Violett ist mehr... 04.10.2011, 13:13 Uhr

AUSTRIA IM TESTFIEBER: ERST GEGEN TRIALOG-ALLSTARS, DANN KORNEUBURG

Austria im Testfieber: Erst gegen Trialog-Allstars, dann Korneuburg

Auch in dieser Länderspielpause wird die Wiener Austria wieder fleißig Freundschaftsspiele bestreiten! Am Mittwoch findet um 18:30 Uhr bei freiem Eintritt das Spiel gegen die Trialog-Allstars in der Generali-Arena statt, am Freitag empfängt uns der ASC Marathon im Rattenfängerstadion von Korneuburg! Nähere Infos dazu am Flyer der Korneuburger!

 

TRIALOG - Ein Fest für Respekt und Toleranz
Am 5.10.2011 setzen wir wieder ein Zeichen und spielen gegen ein Team, das sich aus Vertretern der drei Weltreligionen zusammensetzt.

Die Botschaft ist klar und deutlich: Wie schon im Vorjahr möchte das TRIALOG-Institut gemeinsam mit dem FK Austria Wien durch diese Veranstaltung ein Zeichen für Respekt und Toleranz setzen. „Wir von der Austria übernehmen gerne Verantwortung für ein besseres Miteinander der unterschiedlichen Kulturen innerhalb unserer Gesellschaft“, so Austria-Vorstand Mag. Markus Kraetschmer, der sich wie alle Beteiligten schon sehr auf den Event freut. Dabei gibt es im Vergleich zum Vorjahr einige Neuerungen.

 

Die „TRIALOG-All-Stars“ werden diesmal nämlich nicht nur an der Seitenlinie von einem Experten unterstützt werden. Coach Ivica Vastic wird nämlich auch auf einige Profis und Legenden anderer Bundesliga-Klubs (u. a. dabei Inaki Bea, Marcel Schreter, Thomas Flögel, Roman Mählich, Michi Wagner, Christian Mayrleb oder Pepi Schuicklgruber) zurückgreifen können, die sich ebenfalls bereit erklärt haben, die Sache aktiv zu unterstützen. Möglich wurde das natürlich auch durch die Unterstützung des ÖFB. „Wir standen von Anfang an hinter der Idee des „TRIALOG- Champions-Cups“, weil auch wir der Meinung sind, dass der Sport und insbesondere der Fußball ein guter Brückenbauer ist und die Fähigkeit hat, Menschen aller Art näher zueinander zu bringen“, so Generaldirektor Alfred Ludwig.


Mit Unterstützung des Wiener Stadtschulrates werden auch alle Wiener Schulen in dieses einzigartige Projekt eingebunden. Gemeinsames Ziel von Stadtschulrat und TRIALOG-Institut: Die Botschaft des „interreligiösen TRIALOGS“ direkt an die Jugendlichen zu bringen. So wird u.a. als erster Programm-Höhepunkt des Tages eine Schüler-Auswahl gegen die U14-Mannschaft des FAK antreten.

„Ziel ist es, dass Jugendliche aus verschiedenen Kulturen und Religionen zusammenkommen und durch gemeinsame Aktivitäten wie den Sport herausfinden, dass sie mehr gemeinsam haben, als sie denken“, erklärt TRIALOG-Geschäftsführer Dr. Alexander Karakas, der sich seit mittlerweile vier Jahren gemeinsam mit TRIALOG-Direktor Michael Galibov für die Verbreitung dieser Botschaft engagiert. Dass die Veranstaltung, die 2008 in der S.C. HAKOAH-Sporthalle geboren wurde, inzwischen diese Ausmaße angenommen hat, stimmt ihn sehr positiv. „Das zeigt, wie wichtig den Menschen ein friedvolles Miteinander ist.“ Ein weiterer positiver Aspekt: Der Reinerlös der Veranstaltung kommt jungen Juden, Christen und Muslimen zugute, die sich mit dem Geld ihr Studium finanzieren können.

Werde zum TRIALOG-Paten!
Mit dem Besuch der Veranstaltung wird jeder Teilnehmer selbst zum TRIALOG-Paten – darum sei am 5.Oktober dabei und setze selbst ein Zeichen für Respekt und Toleranz.
Generali-Arena, 5. Oktober 2011:
16:30 Uhr: FAK-U14 vs. TRIALOG-Schul-Stars
18:15 Uhr: Verleihung der TRIALOG-Awards
18:30 Uhr: FK Austria Wien – TRIALOG All-Stars
Der Eintritt ist frei.

 

Am Freitag nach Korneuburg kommen!
Die Kampfmannschaft wird am Freitag in Korneuburg zu Gast sein und dort ein Spiel gegen den ASC Marathon Korneuburg absolvieren inklusiv einer Autogrammstunde der violetten Stars. Alle Infos auf dem Plakat unten.

 

Tabelle
Pl. Mannschaft Spiele Pkt
1. SK Puntigamer Sturm Graz 9 22
2. FC Red Bull Salzburg 9 18
3. SK Rapid Wien 9 16
4. CASHPOINT SCR Altach 9 16
5. FK Austria Wien 9 13
6. SV Guntamatic Ried 9 11
7. RZ Pellets WAC 9 9
8. FC Admira Wacker Mödling 9 9
9. SKN St. Pölten 9 6
10. SV Mattersburg 9 5
» zur Gesamttabelle