21.04.2011, 14:11 Uhr

KRÄFTE BÜNDELN FÜR DEN „TURN AROUND“

Kräfte bündeln für den „Turn around“

Waren am Tag nach dem Cup-Aus noch einige Kamerateams sowie Journalisten beim Training des FK Austria Wien, herrschte heute schon wieder Ruhe rund um das Gelände der GENERALI-Arena. Gestern Nachmittag sowie heute Vormittag war frei – nichts außergewöhnliches, aber vielleicht in unserer Situation gar nicht schlecht, damit jeder das 0:4 gegen Austria Lustenau und das 0:1 gegen Mattersburg für sich persönlich verarbeiten kann.

 

Die Gedanken von Trainer Karl Daxbacher kreisen zwar auch noch rund um die beiden Niederlagen und das Wie, grundsätzlich ist der Blick aber schon wieder nach vorne gerichtet. „Die Leistung gegen Lustenau war indiskutabel. Es ist schwer zu erklären, warum alle so verunsichert agierten. Jedenfalls werden wir alles daran setzen, damit wir am Sonntag ein der Austria und ihren Fans würdiges Spiel liefern.“

 

Daxbacher, der gemeinsam mit AG-Sport-Vorstand Thomas schon am Mittwoch ein langes Gespräch mit der Mannschaft führte, will die Violetten jetzt auch von ihrem Potential her wieder dort hinführen, wo sie heuer schon waren. Mit bestimmender Stimme sagt er: „Wenn man verunsichert ist, klappen oft die einfachsten Dinge nicht. Wir müssen wieder zu unserem Kombinationsspiel finden, müssen diese Ball- und Passfehler schleunigst abstellen.“

 

Vor einem Jahr hat der Coach den „Turn around“ ebenfalls geschafft. Nach der Derby-Niederlage Mitte März blieb Violett bis Saisonende zwölf Spiele ungeschlagen, holte dabei zehn Siege. Daxbacher ist überzeugt, dass die Spieler auch jetzt wieder an einem Strang ziehen werden. „Wir wollen zeigen, dass der Kern der Mannschaft in Ordnung ist. Ich denke, dass wir das schon in Ried wieder heraus kehren können.“

 

Die Veilchen stehen nun in der Pflicht, um das große Ziel, das sie vor Augen haben, auch weiterhin mit aller Vehemenz zu verfolgen. Nach hinten schauen soll nun auch keiner, sondern sich vielmehr darauf fokussieren, die kommenden Spiele erfolgreich zu gestalten.

 

Dass es dabei in Spiel 1 nach dem fürchterlichen Cup-Auftritt zuerst auswärts zur Sache geht, könnte kein Nachteil sein. „Heuer sind wir auswärts sehr erfolgreich. Ich muss es in den kommenden Tagen hinbringen, eine Mannschaft zu stellen, die unseren Ansprüchen gerecht wird .“

 

Keine leichte Situation, aber einfache Spiele hat sowieso keiner, der am Ende ganz oben stehen möchte. 

Tabelle
Pl. Mannschaft Spiele Pkt
1. CASHPOINT SCR Altach 17 36
2. SK Puntigamer Sturm Graz 17 33
3. FC Red Bull Salzburg 17 31
4. FK Austria Wien 17 31
5. RZ Pellets WAC 17 22
6. FC Admira Wacker Mödling 17 22
7. SK Rapid Wien 17 21
8. SV Guntamatic Ried 17 17
9. SKN St. Pölten 17 14
10. SV Mattersburg 17 11
» zur Gesamttabelle