06.05.2011, 09:23 Uhr

DARIO TADIC UND SEINE ZWEI GUTEN OMEN GEGEN DEN LASK

Dario Tadic und seine zwei guten Omen gegen den LASK

Einer der Lichtblicke bei der Austria-Niederlage in Wiener Neustadt war mit Sicherheit Youngster Dario Tadic, der kurz nach seiner Einwechslung zum Anschluss traf und auch in der verbleibenden Zeit gleich einige Impulse setzte. Der junge Stürmer, der erst in der Herbstsaison nach starken Leistungen bei den Amateuren zur Kampfmannschaft gestoßen ist, hat in seiner Bundesliga-Debütsaison überhaupt schon einige gute Zahlen vorzuweisen. So lässt er mit 4 Toren in 13 Pflichtspielen (die Hälfte davon als Joker) beispielsweise einen vielfachen holländischen Teamstürmer aus Hütteldorf oder den zweifachen Torschützekönig Alexander Zickler vom LASK mit vergleichbar vielen Einsätzen locker hinter sich.


Rechnet man noch seine fünf Tore in zehn Ostliga-Partien zu Saisonbeginn sowie vier ÖFB-Cup Auftritte hinzu, dann zeigt Tadic bei aller von ihm gewohnten Bescheidenheit durchaus Effizienz: 27 Spiele und immerhin neun Treffer sprechen für seinen schon jetzt ausgeprägten Torriecher. Knapp ein halbes Jahr nach dem Debüt des Pinkafelders gegen Mattersburg ist er also längst in der Bundesliga angekommen: „Die Umstellung war nicht groß, auch weil die Regionalliga Ost auf alle Fälle die stärkste aller dritten Spielklassen ist. Die Akklimatisierung ist also längst abgeschlossen.“

 

Dass der Spielausgang trotz seiner zuletzt sehr bemühten Vorstellungen als Wechselspieler nicht immer ein gutes Ende hatte, lag für Tadic in der Natur der Sache: „Stürmer werden zumeist eingewechselt, wenn es Handlungsbedarf gibt. Gerade in solchen kniffligen Phasen wird dann eher auf unser Kombinationsspiel verzichtet, das mir aber entgegen kommt. Trotzdem, für mich ist es wichtig, sich in jeder Situation anpassen zu können. Jeder Minute in der Bundesliga ist in diesem Stadium meiner Karriere wichtig.“

 

Eine Rückkehr zu den Amateuren strebt Tadic, der seit dem Winter erst 104 seiner insgesamt 650 Spielminuten  absolvierte , trotzdem eher nicht an: „Ich möchte mich oben durchbeißen. Jeder muss hier seinen eigenen Weg wählen.“  Eine Ausnahme gibt es aber, die die Regel für ihn bestätigt:  „Wenn ich in der Regionalliga Ost im Titelkampf gebraucht werde und meine Bundesligaeinsätze nicht Schaden nehmen, stehe ich Ivica Vastic selbstverständlich gerne zur Verfügung.“

 

Genau mit dem 50-fachen österreichischen Teamspieler steht Tadic noch immer im Kontakt und holt sich den einen oder anderen Rat: „Ivica Vastic hat mich seit seinem Amtsantritt im Sommer immer forciert und ich bekommen von ihm selbst jetzt immer wieder wertvolle Tipps. Er hat mir Mut gemacht, dass solche Phasen, in denen  man seltener zum Zug kommt, einfach passieren.“


Das richtige Auftreten bescheinigt er auch Austria-Coach Karl Daxbacher: „Sicher darf und soll es sogar einmal laut werden, aber am Ende setzt er auf konstruktive Kritik, weil das in Wahrheit die einzige Lösung ist. In Wiener Neustadt haben wir stark begonnen und uns selbst durch Anfängerfehler um die Früchte gebracht. Die müssen wir abstellen, nur so kommen wir aus der Gasse.“


An den kommenden Gegner aus Linz hat Tadic bekanntlich beste Erinnerungen: „Ich habe meine ersten beiden Bundesligatreffer gegen den LASK erzielt und hoffe auf eine weitere Chance. Sein Erfolgsrezept für den Turnaround gegen die Stahlstädter: „Ein schnelles Tor und eine konsequent Defensive. Sie haben nichts mehr zu verlieren, wir müssen gewinnen und genau deshalb würde uns dieser Spielverlauf in die Karten spielen.“


Moralische Unterstützung bietet neben seinem Vater und Bruder dieses Mal auch Mutter Tadic sowie die Freundin im Stadion. Beide Damen brachten ihm bei ihren Besuchen durchwegs Glück: „Wenn sie hier vor Ort waren, habe ich fast immer getroffen oder zumindest haben wir gewonnen.“  Das gute Omen haben Tadic & Co. damit am kommenden Sonntag zumindest schon einmal an ihrer Seite, jetzt fehlt es nur noch, dieses auch in einen vollen Erfolg umzumünzen.

Tabelle
Pl. Mannschaft Spiele Pkt
1. SK Puntigamer Sturm Graz 18 36
2. CASHPOINT SCR Altach 18 36
3. FC Red Bull Salzburg 18 34
4. FK Austria Wien 18 34
5. SK Rapid Wien 18 24
6. RZ Pellets WAC 18 22
7. FC Admira Wacker Mödling 18 22
8. SV Guntamatic Ried 18 20
9. SKN St. Pölten 18 14
10. SV Mattersburg 18 11
» zur Gesamttabelle