10.12.2010, 13:22 Uhr

VIEL PROMINENZ UND ZUVERSICHT BEI DER AUSTRIA-WEIHNACHTSFEIER

Viel Prominenz und Zuversicht bei der Austria-Weihnachtsfeier

Das Ambiente war perfekt, die Stimmung der vorweihnachtlichen Zeit angepasst, die Wünsche an das Christkind wurden klar und deutlich formuliert. Geht alles in Erfüllung, werden nicht nur unter dem Weihnachtsbaum tolle Geschenke für die Austria-Familie liegen.

 

Der VIP-Klub auf der Südtribüne erstrahlte im stilvollen, gedämpften Licht, die Tische waren feierlich gedeckt, das Personal unseres Caterers Grand Hotel arbeitete auf Hochtouren und sehr aufmerksam. Man kann sich vorstellen, dass die Stimmung bei dieser Feier, bei der erstmals seit dem Jahr 2005 auch die komplette Kampfmannschaft mit dem Trainerteam sowie das Betreuerteam der Amateure dabei war, mehr als nur gut war.

 

Unter den 170 Ehrengästen war aber nicht nur sportlich alles, was Rang und Namen bei den Violetten hat, auch Wirtschaft und Politik feierten im Kreis der Austria das Jahres-Abschlussfest. Und das bei Gänseleber-Pastete, Hummer-Cognac-Schaumsuppe, Kalbsrückensteaks an Trüffel und Gemüse sowie einer zarten Versuchung aus Marzipanmousse im Schokolademantel zum Dessert.

 

 

Zwischen den einzelnen Gängen, die einem auch optisch das Wasser im Mund zusammen laufen ließen, wurde auch ein wenig Bilanz gezogen bzw. ein Blick in die mittelfristige Zukunft geworfen. Präsident Wolfgang Katzian, der sich trotz großem, privaten Umzugsstress den Abend gerne für seine Austria reservierte: „Vor einem Jahr war an dieser Stelle, wo wir heute unsere Weihnachtsfeier haben, noch die Geschäftsstelle der Austria.

 

Also haben wir hier ein sichtbares Zeichen von unserer großen Infrastrukturoffensive in unserem Stadion, die ohne die Gemeinde Wien und den Bürgermeister sowie unsere Sponsoren und Partner nicht möglich gewesen wäre. Danke.“

 

Im selben Atemzug war der violette „Häuptling“ überzeugt, dass unser Stadion im Frühjahr wieder zu jener gefürchteten Hochburg werden wird, wie wir sie alle kennen. „Auch wenn der Herbst nicht ganz so verlaufen ist, wie wir uns das vorgestellt haben, bleibt unser Ziel Platz eins. Damit lege ich die Latte natürlich hoch, aber was soll ich auch fordern – nochmals Platz 2 wie in der vergangenen Saison? Nein, sicher nicht, denn man will sich ja immer verbessern und ich glaube fest daran, dass wir wieder so ein fulminantes Finish wie im letzten Frühjahr hinlegen können.“

 

Zudem erinnerte Katzian, dass wir 2011 ein rundes Jubiläum feiern und fragte abschließend in die Runde: „Wohin die Austria gehört, wenn nicht auf Platz 1?“ Dafür erntete er viel Applaus und machte es seinen Nachrednern gar nicht leicht.

 

Allerdings bekam nach dem Austria-Oberhaupt das Wiener Stadt-Oberhaupt das Mikro in die Hand. Auch Bürgermeister Michael Häupl (Bild oben) machte kein Hehl daraus, was er von der Mannschaft im Frühjahr erwartet. „Wenn ich euch spielen sehe, lacht mein Herz. Unabhängig davon und von unserem hundertsten Geburtstag habt ihr es verdient, Meister zu werden, denn ihr bietet den besten Fußball von allen. Für mich persönlich wäre es das größte Geschenk zum Hunderter. Natürlich brauchen wir auch Fortune, denn es geht oft nur um Zentimeter, ob der Ball im Tor landet oder nicht. Ich wünsche Euch ein erfolgreiches Jahr 2011.“

 

 

AG-Wirtschafts-Vorstand Markus Kraetschmer sprach von einem abgelaufenen sportlich durchaus erfolgreichem Jahr 2010, aber einem wirtschaftlich schwierigen. „Wir haben seit 2008 insgesamt 23 Millionen Euro in die Infrastruktur und damit in die Zukunft der Wiener Austria investiert. Aber wenn ich sehe, wie die Mannschaft aufgrund der nun vorhandenen Möglichkeiten auswählen kann, ob sie aufgrund des Wintereinbruchs in der neuen Akademie dennoch perfekte Bedingungen in der Halle vorfindet oder doch auf eines der beheizten Felder ausweicht, dann dürfen wir stolz sein, was wir uns geschaffen haben.“

 

Nämlich nicht nur für den Moment, sondern mit der Übersiedlung aller Nachwuchsmannschaft vom Happel-Stadion ins Horr und mit der Errichtung der Akademie nur einen Steinwurf von unserem Stadion entfernt, für die langfrristige Zukunft. Apropos Stadion. Auch da ließ der „Zahlenfuchs“ durchblicken, dass wir uns in der kommenden Woche vielleicht noch ein schönes Geschenk unter den Christbaum legen können.

 

Sport-Vorstand Thomas Parits bilanzierte ebenfalls positiv über das abgelaufene Kalenderjahr, sagte: „Speziell das Frühjahr war eine Werbung für den Fußball. Wir haben bis zum letzten Spiel das Meisterrennen offen gehalten und dabei darf man nicht vergessen, dass wir mit Milenko Acimovic den stärksten Spieler wegen einer Verletzung nie zur Verfügung hatten.“

 

Gerade dieser Umstand zaubert bei Parits noch immer ein Lächeln ins Gesicht: „Wir dürfen stolz sein, wie sich die Mannschaft weiter entwickelt und sie Ausfälle kompensiert hat. In unserer jungen Mannschaft steckt viel Potenzial. Wir haben im Vorjahr den Titel nur knapp verpasst, sind heuer wieder sehr gut dabei. Holen wir am Samstag in Mattersburg auch noch drei Punkte, haben wir für das Frühjahr wieder eine sehr gute Ausgangsbasis.“

 

Tabelle
Pl. Mannschaft Spiele Pkt
1. SK Puntigamer Sturm Graz 9 22
2. FC Red Bull Salzburg 8 17
3. SK Rapid Wien 9 16
4. CASHPOINT SCR Altach 8 15
5. FK Austria Wien 9 13
6. SV Guntamatic Ried 9 11
7. RZ Pellets WAC 9 9
8. FC Admira Wacker Mödling 9 9
9. SKN St. Pölten 9 6
10. SV Mattersburg 9 5
» zur Gesamttabelle