07.07.2011, 20:57 Uhr

1:1 – AUSTRIA TANKT MORAL MIT STARKEM ENDSPURT

1:1 – Austria tankt Moral mit starkem Endspurt

Der FK Austria Wien hat sein Testspielprogramm endgültig abgeschlossen. Eine Woche vor dem Europa-League-Spiel in Montenegro präsentierten sich die Violetten in bereits sehr ansprechender Form, holten gegen Tschechiens Vizemeister Sparta Prag einen Rückstand auf. Vor allem dank einer guten zweiten Hälfte. Der späte Ausgleich tut der Moral mit Sicherheit gut.

 

Not macht erfinderisch. Weil Julian Baumgartlinger verkauft wurde, Peter Hlinka am Mittwoch krank fehlte und Emir Dilaver aufgrund der bevorstehenden U20-WM in Kolumbien mehrere Wochen fehlen wird, zauberte Coach Karl Daxbacher eine neue Variante aus dem Hut, ließ Markus Suttner auf der Sechserposition im Mittelfeld ran.

 

Der gelernte Linksverteidiger war gemeinsam mit Stankovic und Junuzovic Teil der Dreierachse, die beim 4-3-2-1-System für Druck nach vorne sorgen sollte und dabei seine Aufgabe mit Fortdauer des Spiels immer besser erfüllte. Aber Violett tat sich generell zu Beginn etwas schwer gegen die starken Tschechen, die in den vergangenen zwei Wochen auf Trainingslager in Österreich waren.

 

Im Tor begann Pascal Grünwald, der so wie sein Gegenüber bei Sparta aber kaum Bälle zu halten bekam. Beide Mannschaften konzentrierten sich eher auf ein sicheres Passspiel, keiner wollte in Rückstand geraten.

 

Das passierte aber unmittelbar nach der Pause. Austria tauschte drei Mann, brachte Lindner, Rogulj und Liendl für Grünwald, Ortlechner und Stankovic. Nach einem Angriff über Spartas rechten Flügel verwertete Kweuke aus kurzer Distanz zum 1:0 (51.).

 

Zugleich war das auch der Weckruf für die Veilchen. Plötzlich war mehr Dampf und Zug in allen Aktionen, lief der Ball viel besser nach vorne, leider scheiterten Junuzovic, Barazite und Linz aber mit ihren Möglichkeiten.

 

Aber die engagierte, offensivere Spielweise der Austria nach dem Rückstand wurde letztendlich durch einen Weitschusstreffer von Michi Liendl belohnt. Der Linksfuss schlenzte vom Strafraum den Ball gefühlvoll und halbhoch in die Ecke. Eine Moralinjektion zur richtigen Zeit, die auch von den gut 2.500 Zusehern lauthals bejubelt wurde.

 

Trainer Karl Daxbacher: „Ich bin sehr zufrieden mit diesem Test. Die Mannschaft hat bis zum Schluss alles gegeben und sich sehr gut präsentiert.“ Zur Variante mit Suttner als Sechser, meinte er: „Kompliment, das ist voll aufgegangen. Er hat das gezeigt, was wir sehen wollten.“

 

FK Austria Wien: P. Grünwald (46., Lindner); Klein (71., Koch), Margreitter, Ortlechner (46., Rogulj), Leovac; Stankovic (46., Liendl), Suttner (61., Hlinka), Junuzovic; Jun (61., Gorgon), Barazite; Linz (71., Tadic).

Tore: Liendl (79.); Kweuke (51.).

Tabelle
Pl. Mannschaft Spiele Pkt
1. SK Puntigamer Sturm Graz 9 22
2. FC Red Bull Salzburg 9 18
3. CASHPOINT SCR Altach 10 17
4. SK Rapid Wien 9 16
5. FK Austria Wien 9 13
6. SV Guntamatic Ried 9 11
7. RZ Pellets WAC 10 10
8. FC Admira Wacker Mödling 9 9
9. SKN St. Pölten 9 6
10. SV Mattersburg 9 5
» zur Gesamttabelle