04.01.2011, 09:27 Uhr

AMATEURE: DAVID HARRER KANN NACH STARKEM HERBST WIEDER ANGREIFEN

Amateure: David Harrer kann nach starkem Herbst wieder angreifen

Austria-Youngster David Harrer hat einen starken Herbst bei den Austria Amateuren hinter sich. In 13 von 15 Pflichtspielen in der Regionalliga Ost stand der linke Außenverteidiger in der Startelf und erzielte dabei auch noch zwei Tore. Vergessen ist die vergangene Saison, als Harrer vor allem auch aufgrund der Zeit beim Präsenzdienst nicht sein bestes Jahr erwischte.


Ähnlich wie bei Teamkollege Dario Tadic, der mittlerweile bekanntlich schon in der Kampfmannschaft auf Torjagd geht, fehlte ihm vor allem die konditionelle Basis. „Ich war oft nach dreißig Minuten schon ziemlich flach, was doch leicht deprimierend war.“ Zum Glück sind diese Zeiten längst vorbei und mittlerweile hat der Flügelflitzer wieder seine Pferdelunge und präsentiert sich fitter wie denn je: „Im Moment könnte ich auch nach neunzig Minuten noch locker weiterspielen.“ Die wichtigste Konsequenz für ihn daraus: „Ich kann mein Spiel, in dem ich bei aller defensiven Konsequenz auch viele Vorstöße nach vorne mache und mitunter auch den Abschluss suche wieder voll durchziehen, wie man im Herbst über weite Phasen auch schon sehen konnte.“


Diese erfreuliche Entwicklung ist wohl ein Mitgrund dafür, warum die Wiener Austria seinen Profivertrag kürzlich bis 2013 (+Option auf weitere zwei Jahre) verlängert hat. Man scheint auf den vielfachen Nachwuchsteamspieler zu setzen, dessen Ass im Ärmel auch seine positionelle Flexibilität sein könnte. „Meine angestammte Position ist zwar links in der Viererkette, aber ich habe auch rechts keine Probleme. Ich bin beidbeinig und mein rechter Fuß ist bekanntlich nicht unbedingt der schlechtere“, fügt Harrer schmunzelnd hinzu.


Von Amateure-Trainer Ivica Vastic hält Harrer sehr viel: „Er hat nicht nur Stürmer, sondern sogar auch Verteidiger gespielt und kann daher wirklich jedem von uns unabhängig von der Position wertvolle Tipps geben.“ Im Fall des Defensivmanns betraf das besonders das Stellungspiel: „Unter ihm habe ich in den letzten Monaten gelernt, dass ich nicht immer zu früh attackieren darf. Mittlerweile kann ich viel besser antizipieren auf welche Bälle ich gehe und wann vielleicht warten die klügere Lösung ist. Es geht individuell und als Team sichtbar etwas weiter und eine bessere Motivation gibt es für uns alle nicht.“


Bei allem Tatendrang setzt sich der 20-Jährige trotzdem auch weiterhin vernünftige Ziele: „Ich weiß, dass auf meiner Position mit Markus Suttner und Marin Leovac derzeit zwei starke Spieler in der Kampfmannschaft stehen und auch die rechte Seite mit Florian Klein und bald Fabian Koch ebenfalls gut bestückt ist. Wie man bei Dario Tadic gesehen hat, kann es mitunter trotzdem sehr flott gehen. Ich warte auf meine Chance. Das nächste wichtige Ziel für mich ist es, bei der Kampfmannschaft ins Training reinzuschnuppern.“


Step-by-step heißt es also beim Steirer aus Mixnitz, der vor kurzem erst braungebrannt mit seinen Teamkollegen Christoph Freitag und Alexander Gorgon von einem Brasilien-Kurztrip in die verschneite Steiermark in seinem Heimatort Mixnitz zurückgekehrt ist, wo er die Feiertage samt Urlaub genießt. Eine Zerrung im Oberschenkel ist mittlerweile voll ausgeheilt und so konnte Harrer wie alle Jungveilchen das harte Urlaubsprogramm mit Läufen und Kräftigung bisher voll durchziehen, um im Frühjahr wie schon zuletzt auf der linken Außenbahn der jungen Violetten für ordentlich Dampf zu sorgen!



Tabelle
Pl. Mannschaft Spiele Pkt
1. SK Puntigamer Sturm Graz 9 22
2. FC Red Bull Salzburg 8 17
3. SK Rapid Wien 9 16
4. CASHPOINT SCR Altach 8 15
5. FK Austria Wien 9 13
6. SV Guntamatic Ried 9 11
7. RZ Pellets WAC 9 9
8. FC Admira Wacker Mödling 9 9
9. SKN St. Pölten 9 6
10. SV Mattersburg 9 5
» zur Gesamttabelle