch deshalb in dieser Phase der Meisterschaft überhaupt nicht: „Wenn ich gerade in diesen Tagen ins Team hinein höre, sehe ich nur hochkonzentrierte Spieler, die wissen, dass uns eine schwere Aufgabe erwartet. Wir haben zwei Spiele gewonnen, aber darum kann man sich nichts kaufen. In Linz heißt es sich aufs Neue zu beweisen.

 

Genau das gilt natürlich auch für die violette Abwehr, die in den ersten beiden Frühjahrspartien zu Null spielte, was für „Orti“ aber keinenfalls allein ein Verdienst der Hintermannschaft ist: „Das gesamte Team hat bisher sehr gute Defensivarbeit geleistet. Wir in der Viererkette genauso wie Julian Baumgartlinger oder die Außenspieler. Jeder hat seinen Teil dazu beigetragen. Für mich ist das sehr wichtig, weil eine solide Verteidigung das Fundament der Gesamtleistung bildet. Sie ist die Basis für Siege und schlussendlich auch den Titel, den wir holen wollen. Bisher hat das gut geklappt und wir müssen dafür sorgen, dass es auch so bleibt.“

 

Dass die Veilchen auch im dritten Match am Stück ihr Tor rein halten, ist für Ortlechner zwar wünschenswert, aber nicht oberste Pflicht: „ Für mich persönlich ist es wichtig, Tore unter allen Umständen zu verhindern, weil das für eine kompakte Teamleistung spricht. Vorrang hat aber klarer Weise, dass wir ein Tor mehr schießen als der Gegner und gewinnen. Wobei ich nicht unbedingt wieder solch‘ verrückte Spiele wie beim 5:4 oder 4:3-Sieg in den vergangenen Jahren brauche.“ Falls doch, dann glänzt er ja vielleicht wie schon im Sommer, beim bislang letzten Gastspiel auf der Gugl, als „Orti“ zum 4:2 traf und damit alle drei Punkte für Violett ins Trockene brachte.

Tabelle
Pl. Mannschaft Spiele Pkt
1. SK Puntigamer Sturm Graz 9 22
2. FC Red Bull Salzburg 9 18
3. SK Rapid Wien 9 16
4. CASHPOINT SCR Altach 9 16
5. FK Austria Wien 9 13
6. SV Guntamatic Ried 9 11
7. RZ Pellets WAC 9 9
8. FC Admira Wacker Mödling 9 9
9. SKN St. Pölten 9 6
10. SV Mattersburg 9 5
» zur Gesamttabelle