07.09.2010, 13:30 Uhr

TOMAS JUN & CO. VERSPRÜHEN VOR DEM DERBY OPTIMISMUS!

Tomas Jun & Co. versprühen vor dem Derby Optimismus!

Nach dem freien Wochenende startete die Wiener Austria in die Vorbereitung für das große Wiener Derby am Sonntag in Hütteldorf. Die zuletzt verletzt gewesenen ÖFB-Teamspieler Zlatko Junuzovic und Manuel Ortlechner meldeten sich ebenso fit zurück, wie ein sichtlich blendend gelaunter Milenko Acimovic, für den das Derby trotz seines ersten Probelaufes gegen Pregarten aber wohl noch zu früh kommen dürfte.

 

Eis auf dem Knie hatte zwar auch noch Tomas Jun, der Tscheche gibt aber in Blickrichtung Schlager lächelnd Entwarnung: „Ich habe jetzt fünf Tage pausiert und mich geschont. Am Wochenende war ich noch einmal in Prag bei jenem Arzt, der meinen Kreuzbandriss operiert hat und auch dieser hat Entwarnung gegeben. Nach einer Injektionskur merke ich dazu schon eine weitere deutliche Verbesserung.“

 

Warum sein linkes Knie noch immer nicht vollkommen schmerzfrei ist, hat für Jun zwei einfache Gründe: „Zum einen sind Reaktionen gerade nach der hohen Belastung und dem sehr frühen Comeback im Frühjahr normal und zum anderen hat sich nach den zwölf Pflichtspielen innerhalb von nur wenigen Wochen einfach die fehlende Vorbereitung nach meiner Muskelverletzung im anderen Bein bemerkbar gemacht. Trotzdem, die Länderspielpause war sehr wichtig für mich und ich merke, dass ich langsam, aber doch, wieder zurück auf dem Weg zu alter Stärke bin.“

 

Wie wichtig ein topfitter Angreifer seines Kalibers ist, zeigte er erst im vergangenen Derby, als er die Veilchen mit seinem Goldtor zum 1:0-Heimerfolg im Horr-Stadion noch einmal zurück ins Meisterrennen hievte. Einen ähnlichen Stellenwert hat für ihn auch das Derby am kommenden Sonntag: „Der Druck ist bei beiden Mannschaften groß. Kein Team hat einen reibungslosen Ligastart erwischt. Es ist das bisher wichtigste Spiel in dieser Meisterschaft und dementsprechend heiß wird es in Hütteldorf am Sonntag hergehen.“

 

Die größere Erwartungshaltung sieht er dennoch beim Stadtrivalen aus Wien Penzing: „Man braucht nur einen Blick auf die Statistik zu werfen, um zu sehen, wo beide Teams ihre Punkte in den Derbys der vergangenen Jahre geholt haben.“ Und tatsächlich: Währen Rapid in den vergangenen zehn Jahren in 21 Auswärtsspielen bei Violett nur ein einziges Match gewinnen konnten, gelangen der Austria in ebenso vielen Anläufen zumindest fünf Siege in der Fremde.

 

Trotz der klaren Heimtendenzen, rechnet sich Jun aber einiges im Derby aus: „Abgesehen von Milenko Acimovic sind wir endlich wieder einmal komplett. Wir sind in dieser Formation stark in die Saison gestartet. Genau mit diesem starken Kombinationsfußball, der uns zum Ligastart bereits ausgezeichnet hat, wollen wir auch bei Rapid mehr als nur bestehen und vor allem für unsere Fans wieder ein echtes Ausrufezeichen setzen!“

Tabelle
Pl. Mannschaft Spiele Pkt
1. SK Puntigamer Sturm Graz 9 22
2. CASHPOINT SCR Altach 10 19
3. FC Red Bull Salzburg 9 18
4. SK Rapid Wien 9 16
5. FK Austria Wien 9 13
6. FC Admira Wacker Mödling 10 12
7. SV Guntamatic Ried 9 11
8. RZ Pellets WAC 10 9
9. SKN St. Pölten 9 6
10. SV Mattersburg 10 5
» zur Gesamttabelle