02.06.2010, 14:10 Uhr

PATRICK SALOMON – EIN WASCHECHTER WIENER FREUT SICH AUF ACIMOVIC, JUNUZOVIC & CO.

Patrick Salomon – ein waschechter Wiener freut sich auf Acimovic, Junuzovic & Co.

Mit Patrick Salomon kehrt unter den bisher vier Neuzugängen auch ein waschechter Wiener nach Favoriten zurück. Vom FAC kam der Youngster mit knapp zehn Jahren gemeinsam mit einem gewissen Marco Arnautovic, der unweit von ihm in Floridsdorf aufwuchs und heute noch zu seinen guten Freunden zählt, zur Wiener Austria. Nach einem Jahr in der violetten Akademie in Hollabrunn führte sein Weg zurück zum FAC, wo er bereits mit 16 Jahren sein Debüt in der Regionalliga gab.

 

Vor gut zwei Jahren folgte schließlich der Ruf von Austria Lustenau in die ADEG-Erste-Liga und Salomon zögerte keine Sekunde, die sportliche Herausforderung anzunehmen. „Am Anfang war es wahrlich kein Himbeerlecken in Vorarlberg, aber ich habe mich durchgebissen, jedes Spiel und jedes Training  viel dazugelernt und mir einen Stammplatz und die erste Anerkennung erarbeitet.“
 
Was folgte war die bisher stärkste Saison in seiner noch jungen Karriere, in der er auch sein Debüt in der U21-Nationalmannschaft gab. Mit 9 Toren (4 Assists) war der offensive Mittelfeldspieler Torjäger Nummer eins bei Austria Lustenau und scheint nun bereit für das Abenteuer Bundesliga. AG-Vorstand Thomas Parits wusste bereits bei seiner Verpflichtung (vor bald zwei Monaten) nur Gutes über Salomon zu berichten: „Patrick ist ein technisch versierter Spielertyp, der viel Dynamik ausstrahlt. Er findet bei uns ideale Bedingungen für seine weitere Entwicklung und wird bei uns den nächsten Schritt machen.“

 

Bereits am kommenden Montag ist es für den 21-Jährigen soweit. Die Vorfreude ist bei ihm schon jetzt förmlich spürbar. Vergangenen Freitag sprang er nach der letzten Partie seiner Lustenauer samt gepackter Koffer ins Auto und nahm Kurs Richtung Wien. Dort hat er sich abermals in Transdanubien bereits häuslich eingerichtet und entspannt noch einige Tage, bevor es für ihn am Montag richtig los geht.

 

Die nur einwöchige Saisonpause zwischen dem Ende der ADEG-Liga und dem Beginn der Sommervorbereitung unter Trainer Karl Daxbacher am 7. Juni (09:30 Uhr) sieht er unproblematisch: „Ich fühle mich gut und auch einigermaßen ausgeruht. Ich freue mich schon unheimlich auf meine neue Aufgabe. Von Spielern wie Milenko Acimovic oder Peter Hlinka, der mir bei Sturm Graz immer extrem gut gefallen hat, aber auch jüngeren Leuten wie Zlatko Junuzovic kann ich sehr viel lernen.“

 

Großer Tatendrang also, der aber gleichzeitig von einer gesunden Portion Realismus begleitet wird: „Sicher werde ich eine gewisse Anpassungsphase brauchen. Sowohl sportlich, als auch privat dauert es natürlich, ein Team kennenzulernen. Ich denke, das wird aber sehr schnell klappen. Über die Mannschaft hört man von allen Seiten nur das Beste. Viele junge sympathische Österreicher und einige tolle Legionäre dürften eine gute Mischung sein.“

 

Das erste Ziel hat sich Salomon bereits gesteckt: „Ich will mich ab kommenden Montag schon im Training so rasch wie möglich an das doch höhere Tempo in der Bundesliga gewöhnen. Ich habe Respekt, aber zu viel Ehrfurcht wäre falsch am Platz. Ich komme zurück nach Wien, um zu zeigen, dass ich meine Qualitäten habe und der Austria auf Sicht weiterhelfen kann!“

Tabelle
Pl. Mannschaft Spiele Pkt
1. SK Puntigamer Sturm Graz 9 22
2. FC Red Bull Salzburg 9 18
3. SK Rapid Wien 9 16
4. CASHPOINT SCR Altach 9 16
5. FK Austria Wien 9 13
6. SV Guntamatic Ried 9 11
7. RZ Pellets WAC 9 9
8. FC Admira Wacker Mödling 9 9
9. SKN St. Pölten 9 6
10. SV Mattersburg 9 5
» zur Gesamttabelle