25.01.2011, 08:19 Uhr

AUSTRIA GRATULIERT ACIMOVIC ZU SEINEM NEUEN JOB

Austria gratuliert Acimovic zu seinem neuen Job

Milenko Acimovic pflegt seine Kontakte. Letzte Woche besuchte er das Spiel des FK Austria Wien gegen die Admira, gestern Abend informierte er seinen Ex-Klub, dass er einen neuen Job angenommen hat. Der ehemalige Spielmacher der Violetten unterschrieb bei seinem früheren Stammklub in Laibach einen Vertrag als Sportdirektor, die Laufzeit wird vorerst ein Jahr betragen. Morgen wird er dazu eine Pressekonferenz in seiner Heimatstadt geben.

"Es wird eine große Herausforderung für mich, denn nun beginnt ein neuer Abschnitt in meinem Leben. Ich werde alles dafür geben, um meine Erfahrung und mein Können für diese Position einbringen zu können", sagt der einstige Edeltechniker.

 

Die Nachricht verbreitete sich rasch bei der Mannschaft, die gerade auf Trainingslager im türkischen Lara weilt. Markus Suttner: „Ich freue mich für ihn. Er hat bereits vergangene Woche erwähnt, dass er diesen Job in Aussicht hat. Ich bin überzeugt, dass er dort viel bewirken kann, denn jeder schaut in Slowenien zu ihm auf. Schade finde ich nur, dass er diesen Schritt wegen seines Knies jetzt schon machen musste. Er war ein großartiger Spieler.“

 

Sein Knie hatte sich nach einer Meniskus-Operation im April 2010 nicht mehr erholt, eine Zyste sorgte für ständige Probleme, im September beendete er nach fünfmonatiger Pause endgültig seine aktive Karriere. In seinen dreieinhalb Jahren wurde der slowenische Ausnahmetechniker rasch zum violetten Publikumsliebling, holte mit den Veilchen den Cupsieg 2007 und 2009.


Jetzt steht er auf der anderen Seite und hat viel Arbeit vor sich. Olimpija Laibach hat bislang eine grottenschlechte Saison absolviert, ist in der Tabelle nur Siebenter, liegt 25 Punkte hinter Spitzenreiter NK Maribor.

 

Kann Acimovic das Steuer im Frühjahr noch herumreißen? AG-Vorstand Thomas Parits: „Es wird nicht leicht für ihn, denn er muss sich in seine neue Tätigkeit erst einarbeiten. Aber Mile wird das bestimmt sehr gut lösen, wir wünschen  ihm seitens der Wiener Austria das Beste für seine neue Aufgabe. Wir werden jedenfalls immer in Verbindung mit ihm bleiben.“ 

 

Auch Co-Trainer Sepp Michorl gratuliert ihm zum neuen Posten: „Milenko war schon als Spieler ein ausgezeichneter Stratege, diese Eigenschaft kann er auch jetzt im Management gut einsetzen. Er lebt den Fußball und bringt aufgrund seiner außergewöhnlichen Karriere alles für diesen Job mit. Ich drücke ihm die Daumen.“

 

Das macht auch Tormanncoach Franz Gruber: „Ich finde es toll, dass er dem Fußball erhalten bleibt und wünsche mir für ihn, dass er auch in diesem Tätigkeitsbereich glücklich wird. Ich habe Mile als sehr intelligenten Menschen kennen und schätzen gelernt und traue ihm deshalb auch bei Laibach viel zu.“

Alles Gute, Milenko!

Tabelle
Pl. Mannschaft Spiele Pkt
1. CASHPOINT SCR Altach 18 36
2. FC Red Bull Salzburg 18 34
3. FK Austria Wien 18 34
4. SK Puntigamer Sturm Graz 17 33
5. SK Rapid Wien 18 24
6. RZ Pellets WAC 17 22
7. FC Admira Wacker Mödling 18 22
8. SV Guntamatic Ried 18 20
9. SKN St. Pölten 18 14
10. SV Mattersburg 18 11
» zur Gesamttabelle