17.01.2011, 22:00 Uhr

GENERALVERSAMMLUNG: AUSTRIA STARTET GUT GERÜSTET INS JUBILÄUMSJAHR

Generalversammlung: Austria startet gut gerüstet ins Jubiläumsjahr

Austria-Präsident Wolfgang Katzian fasste eine gelungene Generalversammlung des FK Austria Wien am Montagabend im Rathaus treffend zusammen: „Die Austria befindet in den letzte drei Jahren auf einem neuen, sehr vielversprechenden Weg, der immer mehr Früchte trägt. Unserer Devise lautet Kontinuität. Einige ganz wichtige Schritte haben wir im vergangenen Jahr gemacht, viele weitere werden noch folgen.“ Die Zusammenkunft der violetten Führungsetage und der ordentlichen Mitglieder hat es wieder einmal verdeutlicht. Die Veilchen sind zukunftsweisend aufgestellt. Sowohl wirtschaftlich als auch sportlich wurde Bilanz gezogen und ein kleiner Ausblick auf das große Jubiläumsjahr 2011 gewagt.


So wie an allen anderen Fußballklubs auch, ging die Wirtschaftskrise an der Wiener Austria nicht spurlos vorbei.  Bedingt durch infrastrukturelle Investitionen zur nachhaltigen Zukunftssicherung des Vereins, verzögerte Umsetzung von Sponsorvereinbarungen und erfolgsbedingte Mehraufwendungen (Punkterekord), erwirtschaftete die Austria in der Saison 2009/10 mit einem EBITDA (operatives Saisonergebnis) von -4,7 Mio. Euro ein negatives Ergebnis. Der Klub hat jedoch in der laufenden Saison, 2010/11 zum Halbjahr bereits ein EBITDA von plus 2,5 Mio. Euro erwirtschaften können. Durch das disziplinierte und weitsichtige Cash-Management des Klubs hat der FK Austria Wien trotz wirtschaftlich schwieriger Zeiten sämtliche Gehälter, Steuern, Abgaben, Kreditraten und sonstige Zahlungen fristgerecht bedient.


Mit bereits 76 Partnern und Sponsoren können sich die Veilchen darüber hinaus einmal mehr über zahlreiche neue Partner freuen und sich auf eine immer breitere Sponsorenbasis verlassen. An dieser Stelle ist auch der neue, innovative Stadion-Vermarktungs-Vertrag mit Generali zu nennen. AG-Vorstand Markus Kraetschmer dazu: „Uns ist hier ein tolles Paket gelungen, bei dem beide Seiten die Gewinner sind und das es in Österreich in dieser Art bisher noch nicht gab.“

 

Im Rahmen der Generalversammlung wurde das Vizepräsidium, bestehend aus Brigitte Jank (Präsidentin der Wiener Wirtschaftskammer) und Rudolf Reisner (Geschäftsführer der Agentur Wirz) in seinem Amt bestätigt. Auch im zwölfköpfigen Verwaltungsrat gab es kaum Änderungen. Dieser sieht nun wie folgt aus: Karl Blecha (Vorsitzender), Mag. Harald Himmer (Vorsitzender Stellvertreter), Dr. Alexander Schoeller (Rechtssyndikus), Anton Gaal, Dr. Kurt Heindl, Dir. Peter Kales, Josef Oistric, KommR. Karl. H. Pisec, Ing. KommR. Johan Pöcho, Rudolf Rappel, Andreas Rudas, Dir. Anton Zahnt.

 

Neu im Austria-Kuratorium: Mag. Peter Hanke (Geschäftsführer Wien Holding GmbH), Mag. Frank Hensel (Vorstandsvorsitzender der REWE International AG), Dr. Heimo Scheuch (Vorstand der Wienerberger AG) sowie Dr. Peter Langer (langjähriger Klubpräsident). Als Rechnungsprüfer wurden Franz Fucik und Dir. Rudolf Neumann wiederbestellt.

 

Erfreuliches gibt es besonders in Sachen Merchandising zu berichten. Bereits in der ersten Saisonhälfte konnte der ansprechende Gesamtumsatz des Vorjahres (Netto-Umsatz rund 850.000 Euro) mit dem Netto-Umsatzrekord von 1.160.000 Euro noch einmal klar übertroffen werden. Beachtlich: Schon zu Beginn des Jubiläumsjahres  wurden bereits deutlich mehr als 3.000 100-Jahre-Austria Wien-Pakete (CD, DVD & Buch) verkauft!


Sportlich konnte die Austria in der Saison 2009/10 nahezu alle Ziele erreichen, wie AG-Vorstand Thomas Parits festhielt: „Zum zehnten Mal in Serie und damit so oft wie kein anderer Verein in Österreich wurde in souveräner Manier die Qualifikation für den Europacup geschafft. Noch dazu mit einem absoluten neuen Punkterekord von 75 Zählern, mit dem wir Salzburg im Meisterrennen in der letzten Runde beinahe noch abgefangen hätten.“


Sein Resümee zur laufenden Saison: „Im Europacup sind wir nach dem späten Gegentor in Saloniki und der damit einzigen Niederlage bei drei Siegen und zwei Remis denkbar unglücklich ausgeschieden. In der Meisterschaft war der Herbst für mich eher durchwachsen. Besonders zu Hause haben wir mehrmals geschwächelt und Punkte liegen gelassen, aber dafür war die Auswärtsbilanz ausgezeichnet. Weiters positiv: Wir liegen jetzt zwar laut meiner Rechnung leicht hinter Plan, aber mit einer guten Vorbereitung und ohne Verletzungspech ist noch alles drin. In der Meisterschaft sind wir trotz einiger Ausrutscher voll dabei und auch im ÖFB-Cup stehen wir unter den letzten Acht. Die Mannschaft ist die vermutlich spielstärkste der Liga. Für mich ist im Frühjahr noch alles möglich!“


