10.12.2011, 20:18 Uhr

AUSTRIA LÄUFT IN GRAZ IN EIN DEBAKEL

Austria läuft in Graz in ein Debakel

Erstmals seit August 2006 hat der FK Austria Wien bei Sturm Graz wieder verloren. Und das leider gleich mit der höchsten Saisonniederlage. Nach zwei völlig unterschiedlichen Halbzeiten, aber am Ende mit einer herben Pleite.

 

Schon vor dem Anpfiff gab es die erste schlechte Nachricht für die Veilchen: Flo Mader, schon unter Woche einige Tage wegen Rückenproblemen außer Gefecht, musste nach wenigen Minuten das Aufwärmen abbrechen. Nach Margreitter und Ortlechner also der dritte verletzungsbedingte Ausfall aus der üblichen Stammelf. Statt Mader rutschte Hlinka Aufstellung, in der Innenverteidigung waren wieder Dilaver und Wallner ein Paar.

 

Die beiden machten ihre Aufgabe lange Zeit gut, hatten Sturms Offensive zu Beginn im Griff. Bis auf einmal, aber in dieser Situation war Bodul sehr geschickt: Einen Wolf-Schuss konnte Lindner nur kurz abprallen lassen, Bodul verlud Wallner und konnte aus kurzer Distanz zur Sturm-Führung einschießen (30.).

 

Eigentlich völlig entgegen dem Spielverlauf, denn Violett hatte in den ersten 45 Minuten deutlich mehr Ballbesitz (63:37), kontrollierte vor allem das Mittelfeld, hatte aber nur wenige Torraumszenen. Nachdem Jun zweimal bei einer Barazite-Flanke um Augenblicke zu spät kam (11., 22.), gelang kurz vor der Pause doch noch der verdiente Ausgleich: Barazite behauptete den Ball im Strafraum, legte mit der Ferse auf Suttner ab, dessen Flanke Junuzovic per Kopf über Cavlina hinweg versenkte. Eine sehenswerte Aktion!

 

Mit einem Paukenschlag begann die zweite Halbzeit: Eine Flanke von Standfest nahm Kienast volley, Lindner parierte aber kaum erkennbar hinter der Linie, erst mit einiger Verspätung entschied der Referee, der sich auf die Anzeige seines Assistenten verlassen musste, auf Tor. Ein herber Rückschlag.

 

Nur zehn Minuten später schloss Kienast einen Konter über Bodul, Wolf und Koch zum 3:1 ab, weitere drei Minuten danach traf der Doppelpackschütze nur die Latte.

 

Nachdem die Austria nun voll auf Angriff schaltete, brachen in der Defensive alle Dämme. Bei einem Konter holte Wallner Kainz im Strafraum von den Beinen, den Elfmeter nützte Kienast zu seinem dritten Treffer.

 

Roli Linz traf zwar noch die Stange (73.), mehr war leider nicht mehr drinnen. Stattdessen gelang Bodul zwei Minuten vor dem Ende sogar noch das 5:1...

 

Sturm: Cavlina; Standfest, Dudic, Burgstaller, Klem (81., Popkhadze); Wolf (75., Ehrenreich), Weber, Koch, Kainz; Kienast (88., Haas), Bodul.

 

FK Austria Wien: Lindner; Klein, Wallner, Dilaver, Suttner; Hlinka, Liendl (69., A. Grünwald); Gorgon (55., Linz), Jun, Junuzovic; Barazite (79., Stankovic).

 

Gelb: Kienast, Wolf, Dudic, Burgstaller; Suttner, Wallner.

 

Tore: Bodul (30., 88.), Kienast (47., 58., 71./Elfer); Junuzovic (44.).

 

SR Schörgenhofer; 10.531.

Tabelle
Pl. Mannschaft Spiele Pkt
1. CASHPOINT SCR Altach 18 36
2. FC Red Bull Salzburg 18 34
3. FK Austria Wien 18 34
4. SK Puntigamer Sturm Graz 17 33
5. SK Rapid Wien 18 24
6. RZ Pellets WAC 17 22
7. FC Admira Wacker Mödling 18 22
8. SV Guntamatic Ried 18 20
9. SKN St. Pölten 18 14
10. SV Mattersburg 18 11
» zur Gesamttabelle