17.08.2010, 19:55 Uhr

TOR IN LETZTER SEKUNDE: STARKE AUSTRIA VERLIERT 0:1 IN THESSALONIKI

Tor in letzter Sekunde: Starke Austria verliert 0:1 in Thessaloniki

Die Wiener Austria musste am Dienstag bei Aris Thessaloniki leider eine 0:1-Last-Minute-Niederlage hinnehmen. Der eingewechselte Carlos Ruiz sorgte in der 93. Minute mit seinem Treffer für die Entscheidung im Hinspiel des Europa League-Play-offs.


Bereits in der ersten Halbzeit, in der Roland Linz vor dem leeren Tor wegen einer angeblichen Abseitsstellung zurückgepfiffen wurde, fanden die Violetten zuvor nicht weniger als fünf hochkarätige Einschuss-Möglichkeiten vor. In der Abwehr standen Dragovic & Co. lange Zeit bombensicher und erst bei einem flotten Schlagabtausch im weiteren Verlauf dieser sehr attraktiven Partie fand auch Thessaloniki gute Chancen vor.

Trotz des 0:1 haben die Veilchen für das Rückspiel um den Einzug in die Europa League-Gruppenphase (steigt am Donnerstag, 26. 8., um 19:00 Uhr) weiter eine bewältigbare Ausgangslage: Im Horr-Stadion muss nun aber ein Sieg her!

 

Bei 36 Grad im Schatten heizten die heißblütigen Aris-Anhänger schon lange vor dem Anpfiff die Stimmung ordentlich an. Gleich in den ersten Minuten des Spiels hatten aber dann die Veilchen die ganz große Möglichkeit auf das 1:0. Florian Klein hob den Ball von der rechten Seite gut in den Strafraum, Roland Linz legte per Kopf für Tomas Jun ab, dessen Flachschuss nur um Haaresbreite an der rechten Stange vorbeistrich (2.).

In den ersten zehn Minuten hatten die Griechen danach zwar etwas mehr vom Spiel, blieben aber, von einer Handspiel-Szene von Daniel Cezarek im Strafraum abgesehen, ungefährlich. Im Gegenteil, ein falscher Abseitspfiff kostete die Daxbacher-Elf sogar die wohl sichere Führung. Der sehr bewegliche Roland Linz war nach einem schönen Lochpass bereits an Aris-Keeper Michalis Sifakis vorbei, wurde aber leider zu Unrecht zurückgepfiffen.

Gleich in der nächsten Situation eroberte sich der ÖFB-Teamstürmer nach einem Oriol-Patzer den Ball an der Outlinie und rollte das Leder knapp an der linke Stange vorbei. Drei exzellente Chancen für Violett also gleich in der Startphase. Die Austria versteckte sich in keiner Phase und bekam nach dem anfänglichen Druck von Saloniki die Partie immer besser in den Griff - auch weil die Griechen dank der aggressiven Spielweise der Veilchen ein ums andere Mal Ball und Zweikampf verloren.

Und noch vor dem Pausenpfiff hatten Julian Baumgartlinger und Roland Linz weitere tolle Möglichkeiten auf das längst überfällige Tor für die Austria. Zunächst spielten die Violetten einen schönen Konter durch die Mitte: Tomas Jun legte dem mitgelaufenen Julian Baumgartlinger den Ball ideal in den Lauf aber dessen satten Schuss konnte Aris-Schlussmann Sifakis mit einem tollen Reflex gerade noch über das Tor drehen.

Doppelt Pech hatte dann abermals Baumgartlinger. Nicht nur, dass sein Kopfball nach einem Liendl-Freistoß von der Latte zurückklatschte, hätte das Referee-Gespann zum zweiten Mal zu Unrecht auf Abseits entschieden. In der 45. Minute nahm schließlich noch Roland Linz eine weitere Vorlag von Tomas Jun volley an und knallte den Ball per

Aufsitzer ebenfalls nur knapp an der linken Stange vorbei.

 

Es war eine mehr als sehenswerte Vorstellung der Wiener Austria in Hälfte eins, bei der sich Georg Margreitter (ersetzte an diesem Abend abgebrüht den am Knöchel verletzten Manuel Ortlechner) gleich nach Wiederanpfiff auszeichnen konnte. Er lenkte eine brandgefährliche Javito-Flanke gerade noch ins Tor-Out. Beim anschließenden Corner hatten die Austria dann Glück, weil Saloniki-Verteidiger Michel Garbini den Ball aus guter Position links vorbeiköpfte.

In der 54. Minute hätte es dafür nach einem Bilderbuchkonter wirklich 1:0 für die Austria stehen müssen. Markus Suttner setzte sich auf der linken Seite stark durch, flankte auf Roland Linz der Tomas Jun einsetzte. Der Tscheche knallte völlig freistehend aus vollem Lauf auf den Ball, der aber leider einmal mehr am gegnerischen Tor vorbei strich. Im direkten Gegenzug  vergab dafür Cezarek nach einem perfekten Stanglpass freistehend.
Was folgte, war die stärkste Phase der Griechen, in der zuerst Spielmacher Koke nur das Außennetz traf, ehe Heinz Lindner die Veilchen mit einer Weltklasse-Parade gegen einen Ruiz-Knaller im Spiel hielt.

Als das Spiel bereits nach einem Remis aussah, sprintete der eingewechselte Carlos Ruiz in der Nachspielzeit vors Tor und drückte den Ball aus kurzer Distanz zum 1:0 für die Griechen über die Linie.

Nach der in Thessaloniki gezeigten Leistung können die Veilchen aber trotzdem mit viel Zuversicht im Gepäck die Heimreise nach Wien antreten. Dort ist jetzt die gesamte Austria-Familie gefordert: Am Donnerstag in einer Woche (26.08., 19:00 Uhr) wartet das Rückspiel im Horr-Stadion - unterstützen wir unsere Violetten und schaffen wir gemeinsam den Aufstieg in die Gruppenphase!

 

>>> Alle Ticketinfos zum Rückspiel


Tor
Ruiz (93.)

Gelbe Karten
Klein. Hlinka, Linz bzw. keine

Aufstellung FK Austria Wien
Lindner - Vorisek, Margreitter, Dragovic, Suttner – Klein, Hlinka, Baumgartlinger, Liendl (71., Leovac)  – Jun (79., Stankovic), Linz (86., Schumacher).

Aufstellung Aris Thessaloniki
Sifakis – Neto, Oriol, Ronaldo, Garbini - Javito, Toja (78., Prittas), Nafti, Koke,  Cesnauskis (60., Mendrinos) – Cezarek (64., Ruiz).

Tabelle
Pl. Mannschaft Spiele Pkt
1. CASHPOINT SCR Altach 19 39
2. SK Puntigamer Sturm Graz 18 36
3. FC Red Bull Salzburg 18 34
4. FK Austria Wien 18 34
5. SK Rapid Wien 18 24
6. RZ Pellets WAC 19 22
7. FC Admira Wacker Mödling 19 22
8. SV Guntamatic Ried 18 20
9. SV Mattersburg 19 14
10. SKN St. Pölten 18 14
» zur Gesamttabelle