Die violette Familie strömte auch im Hinblick darauf so zahlreich wie noch nie in die Generali-Arena. Mittlerweile besuchen knapp 9.000 Austria-Anhänger im Durchschnitt die Meisterschaftsheimspiele der Austria. Mit einem weiteren Heim-Derby im Talon wird die im vergangenen Jahr erstmals überhaupt gefallene 150.000er Schallmauer in der Liga wieder gebrochen. Ein neuer Zuschauerrekord liegt damit einmal mehr in Greifweite.
Großen Anteil haben daran auch unsere immer zahlreicheren Abonnenten. Allein im Vergleich zur Vorsaison konnte der Wert an Dauerkartenbesitzern um fast 35 Prozent (!) auf rund 5.500 Abos gesteigert werden. Kein anderer Verein in Österreich kann hier auch nur ansatzweise derartige Wachstumszahlen vorweisen.


All diese so erfreulichen Kennzahlen sind nicht zuletzt auch auf zahlreiche, sehr erfolgreiche Marketingaktionen zurückzuführen. Eine Plakataktion ist hier genauso zu nennen, wie die Online-Vorreiterrolle der Veilchen. Auf der Social Networking Plattform Facebook, haben die Violetten nach etwas mehr als einem Jahr knapp 27.000 Mitglieder. Auch der immer größere Run auf die Austria-Homepage www.fk-austria.at hat das seine dazu beigetragen. Ebenfalls sehr erfolgreiche Puzzlesteine: Der Online-Shop und das Online-Ticketing, die sich beide immer größerer Beliebtheit erfreuen. Besonders das vor gut einem Jahr eingeführte Print@Home-System mit dem Matchkarten bequem zu Hause ausgedruckt werden, wird immer besser angenommen. Bis zu zehn Prozent des Gesamtverkaufs an Tageskarten laufen mittlerweile über diese neue Verkaufsschiene.


Eines der absoluten Highlights im abgelaufenen Jahr für AG-Vorstand Thomas Parits: „Der 23. Juni 2010 war mit der Eröffnung der neuen Austria-Akademie ein ganz wichtiger Tag für die Austria. Die Akademie hat dem Nachwuchs, aber auch den Amateuren und der Kampfmannschaft mit den tollen neuen Plätzen und der Kunstrasen-Fußballhalle völlig neue Möglichkeiten eröffnet.  Wir haben hier ein europäisches Vorzeigemodel verwirklicht, von dem die Austria als gesamter Verein noch jahrzehntelang enorm profitieren wird. Ein großer Dank an alle, die mitgeholfen haben, dieses bahnbrechende Projekt in kürzester Zeit umzusetzen. Wir können stolz sein, was hier gelungen ist!“


So wie die Akademie läuft auch der violette Partner-Schul-Campus Wien Wendtstattgasse auf Hochtouren. Mit dem Start der Frühjahrsmeisterschaft 2010 wurde darüber hinaus die Südtribüne der Generali-Arena um eine komplette VIP-Ebene erweitert, die mittlerweile ebenfalls schon sehr gut ausgelastet ist. All diese richtungsweisenden Investitionen (Ost-Tribüne & andere Stadionadaptionen, Rasenheizung, Akademie etc.), die sich allein in den vergangenen zweieinhalb Jahren auf 23 Millionen Euro beliefen, dienen der nachhaltigen Sicherung einer erfolgreichen Zukunft der Wiener Austria.


Gerade zum 100-Jahre-Jubiläum steht der Verein damit auf wirtschaftlich und infrastrukturell starken Füßen und hat für seine Fans noch einiges vor, wie AG-Vorstand Markus Kraetschmer andeutete: „Zum offiziellen Geburtstagsevent am 15. März werden alle weiteren Aktivitäten präsentiert.“ Neben einem großen Jubiläums-Event und einigen 100-Jahr-Wahlen (z.B.: Spieler des Jahrhunderts) ist natürlich auch ein würdiges 100-Jahre-Jubiläumsspiel in Planung.


Markus Kraetschmer blickt jedenfalls mit viel Zuversicht in die violette Zukunft: „Unsere Sponsoren und Partner sind auch während der größten Wirtschaftskrise seit dem zweiten Weltkrieg zu uns gestanden. Viele von ihnen sind mittlerweile auch bereit,  längerfristige Verträge einzugehen, was uns ins Planungs- und Lizenzfragen natürlich sehr hilft. Noch sind wir nicht ganz über den Berg, aber die Passhöhe ist schon zu sehen.“


Die abschließenden Worte blieben Verwaltungsratsvorsitzenden Karl Blecha vorbehalten: „Die Austria ist mehr als ein Verein, Violett mehr als eine Farbe. Wir sind eine Einheit, eine Familie mit viel Emotionen und violettem Herz. Wir ziehen alle an einem Strang und deshalb werden wir auch in Zukunft erfolgreich sein!“


Tabelle
Pl. Mannschaft Spiele Pkt
1. SK Puntigamer Sturm Graz 18 36
2. CASHPOINT SCR Altach 18 36
3. FC Red Bull Salzburg 18 34
4. FK Austria Wien 18 34
5. SK Rapid Wien 18 24
6. RZ Pellets WAC 18 22
7. FC Admira Wacker Mödling 18 22
8. SV Guntamatic Ried 18 20
9. SKN St. Pölten 18 14
10. SV Mattersburg 18 11
» zur Gesamttabelle