21.09.2010, 14:41 Uhr

THOMAS PARITS TEIL II: „DIE KOMMENDEN WOCHEN SIND FÜR UNS RICHTUNGSWEISEND“

Thomas Parits Teil II: „Die kommenden Wochen sind für uns richtungsweisend“

Mit dem Match am kommenden Mittwoch gegen den FC Salzburg ist bereits ein Viertel der Meisterschaft 2010/11 vorüber. Grund genug für www.fk-austria.at mit Austrias AG-Vorstand Thomas Parits ein erstes Resümee zu ziehen. Im zweiten Teil kommt neben dem Abschied von Kapitän Milenko Acimovic, möglichen Verstärkungen und der Causa Dragovic auch die wichtige Rolle von Derby-Held Robert Almer zur Sprache.

 

Austria-Kapitän Milenko Acimovic wird vor diesem richtungsweisenden Match verabschiedet. Wie schwer wiegt sein verletzungsbedingtes Karriereende?
Es war ein harter Schlag, sowohl für ihn, für die Fans, als auch für den Verein. Wir haben vor der Saison fix mit ihm geplant. Für die Mannschaft ist es ein großer Verlust. Kein Team in Österreich kann einen Spieler seiner Klasse ersetzen, es wird sehr schwierig, seinen Ausfall zu kompensieren. Dass die Mannschaft auch ohne ihn stark spielen kann, hat sie im Frühjahr bewiesen. Trotzdem wird er uns mir Sicherheit fehlen, weil gerade Leute seines Kalibers eine Partie mit ihren Aktionen im Alleingang entscheiden können. Andere werden für ihn einspringen müssen. Ein Zlatko Junuzovic könnte beispielsweise auf Sicht in seine Rolle hineinwachsen.

 

Sind Kaderverstärkungen auch im Hinblick auf seinen Abgang im Winter ein Thema?
Wir müssen die sportlichen Entwicklungen der nächsten Wochen abwarten. Wenn wir vorne mitmischen, dann kann es gut sein, dass wir reagieren. Es hängt aber auch davon ab, wie sich die Mannschaft entwickelt und inwieweit sich andere Spieler aufdrängen. Ich lasse mir dieses Thema offen.

 

Wie sieht es in der Causa Aleksandar Dragovic aus?
Ende der Woche treffen wir uns zu ersten Gesprächen. Ich möchte nicht zu viel vorgreifen. Wir haben unsere Vorstellungen, wie auch der Spieler. Wir sind bestrebt, mit ihm zu verlängern, alles andere wird man sehen.

 

Tormann Robert Almer hat im Wiener Derby eine echte Glanzleistung abgeliefert. Wie sehen sie seine Situation?
Robert hat in diesem Match einmal mehr gezeigt, wie wertvoll er für uns ist. Vor allem auch bei hohen Bällen war er bombensicher. Für mich war er einer der Matchwinner im Hanappi-Stadion. Zuvor hatte er sicher keine leichte Situation, aber man sieht, wie schnell es gehen kann. Durch den Muskelfaserriss von Heinz Lindner ist er in den nächsten Spielen unsere Nummer eins. Auch aufgrund dessen fühle ich mich bestätigt, dass wir mit ihm und Szabolcs Safar zwei weitere ganz starke Keeper im Köcher haben. Kein anderer Bundesligaverein hat auch nur im Ansatz eine ähnliche Qualität und Dichte auf dieser Position und darauf können wir stolz sein.

 

Einer, der zuletzt immer durchgebissen hat, ist Tomas Jun. Gerade als ehemaliger Stürmer können sie sich wohl besonders gut in seine Situation hinein versetzen.
Tomas Jun weiß, wie wertvoll er für unsere Mannschaft ist und hat deshalb teilweise auch mit Schmerzen gespielt. So wie vergangenes Wochenende im Cup haben wir ihn, wann immer möglich, geschont. Die Länderspielpause hat ihm gut getan aber die verpasste Vorbereitung kann eben nicht vollständig kompensiert werden. Genauso wie Trainer Karl Daxbacher bin ich von seiner Einstellung begeistert. Ich hoffe, er ist schon demnächst wieder komplett schmerzfrei. Gerade jetzt, wo ein Acimovic aufhört, haben Spieler mit seinem Stellenwert eine Schlüsselrolle bei uns. Es wird nur eine Frage der Zeit sein, bis Jun auch seine tolle Form wieder findet. Stürmer leben neben ihrer Qualität vor allem von ihrem Selbstvertrauen und das wird er sich bald mit den nötigen Toren wieder zurückholen.

 

Wenn sie zum Abschluss einen kleinen Ausblick auf die Liga wagen. Wie fällt ihre Prognose aus?
Dass Wacker Innsbruck und Ried derzeit an der Spitze stehen, ist nicht zuletzt unseren Ausrutschern in den Heimspielen gegen dieses Duo zu verdanken. Wir hatten es selbst in der Hand. Salzburg ist für mich noch immer großer Favorit auf die Meisterschaft. Qualitativ und was die Kaderdichte angeht, kommt keine Mannschaft an sie heran. Mit etwas Glück und den entsprechenden Ergebnissen werden aber auch wir wieder vorne mitmischen. Die kommenden drei Wochen mit den Spielen gegen Salzburg und Sturm Graz sind für uns richtungsweisend.

Tabelle
Pl. Mannschaft Spiele Pkt
1. SK Puntigamer Sturm Graz 18 36
2. CASHPOINT SCR Altach 18 36
3. FC Red Bull Salzburg 18 34
4. FK Austria Wien 18 34
5. SK Rapid Wien 18 24
6. RZ Pellets WAC 18 22
7. FC Admira Wacker Mödling 18 22
8. SV Guntamatic Ried 18 20
9. SKN St. Pölten 18 14
10. SV Mattersburg 18 11
» zur Gesamttabelle