28.04.2011, 14:00 Uhr

KAPITÄN ROLAND LINZ: „JETZT GEHT ES ANS EINGEMACHTE!“

Kapitän Roland Linz: „Jetzt geht es ans Eingemachte!“

In Ried erzielte Austria-Kapitän Roland Linz mit einem Last-Minute-Goal und seinem  bereits 16. Saisontreffer den ganz wichtigen Ausgleich zum 1:1. Es war im 40. Pflichtspiel für Violett in dieser Spielzeit schon sein 21. Tor. In den letzten Tagen war immer wieder von einem ganz wichtigen Punkt für die Moral die Rede, ähnlich sieht das auch unser Torjäger Nummer eins: „Es war ein erster Schritt am Weg zurück. Jetzt müssen wir aber unbedingt nachsetzen. Wir sind dran, aber nun geht es wirklich ans Eingemachte!“


Ein wichtiger Puzzlestein dafür ist, so der ÖFB-Internationale, bei aller Harmonie, durchaus eine gewisse Reibung: „Sicher ist es gut, wenn die Stimmung passt, aber gleichzeitig ist es eine Gefahr, wenn in jeder Situation eitle Wonne herrscht. Man darf sich ruhig ordentlich aufstacheln. Für mich ist es sogar wichtig, dass es auch einmal ernst und laut zur Sache geht. Reibung hat positive Effekte, weil sie aufrüttelt und für die nötige Spannung und Konzentration sorgt und genau die brauchen wir in dieser Phase.“


Im spannendsten Ligafinish der vergangenen Jahre sieht der Austria-Kapitän seine Truppe auf alle Fälle voll da: „Jeder weiß bei uns, worum es geht. Die letzte Meistermannschaft in der Saison 2005/06 hatte sicher mehr Routine, jetzt ist das Team dafür hungriger. Genau dieser Biss, dieser Wille, den Teller zu holen, muss in den kommenden Spielen nach innen und außen zu spüren sein.“


Die Situation in der Meisterschaft ist für den 29-Jährigen denkbar simpel: „Auch wenn wir in den vergangenen Wochen ein Formtief hatten und teils unnötig Punkte liegen gelassen haben, stehen wir sechs Runden vor Schluss nicht schlecht da. Wir haben alle Chancen auf die Meisterschaft, auch wenn wir einen kleinen Rückstand auf die Spitze wett machen müssen. In den verbleibenden Runden zählen für uns eigentlich fast nur mehr Siege und so müssen wir auch an die kommenden Aufgaben herangehen.“


Am kommenden Samstag wartet bereits das Gastspiel in Wiener Neustadt, das für Linz alles andere als ein Honiglecken wird: „Ich rechne mit einem schwierigen Spiel. Sie haben ein ambitioniertes Team mit einem sehr guten Trainer. Die Neustädter stehen meist sicher und leben nicht zuletzt von ihrer guten Organisation. Wir wollen dort aber bestehen, ein tolles Spiel abliefern und wenn irgendwie möglich gewinnen.“


Vor dem wichtigen Match in Wiener Neustadt steht für Linz noch ein anderes kleines Highlight am Programm. Beim heutigen, rein portugiesischen Europa League-Semifinale zwischen seinem Ex-Klub Sporting Braga und Benfica Lissabon, drückt er seinen ehemaligen Kollegen fest die Daumen: „Mit drei Viertel der Mannschaft habe ich selbst noch zusammengespielt, in Braga wird auf Kontinuität gesetzt. Sie haben eine tolle Mannschaft.  Wir haben gemeinsam vor allem auch im Europacup schöne Erfolge gefeiert. Das Duell birgt allein schon deswegen viel Brisanz, weil der aktuelle Benfica-Coach Jorge Jesus zu meiner Zeit noch in Braga Trainer war. Mein Ex-Verein hat sicher gute Chancen, besonders defensiv stehen sie sehr stark und bekommen kaum Tore. Getragen wird ihr Spiel von einem Offensiv-Trio. Neben dem Flügelspieler Alan und Spielmacher Mossoro sorgt vor allem Stürmer Meyong immer für viel Gefahr.“


So wie hoffentlich auch am kommenden Samstag Goalgetter Roland Linz, Zlatko Junuzovic & Co. wenn es in Wiener Neustadt gilt, den Aufwärtstrend fortzusetzen.

 

Tabelle
Pl. Mannschaft Spiele Pkt
1. SK Puntigamer Sturm Graz 9 22
2. FC Red Bull Salzburg 8 17
3. SK Rapid Wien 9 16
4. CASHPOINT SCR Altach 8 15
5. FK Austria Wien 9 13
6. SV Guntamatic Ried 9 11
7. RZ Pellets WAC 9 9
8. FC Admira Wacker Mödling 9 9
9. SKN St. Pölten 9 6
10. SV Mattersburg 9 5
» zur Gesamttabelle