28.10.2010, 10:10 Uhr

MICHAEL LIENDL: „WIR WITTERN JETZT UNSERE CHANCE!“

Michael Liendl: „Wir wittern jetzt unsere Chance!“

Mit dem 3:0-Auswärtssieg in Mattersburg und dem überzeugenden 4:1 gegen den LASK im Horr-Stadion am vergangenen Wochenende hat die Wiener Austria in der Tabelle kräftig Boden gut gemacht und liegt derzeit nur mehr einen Punkt hinter Leader Sturm Graz. Eine Tatsache, die auch den violetten Erfolgskickern nicht verborgen geblieben ist, wie Michael Liendl bestätigt: „Jeder bei uns merkt diesen Aufwind und jetzt gilt es, diesen Schwung mitzunehmen!“

 

Die Stimmung im Training nach zwei freien Tagen am Sonntag und Montag war schon am Dienstag und Mittwoch bei intensiven Einheiten sichtlich gut und daran ist für Liendl nicht zuletzt die „Höhenluft“ verantwortlich: „Die kommenden Runden sind richtungsweisend. Die Konkurrenz aus Salzburg, Graz und Hütteldorf trifft gleich in einigen direkten Duellen aufeinander und mit einer entsprechenden Performance könnten wir der lachende Vierte sein.“

 

Dass es gerade in dieser bisher sehr ausgeglichenen Meisterschaft keine leichten Gegner mehr gibt, weiß aber auch unser Flügelflitzer: „Wir erleben Runde für Runde, dass wirklich jeder jeden schlagen kann, was in den vergangenen Jahren nicht der Fall war. Insofern müssen wir vor allem auf uns schauen und unsere Hausaufgaben erledigen.“

 

Die Formkurve stimmt für ihn dabei: „Gegen den LASK haben wir mitunter eine der besten Leistungen in dieser Saison abgerufen. Die Analyse, dass der Gegner schlicht zu schwach war, dürfen wir für diese Partie definitiv nicht gelten lassen. Wir haben eine ausgezeichnete Leistung geboten, ihnen nie die Chance gelassen, überhaupt ins Spiel zu kommen und auch darauf kann man einmal stolz sein.“

 

Mit seiner eigenen Vorstellung war Liendl großteils zufrieden: „Besonders vor der Pause konnte ich doch einige Akzente setzen.“ Nach einer längeren Verletzungspause aufgrund eines Muskelfaserrisses durfte der 25-Jährige endlich wieder über die volle Zeit ran: „Es spricht für die Stärke unseres Kaders, dass man nach einer Sperre oder Verletzung nicht automatisch wieder in die Startelf rutscht. In den ersten sieben Runden war ich gesetzt und ich wusste, früher oder später werde ich bei entsprechender Leistung im Training wieder zum Zug kommen.“

 

Auch in Blickrichtung Wiener Neustadt rechnet Liendl nach der Galavorstellung gegen den LASK mit dem entsprechenden violetten Selbstvertrauen: „Wir haben uns auch zu Hause eindrucksvoll zurück gemeldet. Die Aggressivität und Bissigkeit waren neben dem Kombinationsspiel für mich entscheidend. Wir haben den Linzern keine Verschnaufpause gegönnt und hier heißt es wieder anzusetzen.“

 

Trotzdem erwartet sich der gebürtige Vorarlberger am kommenden Wochenende eine völlig andere Partie: „Ich würde sie derzeit doch eine Stufe über den LASK stellen. Neustadt steckt nicht im Abstiegskampf und hat zuletzt nur ganz selten verloren.“ Die Charakteristika der Niederösterreicher: „Ein starkes Kollektiv, mit Saso Fornezzi ein sicherer Rückhalt, schnelle junge Spieler und Routiniers wie Kolousek oder Aigner, die jede Mannschaft vor Probleme stellen können.“

 

Inwieweit die zwei angeschlagenen Youngsters Aleksandar Dragovic und Julian Baumgartlinger für diese nächste Herausforderung ein Thema sein könnten, wird sich erst in den kommenden Tagen zeigen.

Tabelle
Pl. Mannschaft Spiele Pkt
1. CASHPOINT SCR Altach 18 36
2. FC Red Bull Salzburg 18 34
3. FK Austria Wien 18 34
4. SK Puntigamer Sturm Graz 17 33
5. SK Rapid Wien 18 24
6. RZ Pellets WAC 17 22
7. FC Admira Wacker Mödling 18 22
8. SV Guntamatic Ried 18 20
9. SKN St. Pölten 18 14
10. SV Mattersburg 18 11
» zur Gesamttabelle