18.11.2010, 12:58 Uhr

VASTIC FREUT SICH FÜR TADIC UND WILL NOCH MEHR

Vastic freut sich für Tadic und will noch mehr

Der Herbstmeistertitel wurde zwar um einen Punkt verpasst, dennoch ist man im Lager der Austria Amateure mit den gezeigten Leistungen sehr zufrieden. Wir haben Coach Ivica Vastic im Interview und ziehen mit ihm Bilanz und werfen einen Blick auf die kommenden Monate und das Frühjahr.

 

Ivo, am Samstag bist du mit deinem früheren Mitspieler Ranko Popovic bei Austria gegen Kapfenberg auf der Tribüne gesessen. Was läuft da?
Gar nichts. Ranko war bis vor kurzem Trainer in Japan, ist jetzt aber wieder zurück und hat mich besucht. Uns verbindet eine sehr lange Freundschaft.

 

Apropos Japan. Als Spieler warst du ja schon dort, wäre es für dich auch ein Land, in dem du als Trainer arbeiten möchtest?
Warum nicht. Japan ist sehr reizvoll, man lernt eine gänzlich andere Kultur kennen, erweitert damit automatisch seinen eigenen Horizont. Man weiß nie, wohin einen die Reise im Leben führt. Ich plane nichts, nehme es, wie es kommt.

 

Zurück zur Gegenwart. Du hast mit den Amateuren nur um einen Punkt den Herbstmeistertitel verpasst. Traurig deswegen oder glücklich, dass ihr doch so weit oben steht?
Ich bin sehr zufrieden, die Jungs haben starken Leistungen gezeigt. Dennoch sind wir spielerisch noch nicht dort, wo ich es gerne hätte. Wir haben noch Luft nach oben und werden die Winterpause nützen, um noch mehr Konstanz zu bekommen.

 

Die Herbstmeisterschaft ist bereits vorbei, ihr trainiert aber noch vier Wochen nach. Warum?
Ansonsten wäre die Pause zu lange. Wir haben jetzt auch nicht mehr eine so hohe Belastung wie während der Saison, sondern wollen unsere Kondition und Kraft konservieren. Es geht nicht mehr ganz so ernst zur Sache, aber als Spaßtraining darf man die Einheiten auch nicht verstehen, ich verlange immer absolute Professionalität.

 

Hast du dir generell dein erstes Halbjahr bei der Austria so vorgestellt wie es nun geworden ist?
Mir geht es in erster Linie nicht um die Platzierung, sondern wie wir uns präsentieren und wie wir spielen. Als Amateure-Trainer muss man damit umgehen können, dass man oft Spieler von der Kampfmannschaft bekommt, die Spielpraxis brauchen, aber kaum mit uns trainieren. Das macht aber nichts, dafür sind wir da und ich kann auch sehr gut damit leben. Freilich ist das aber auch ein Mitgrund dafür, warum wir nicht so konstant über die 15 Spiele waren.

 

Was ist der Unterschied zu Waidhofen, deine erste Trainerstation?
Dort hatte ich eine Mannschaft ein ganzes Jahr zusammen und ich wusste immer, mit wem ich rechnen kann. Auch die Spieler kennen sich besser, die Automatismen sitzen besser. Aber nochmal, für mich ist die Situation mit den Amateuren überhaupt kein Problem.

 

Freut es dich, wenn einer deiner Spieler den Sprung nach oben schafft wie zum Beispiel Dario Tadic?
Natürlich, denn dafür sind wir da. Dario hat die Chance genützt, hat aber noch mehr Potential nach oben. Ich freue mich, dass die Jungen bei uns eine Möglichkeit bekommen, sich für oben zu empfehlen. Das ist eine Motivation für alle und ein großer Schub, wenn sie sehen, dass es einer aus ihrer Mannschaft dorthin geschafft hat. Ich versuche ihnen zu vermitteln, dass man in jedem Training immer alles geben und man sehr hart arbeiten muss.

 

Wer könnte Tadic in den kommenden Monaten folgen?
Es gibt einige, denen ich es in absehbarer Zeit zutraue. Zum Beispiel Freitag, Gorgon, Dilaver oder David Harrer. Aber auch ein Teurezbacher, der sehr lange verletzt war, drängt nach und präsentiert sich wieder stark. Ich mache mir um den Nachwuchs keine Sorgen.

 

Was sehen deine Ziele fürs Frühjahr aus?
Ich konzentriere mich darauf, wie wir spielen. Ich will attraktiven Fußball mit vielen Kombinationen sehen, die Endplatzierung ist primär nicht so wichtig.

 

Wie wirst du deinen Weihnachtsurlaub verbringen?
Ich werde meinen Sohn Toni bei den Blackburn Rovers besuchen und dort auch beim Training meine Eindrücke sammeln. Man kann sich von überall etwas mitnehmen und lernen. Und mich verbindet nach wie vor eine enge Freundschaft mit Sasa papac und Joey Didulica, auch die beiden werde ich treffen und ein paar Tage mit ihnen verbringen.

 

Bitte richte ihnen schöne Grüße von der Austria-Familie aus!
Danke, das werde ich sehr gerne  machen.

Tabelle
Pl. Mannschaft Spiele Pkt
1. SK Puntigamer Sturm Graz 18 36
2. CASHPOINT SCR Altach 18 36
3. FC Red Bull Salzburg 18 34
4. FK Austria Wien 18 34
5. SK Rapid Wien 18 24
6. RZ Pellets WAC 18 22
7. FC Admira Wacker Mödling 18 22
8. SV Guntamatic Ried 18 20
9. SKN St. Pölten 18 14
10. SV Mattersburg 18 11
» zur Gesamttabelle