29.08.2011, 14:24 Uhr

ENTTÄUSCHUNG NACH DER HEIMNIEDERLAGE

Enttäuschung nach der Heimniederlage

Die Tabellenführung wäre in Griffweite gewesen, leider hat es dafür nach dem 2:4 gegen die Admira aber nicht gereicht. „Wir sind alle schwer enttäuscht“, fasst Trainer Karl Daxbacher nach dem Schlusspfiff zusammen. Auch die Schiedsrichter-Fehlentscheidung, die uns die sichere 2:0-Führung gekostet hatte, will er nicht als Ausrede gelten lassen.

 

 „Das hätte zwar einiges erleichtert und ist schade für uns. Aber mit unnötigen Gedanken daran möchte ich mich gar nicht lange aufhalten, das bringt uns ohnehin nichts.“

 

Acht zu sechs Eckbälle, 63 zu 37 Prozent Ballkontakte, 54 Prozent aller Zweikämpfe gewonnen – in den meisten spielrelevanten Statistiken hatte der FK Austria Wien die Nase vorne. Aber eben nicht bei den Toren, da hatten die Admiraner den entscheidenden Vorteil und gewannen erstmals seit dem 05.04.2003 (Austria – Admira 0:2) ein Bundesliga-Heimspiel gegen Violett. Dazwischen hatte es fünf Austria-Heimsiege und ein Remis gegeben.

 

„Das 1:1 hat den Glauben bei der Admira geweckt. Wir wollten Vollgas geben, haben alles probiert und bis zum Schluss geglaubt, das Remis noch zu schaffen. Das 2:4 war letztendlich auch nicht mehr entscheidend“, analysierte Daxbacher.
 
Freilich darf man jetzt aber auch nicht zu schwarz malen. Nach dem schweren (und erfolgreichen) Europa-League-Fight in Rumänien hatte etwas „die Frische und Lockerheit gefehlt. Wir haben nicht so schlecht gespielt, sind dann aber dem Rückstand hinterhergelaufen“. Solche Spiele gibt es, die Mannschaft wird in Wr. Neustadt am 11. September hoffentlich die richtige Antwort geben!

Tabelle
Pl. Mannschaft Spiele Pkt
1. FC Red Bull Salzburg 14 38
2. LASK 14 26
3. RZ Pellets WAC 14 24
4. SKN St. Pölten 14 23
5. TSV Prolactal Hartberg 14 21
6. FK Austria Wien 14 18
7. SK Puntigamer Sturm Graz 14 16
8. SK Rapid Wien 14 16
9. FC Wacker Innsbruck 14 15
10. SV Mattersburg 14 14
11. CASHPOINT SCR Altach 14 11
12. FC Flyeralarm Admira 14 9
» zur Gesamttabelle