20.08.2010, 13:40 Uhr

MARKUS SUTTNER: „WOLLEN IN KAPFENBERG UNBEDINGT GEWINNEN!“

Markus Suttner: „Wollen in Kapfenberg unbedingt gewinnen!“

Vor bald zwei Jahren feierte Markus Suttner gegen Kapfenberg im Horr-Stadion sein Bundesligadebüt. Der 23-Jährige Verteidiger der Wiener Austria war es auch, der wenig später im November 2008 mit einer Maßflanke von links das entscheidende Tor von Joachim Standfest zum bisher einzigen Auswärtssieg (2:1) der Veilchen seit dem Wiederaufstieg der Steirer in die Bundesliga  mustergültig vorbereitete.


Ähnliches erhofft sich der junge Abwehrspieler auch für das Duell mit dem KSV am Samstag: „Wir wollen und sollten dort wirklich gewinnen, um ganz vorne dabei zu sein.“ Die Ausgangslage ist für ihn dabei nicht schlecht: „Wir haben in Saloniki stark gespielt und wissen, dass die Form passt. Jetzt heißt es, diese morgen auch aufs Feld zu bringen und in einen Erfolg umzumünzen.“


Dass es im Franz Fekete-Stadion einmal mehr keine Gastgeschenke geben wird, ist für ihn aber auch klar: „Sie haben sich mit Leuten wie Kröpfl oder Elsneg gut verstärkt und die Qualitäten von Felfernig oder einiger anderer Kapfenberger sind bekannt. Uns erwartet eine heimstarke Truppe, die uns vor allem kämpferisch und läuferisch alles abverlangen dürfte. Es wird hart, aber wir werden alles dafür geben, um drei Punkte mitzunehmen.“


Eine klare Ansage und ein Siegeswille, der für Suttner auch wenige Tage darauf im so wichtigen Europacup-Rückspiel gegen Aris Thessaloniki notwendig sein wird: „Wir haben zwar leider etwas Verletzungspech, aber Ausreden gibt es nicht. Ein 1:0 ist aufholbar. Wir müssen hinten sicher stehen, wenige Möglichkeiten zulassen und im Gegensatz zum Hinspiel unsere Chancen, die wir wieder bekommen werden, auch nützen.“

 

Seine Chance genützt zu haben scheint Suttner jedenfalls selbst. Seit seinem Debüt verpasste der ehemalige Akademiker, von kleinen Verletzungspausen abgesehen, kaum eine Partie und  mauserte sich unter Trainer Karl Daxbacher in mittlerweile knapp 70 Partien auf der linken Abwehrseite zur Stammkraft: „Seit meinem ersten Spiel habe ich mich in diesen knapp zwei Jahren doch weiterentwickelt. Neben dem körperlichen Fortschritt war vor allem die Erfahrung ganz wichtig. Man wird ruhiger am Ball, mutiger und geht mit mehr Sicherheit ins gesamte Match. Gerade für mein Spiel nach vorne ist diese Entwicklung wichtig. Ich denke, dass ich in den ersten Matches bisher eine sehr ordentliche neue Saison abliefere. Es geht noch mehr, aber ich bin auf einem guten Weg.“


So wie hoffentlich auch die Wiener Austria, die nicht nur im Europacup gegen Thessaloniki, sondern auch in der Meisterschaft vor ganz wichtigen Spielen steht: „In der Liga heißt es jetzt gegen Kapfenberg und Innsbruck, wenn irgendwie möglich, voll zu punkten, weil nach der Länderspielpause kommen mit den Schlagern gegen Rapid, Salzburg und Sturm die Wochen der Wahrheit. Für die wollen wir eine tolle Ausgangslage und deshalb ist in Kapfenberg voller Einsatz gefordert!“

Tabelle
Pl. Mannschaft Spiele Pkt
1. SK Puntigamer Sturm Graz 9 22
2. FC Red Bull Salzburg 9 18
3. SK Rapid Wien 9 16
4. CASHPOINT SCR Altach 9 16
5. FK Austria Wien 9 13
6. SV Guntamatic Ried 9 11
7. RZ Pellets WAC 9 9
8. FC Admira Wacker Mödling 9 9
9. SKN St. Pölten 9 6
10. SV Mattersburg 9 5
» zur Gesamttabelle