21.09.2010, 10:22 Uhr

THOMAS PARITS TEIL I: „MIT DEM DERBY-ELAN AUCH SALZBURG FORDERN!“

Thomas Parits Teil I: „Mit dem Derby-Elan auch Salzburg fordern!“

Mit dem Match am kommenden Mittwoch gegen den FC Salzburg ist bereits ein Viertel der Meisterschaft 2010/11 vorüber. Grund genug für www.fk-austria.at mit Austrias AG-Vorstand Thomas Parits ein kleines Resümee zu ziehen. Im ersten Teil spricht Thomas Parits über die starke Vorstellung der Austria Amateure im Cup gegen Rapid, zieht Bilanz über die bisherige Saison und wagt einen Ausblick auf den Schlager gegen Salzburg.

 

Die Austria Amateure sind vergangenes Wochenende erst im Elfmeterschießen an Rapid gescheitert. Wie war ihr Eindruck von dieser Vorstellung der Jungveilchen?
Sie haben eine exzellente Leistung gegen einen Bundesligisten geboten und phasenweise mehr als nur mitgespielt. Für mich war vor allem überraschend, dass das Team auch körperlich auf einem Niveau mit Rapid war und auch beim Tempo voll mitgehalten hat. Der Ligaunterschied war für mich kaum bemerkbar. Man hat gesehen, was mit Begeisterung und Einsatz möglich ist. Die Mannschaft hat sich gut entwickelt, wie auch die Tabellenführung in der Ostliga zeigt. Die Chemie zwischen dem Trainerteam und den Spielern passt. Die Qualität ist vorhanden, dafür gibt es keinen besseren Beweis als die Cup-Partie gegen Rapid und für mich ist es gerade seit Sonntag nur eine Frage der Zeit, bis die nächsten Youngsters in die Kampfmannschaft drängen. Das Match wird ihnen für die kommenden Aufgaben viel Auftrieb geben und ich kann ihnen wirklich nur ehrlich gratulieren.

 

Die Kampfmannschaft hat mit dem 3:0-Erfolg bei den Kapfenberg Amateuren ihre Pflichtübung souverän erfüllt und trifft in der kommenden Runde des ÖFB-Cups auf Wacker Innsbruck.
Kein leichtes Los, aber es hätte uns auch schlimmer treffen können. Ich bin überzeugt, dass die schmerzhafte 0:3-Heimschlappe gegen Wacker noch in den Hinterköpfen der Spieler ist. Wir haben also noch eine Rechnung mit den Tirolern offen und ich bin absolut überzeugt, dass uns solch ein Ausrutscher kein zweites Mal passiert.

 

Ein Viertel der Meisterschaft ist gespielt. Wie fällt eine erste Bilanz aus?
In der Meisterschaft und im Cup sind wir voll im Geschäft. Unser Ziel, die Europa League-Gruppenphase zu erreichen, haben wir leider verfehlt. Gegen Aris Saloniki hätten wir mit den vielen tollen Möglichkeiten im Auswärtsspiel den Grundstein für den Aufstieg legen können. Leider hat es in diesem Jahr nicht geklappt. In der Liga habe ich mir insgesamt einen etwas besseren Start erwartet. Mit dem ganz wichtigen Auswärtssieg und der tollen Leistung im Wiener Derby haben wir aber ein Zeichen gesetzt und uns  wieder ins Spitzenfeld zurückgekämpft. Trotzdem, die zwei Selbstfaller zu Hause gegen Ried und Wacker Innsbruck waren sehr ärgerlich. Zumindest drei Punkte mehr hatte ich zu diesem Zeitpunkt eingeplant. Aber auch die Konkurrenz hat bekanntlich gepatzt, insofern ist alles möglich. Wir sind also leicht hinter Plan, aber mit den nächsten Spielen kann sich das schnell ändern.

 

Morgen gastiert Salzburg im Horr-Stadion, welchen Stellenwert hat dieser Schlager für sie?

Wie schon gegen Rapid, wartet auf uns ein weiteres Sechs-Punkte-Spiel gegen einen direkten Konkurrenten. Mit einer ähnlichen Einstellung wie im Derby werden wir auch Salzburg vor Probleme stellen. Oft haben sie bei uns noch nicht gepunktet, vergangenes Jahr haben wir einmal gewonnen und einmal mit Pech ein Unentschieden geholt. Seit langem haben wir erstmals kaum mit Verletzungsproblemen zu kämpfen. Es wartet ein echter Schlager gegen einen angeschlagenen Gegner, aber die sind bekanntlich die gefährlichsten. Es ist daher vollste Konzentration gefragt.

 

Wie sind sie mit der Entwicklung der Mannschaft zufrieden und wie ist der Eindruck von den Neuverpflichtungen, die erst im Sommer zur Austria gestoßen sind?
Viele Spieler haben sich sehr gut weiter entwickelt. Ein Julian Baumgartlinger, Zlatko Junuzovic oder Florian Klein sind immerhin erst ein Jahr bei uns. Sie haben beispielsweise, wie auch Markus Suttner oder Michael Liendl, viel dazugelernt und gehören auch beim Nationalteam zum Stammpersonal. Mit den Neuen bin ich großteils ebenfalls sehr zufrieden. Peter Hlinka erfüllt die ihm zugedachte Rolle bei uns voll und ganz und auch ein Georg Margreitter hat gerade in den letzten Spielen gezeigt, dass er auf einem sehr guten Weg ist. Marko Stankovic war zu Saisonstart sehr gut in Schuss und hatte mit seiner Handverletzung Pech. Jetzt ist er aber wieder bei vollen Kräften und wird uns hoffentlich noch viel Freude bereiten. Ähnliches gilt für Patrick Salomon, der nach seinem Seitenbandeinriss am Weg zurück ist. Auch Andi Tiffner macht eine sehr gute Entwicklung bei uns durch und hat bei seinen ersten Einsätzen schon seine Gefährlichkeit angedeutet.

Tabelle
Pl. Mannschaft Spiele Pkt
1. SK Puntigamer Sturm Graz 18 36
2. CASHPOINT SCR Altach 18 36
3. FC Red Bull Salzburg 18 34
4. FK Austria Wien 18 34
5. SK Rapid Wien 18 24
6. RZ Pellets WAC 18 22
7. FC Admira Wacker Mödling 18 22
8. SV Guntamatic Ried 18 20
9. SKN St. Pölten 18 14
10. SV Mattersburg 18 11
» zur Gesamttabelle