08.11.2010, 14:20 Uhr

VIOLETTE CUP-FIGHTER BRENNEN AUF ERSTES POKAL-HEIMSPIEL SEIT VIER JAHREN!

Violette Cup-Fighter brennen auf erstes Pokal-Heimspiel seit vier Jahren!

In den vergangenen acht Saisonen ist der Wiener Austria im ÖFB-Cup bekanntlich einzigartiges gelungen. Fünf Cup-Titel, davon vier in Folge, womit man unglaubliche fünf Jahre (Kein Cup-Bewerb 07/08 aufgrund der EURO 2008) im Pokalbewerb überhaupt ungeschlagen blieb.

 

Die großartige Match-Bilanz: 28 Partien bestritten die Veilchen in diesem Zeitraum, 26 wurden gewonnen, im Finale des ÖFB-Cups 2003/04 scheiterte man dazu erst im Elfmeterschießen am GAK. Der einzige echte Schönheitsfehler in dieser beinahe makellosen Bilanz war der Ausrutscher in Linz vergangene Saison, als man beim LASK im Achtelfinale knapp, aber doch, mit 0:1 verlor.

 

Umso beachtlicher ist die oben angeführte Statistik noch dazu, wenn man bedenkt, dass in diesem Zeitraum gerade einmal fünf Matches vor eigenem Publikum ausgetragen wurden, wobei das jüngste Cup-Heimspiel nicht weniger als vier Jahre zurückliegt. Am 21. November 2006 setzte sich die Austria gegen Pasching (1:1, 5:3 i.E.) durch. Wolfgang Mair brachte Violett in Front, Ex-Veilchen Yüksel Sariyar gelang in der Endphase aber noch der Ausgleich. Im Elfmeterschießen behielten dann die Austrianer aber die Nerven.

 

Eine klare Geschichte war dagegen wenige Monate zuvor das Cup-Semifinale 2005/06 zu Hause gegen die SV Ried. Beim klaren 4:0-Erfolg erzielte Filip Sebo das 1:0, ehe sich mit Fernando Troyansky, Didier Dheedene und Sasa Papac danach noch fast die komplette Abwehr in die Schützenliste eintragen konnte.

 

Das aus aktueller Sicht interessanteste Heimspiel in dieser Ära stieg bereits im Cup-Achtelfinale der Saison 2005/06, hieß der damalige Gegner im Horr-Stadion doch Wacker. Damals noch unter dem Namen „Wacker Tirol“, wurden die Innsbrucker durch Treffer von Roman Wallner und Vladimir Janocko mit 2:0 in die Knie gezwungen.

 

Keine Chance hatte der FC Kärnten in der Spielzeit 2004/05, der gleich mit einer 3:0-Packung nach Hause geschossen wurde. Unser aktueller Amateure-Coach Ivica Vastic traf dabei zum 2:0, die anderen Tore gingen auf das Konto von Libor Sionko und Sigurd Rushfeldt. Ebenfalls als Aufsteiger vom Platz ging man im Cup-Viertelfinale der Saison 2002/03, als man Sturm Graz daheim durch ein Goldtor von Vladimir Janocko mit 1:0 besiegte.

 

Die bislang letzte Heimniederlage im ÖFB-Cup sei auch erwähnt: Vor rund acht Jahren verlor die Austria im März 2002 gegen ihren damaligen Kooperationsverein SC Untersiebenbrunn mit 2:3. Ein Rushfeldt-Doppelpack reichte nicht, denn in der 89. Minute machte Christian Schandl mit dem dritten Tor für die Marchfelder die Sensation perfekt.

 

Für den Schlager der Cup-Runde am kommenden Mittwoch gegen Wacker Innsbruck (Anpfiff 20:30 Uhr) ist die Daxbacher-Truppe aber vom Aufstieg überzeugt. Die starke Vorstellung in Ried am vergangenen Samstag, als die Veilchen weniger an den Innviertlern, als am Schiedsrichtergespann scheiterten, ist abgehakt. Jetzt gilt es dafür zu sorgen, dass der tollen Cup-Bilanz der vergangenen Jahre ein weiteres Erfolgskapitel hinzugefügt werden kann.


Die letzten fünf Cup-Heimspiele der Wiener Austria:
21.11.2006 1/8 Finale Austria Wien - Pasching SV 1:1 (1:0) - 5:3 n. E.
19.04.2006 Semifinale Austria Wien - Ried SV 4:0 (1:0)
22.03.2006 ÖFB Cup - 1/8 Finale Austria Wien - Wacker Tirol 2:0 (1:0)
18.05.2005 Semifinale Austria Wien - FC Kärnten 3:0 (2:0)
08.04.2003 1/4 Finale Austria Wien - Sturm Graz 1:0 (1:0)

 


Vorverkaufinformationen zum Cup-Match gegen Wacker Innsbruck

Es gelten die normalen Meisterschaftspreise:
Nord: 18/15/8 € (VP/E/K)
Süd unten: 21/16/9
Süd oben: 25/17/10
Ost: 18 Euro (Nur gegen Vorlage der Austria ID)
West: Nur für Gästefans!

VIP-Karten (nur Classic-VIP-Tickets verfügbar) sind ausschließlich über Gaby Schweiger im Office Ost (DW 300) zu beziehen

Tabelle
Pl. Mannschaft Spiele Pkt
1. CASHPOINT SCR Altach 18 36
2. FC Red Bull Salzburg 18 34
3. FK Austria Wien 18 34
4. SK Puntigamer Sturm Graz 17 33
5. SK Rapid Wien 18 24
6. RZ Pellets WAC 17 22
7. FC Admira Wacker Mödling 18 22
8. SV Guntamatic Ried 18 20
9. SKN St. Pölten 18 14
10. SV Mattersburg 18 11
» zur Gesamttabelle