12.11.2010, 13:30 Uhr

MIT KALTSCHNÄUZIGKEIT UND POSITIVER SPANNUNG ZUM ERFOLG

Mit Kaltschnäuzigkeit und positiver Spannung zum Erfolg

Nach dem Cup-Erfolg gegen Wacker Innsbruck trifft die Wiener Austria bereits am morgigen Samstag in der Meisterschaft auf Kapfenberg (Anpfiff 18:30 Uhr). Die Marschrichtung im Horr-Stadion ist für Chefcoach Karl Daxbacher klar, für die Umsetzung benötigt sein Team gegen die Steirer vor allem eines: „Es wird entscheidend sein, dass wir, so wie in sämtlichen Spitzenspielen auch, die nötige positive Spannung aufbauen. Eventuelle körperliche Müdigkeit nach 120 Minuten Cup-Fight kann man vor allem im Kopf weg bringen.“
 
Die Vorzeichen für das Duell mit der Mannschaft von Trainer Werner Gregoritsch versprechen einiges an Spannung. „Es wird kein leichtes Match. Ihre tollen Leistungen bei Salzburg und unseren Stadtrivalen haben gezeigt, dass dieses Team auch gegen spielerisch und qualitativ starke Gegner auswärts voll mithalten kann. Dass sie in der Tabelle nur vier Punkte hinter uns liegen, unterstreicht ihren bisher sehenswerten Herbst“, weiß AG-Vorstand Thomas Parits.
 
Gefragt ist, so Daxbacher weiter, vor allem der nötige Ernst und die richtige Einstellung. „Wir brauchen nicht glauben, dass ein Selbstläufer auf uns wartet.“ Für Parits spielt dabei auch die nötige Fehlerminimierung im Hintergrund mit: „In unserem starken Frühjahr haben wir de facto keine Fehler begangen. Dieser Form müssen wir uns besonders defensiv noch etwas annähern. Harte Arbeit und neunzig Minuten alles geben, dann werden wir am Ende drei Punkte einfahren.“
 
Im KSV sieht Daxbacher, ähnlich wie in den Innsbruckern, einen aggressiven Gegner, was dem violetten Kombinationsfußball nicht immer zugute kommt: „Gegen solche Teams, ist es schwieriger, unser Spiel auszuziehen. Aber als Spitzenmannschaft muss man auch auf solche Gegebenheiten die richtige Antwort parat haben.“
 
Die Vorzüge von Kapfenberg in Sachen Offensive liegen für den violetten Trainer auf der Hand: „Im Konter schalten sie sehr schnell um und sorgen immer wieder für Gefahr. Dazu kommen noch gut angetragene Standards, bei denen Leute wie Spirk, Taboga oder Fukal durchaus ihre Qualitäten haben.“
 
Dennoch sieht Daxbacher die Austria insgesamt im Vorteil: „Wir sind hungrig auf Tore und arbeiten uns wirklich in jedem Match die nötigen Möglichkeiten heraus. Die Hektik vor dem Abschluss bringt uns zwar noch um manchen Treffer, aber wir spielen guten Fußball, stellen jeden Gegner vor Probleme. Der nötige Killerinstinkt wird kommen.“

Weitere Informationen zum Match gegen Kapfenberg:

 

Verletzte Spieler
Verletzt fehlt Tomas Jun (Bänderverletzung im Sprunggelenk), fraglich ist Aleksandar Dragovic (Probleme im Sprunggelenk).

 

Karten-Vorverkauf
Karten gibt es am Freitag bis 18 Uhr im MEGASTORE beim Horr-Stadion oder im GET VIOLETT Fanshop in der Praterstraße 59. In beiden Shops auch am Spieltag ab 9 Uhr, ab 15:30 Uhr an den Vorverkaufskassen der Osttribüne beim Stadion.

 

Bislang sind 6.000 Tickets abgesetzt.

 

Tabelle
Pl. Mannschaft Spiele Pkt
1. CASHPOINT SCR Altach 18 36
2. FC Red Bull Salzburg 18 34
3. FK Austria Wien 18 34
4. SK Puntigamer Sturm Graz 17 33
5. SK Rapid Wien 18 24
6. RZ Pellets WAC 17 22
7. FC Admira Wacker Mödling 18 22
8. SV Guntamatic Ried 18 20
9. SKN St. Pölten 18 14
10. SV Mattersburg 18 11
» zur Gesamttabelle