23.12.2011, 17:38 Uhr

LANGJÄHRIGER FUNKTIONÄR WALTER WEIS VERSTORBEN

Langjähriger Funktionär Walter Weis verstorben

Traurige Nachricht so kurz vor Weihnachten: Walter Weis, ein verdienter und langjähriger Funktionär des FK Austria Wien, ist heute in Wien verstorben. Am 3. September feierte er seinen 90. Geburtstag, bei der Jubiläumsgala war er noch mit guter Gesundheit live in der Stadthalle dabei. Wir wünschen seinen Hinterbliebenen im Namen der Austria-Familie viel Kraft und möchten unser Beileid zu seinem Ableben ausdrücken.

 

Anbei ein paar Anekdoten aus seiem letzten Interview im September:

Auf Österreichs Fußballplätzen und unter heimischen Ligafunktionären war sein Gesicht wohl das bekannteste der jüngeren und auch älteren rotweißroten Fußballgeschichte. So ist es auch kein ungewohntes Bild, dass bei Heim-, aber auch Auswärtsspielen der Violetten (Kampfmannschaft und Amateure) stets eine Vielzahl an „Grüß Sie, Herr Weis! Hallo, Herr Weis, alles in Ordnung? Herr Weis, wie geht’s!?“ Begrüßungs-Formeln zu hören war.

 

Walter  Weis, langjähriger aktiver Begleiter der Wiener Austria und des heimischen Fußballs, gleichsam bekannt wie beliebt. Ein echter und vielgereister Sir der österreichischen Ballesterer-Szene eben, der bus zuletzt noch immer seine Erfahrungen als Betreuer der Austria-Amateure einbrachte und am 3. September seinen 90. Geburtstag feierte.


„Begonnen habe ich meine Fußball-Funktionärs-Laufbahn eigentlich beim W.A.C., dort war ich Präsident, Kassier und Manager in einem. Dabei waren wir in der obersten Spielklasse vertreten“, erzählte der stets freundliche Fußball-Kenner mit einem spitzbübischen und auch etwas stolzen Grinsen. „Und eigentlich war ich ja damals, im Jahr 1974, gegen die Fusion zwischen meinem Stammklub und der Austria. Ich wollte beide Traditionsvereine erhalten!“.


Lebhaft schilderte das Orginal stets Eindrücke aus der altwiener Fußballszene schwärmte von Matthias Sindelar („er war mein Lieblingsspieler“) oder Ernst Stojaspal und gewährte Einblicke in seinen reichen Fundus an spannenden violetten Geschichten: „Wir haben so viel erlebt! Einmal bin ich sogar in einen Banküberfall geraten! Wir waren mit der Austria gerade in Kairo, ich war spazieren und plötzlich eine heillose Aufregung: Ein Auto ist über den Gehsteig gerast und ich musste mich in einer wüsten Schießerei schnell in Sicherheit bringen. Einmal hatten wir auch einen Skorpion im Bus, viele haben sich gefürchtet. Ich glaube ja, dass es nur eine Heuschrecke war.“


„Das Fußballgeschäft hat sich sehr gewandelt in den Jahren“, erzählte der Weitgereiste, und erklärte, wie alles damals von statten ging: „Ich war fast immer alleine mit Spielern und Trainern unterwegs. Jahrelang gab es keine Delegation und Begleiter. Flugkarten, Geldwechsel, Quartiere organisieren- das fiel alles in meinen Bereich. International war das damals so üblich. Auch Vereine wie Bayern München hatten bei Reisen nur zwei bis drei Begleiter mit.“


Walter, der selber leidenschaftlich beim Praterklub W.A.C. gekickt hat, leider aber nach einer beim Militär erlittenen Knieverletzung seine Karriere früh beenden musste, hatte auch abseits der Fußballplätze eine stolze Karriere. Er absolvierte die Matura, und war anschließend 40 Jahre als leitender Kaufmann („Ich hatte fast 40 Angestellte unter mir“) bei Siemens tätig. „In dieser Zeit  besuchte ich mit meinem Vater immer wieder W.A.C- Spiele. Einmal wurde ich angesprochen, ob ich nicht mitarbeiten möchte. Ich sagte zu, ab dann hat sich meine Funktionärslaufbahn relativ rasch entwickelt.“


Bis vor wenigen Wochen war Walter Weis nach wie vor im Betreuerstab bei den violetten Amateuren, bearbeitete akribisch Fanpost und Autogramm-Kartenwünsche für beide Teams und blickte auf eine lange Ära mit etlichen verschiedenen Aufgaben zurück: „1974 war ich nach der Fusion mit dem W.A.C. Austria-Jugendleiter, später Teambetreuer der Kampfmannschaft, habe sämtliche administrative Aufgaben erledigt.“


Einen Moment, wo er an den Abschied von der Fußball-Welt dachte, gab es in all den Jahren nie, auch wenn es nicht immer leicht war mit den Personalwechseln klar zu kommen: „Gar nicht zusammengekommen bin ich mit Egon Cordes. Er war sehr stillos, hat die damaligen hohen Funktionäre und Vertreter der Sponsoren wüst beschimpft, im Sekretariat wäre es da fast zu Handgreiflichkeiten mit ihm gekommen. Einer meiner Lieblingstrainer war Hermann Stessl. Die Kameradschaft mit ihm war toll, wir haben optimal zusammengearbeitet.“

 

Mit Stessl verband Walter auch einen der Höhepunkte in seiner Fußball-Zeit. Das Europacupfinale 1978. „Dieses Finale und die Spiele früher im Mitropacup waren sicher die unvergesslichsten Momente. Aber auch alle Titelgewinne, die ich bei der Austria miterleben durfte waren toll!“


Danke, Walter, wir werden immer an dich denken!


Die ansehnliche Karriere von Walter Weis
1953-1965 Funktionär der österreichischen Fußball-Staatsliga
1965-1974 Jugendobmann des Wiener Fußballverbandes
1974-1979 Jugendreferent und Vorstandmitglied im ÖFB
1988-bis vor Kurzem Mitglied im Jugendaussch. des W.F.V

 

Auszeichnungen
1959 Silbernes Ehrenzeichen der Österreichischen Fußball Staatsliga
1963 Ehrenzeichen Silber-Vergoldet für die 10-jährige Funktionärstätigkeit in der österreichischen Fußball Staatsliga
1963 Goldene Ehrennadel des W.A.C
1988 Silberne Ehrennadel des W.F.V
1993 Ehrenzeichen in Gold des W.F.V
1993 Sportehrenzeichen der Stadt Wien
1997 ÖFB Verdienstabzeichen
2001 Goldener Ehrenring der Wiener Austria
2002 UEFA-Ehren-Urkunde von FIFA und IOC für jahrzehntelange ehrenamtliche Mitarbeit im Fußball

Tabelle
Pl. Mannschaft Spiele Pkt
1. SK Puntigamer Sturm Graz 9 22
2. FC Red Bull Salzburg 9 18
3. SK Rapid Wien 9 16
4. CASHPOINT SCR Altach 9 16
5. FK Austria Wien 9 13
6. SV Guntamatic Ried 9 11
7. RZ Pellets WAC 9 9
8. FC Admira Wacker Mödling 9 9
9. SKN St. Pölten 9 6
10. SV Mattersburg 9 5
» zur Gesamttabelle