21.05.2010, 09:00 Uhr

MARKUS KRAETSCHMER TEIL 2: "WIR WOLLEN ZUM 100-JAHR-JUBILÄUM EINMAL MEHR NEUE REKORDE SETZEN!"

Markus Kraetschmer Teil 2: "Wir wollen zum 100-Jahr-Jubiläum einmal mehr neue Rekorde setzen!"

Im zweiten Teil unseres  Saisonrückblicks mit AG-Vorstand Markus Kraetschmer kommt das violette Budget ebenso zur Sprache, wie weitere infrastrukturelle Meilensteine, die in dieser Saison gesetzt wurden. Auch die ständig wachsende Fangemeinde der Veilchen ist für Kraetschmer eine ganz wichtige Thematik. Die violetten Anhänger sollen im anstehenden Jubiläumsjahr nur mehr durch neue Zuschauerrekorde und tolle Stimmung öffentliches Interesse wecken.

 

Finanziell hat es die Wiener Austria in der abgelaufenen Saison auch in wirtschaftlich schwierigen Zeiten geschafft, eine Budget zu schnüren, mit dem sie unter den Top 3 der Bundesliga rangiert.

Unser Dank gilt hier einmal mehr unseren mittlerweile über 60 Sponsoren und Partnern, die diese Erfolge in Wahrheit erst möglich machen. Auch für die kommende Saison ist es uns gelungen, ein vernünftiges, marktkonformes, aber auch attraktives Budget von rund 16-17 Millionen Euro zu erstellen, mit dem wir im Spitzenfeld der Bundesliga mitmischen wollen.

 

Wie sieht es in Sachen Infrastruktur aus?

Nach der Fertigstellung der Osttribüne und der Installation der hochmodernen Rasenheizung im Horr-Stadion vergangenen Sommer haben wir auch in dieser Saison infrastrukturell einmal mehr wegweisende Projekte umgesetzt. Mit dem Start der Frühjahrsmeisterschaft wurde die Südtribüne um eine komplette VIP-Ebene erweitert, die in den wenigen Monaten bisher schon viel positiven Zuspruch fand. Durch die Übernahme der Plätze des Wiener Verbandes konnten darüber hinaus die Trainingsbedingungen für alle Abteilungen deutlich verbessert werden. Das an die Nordtribüne anschließende, neue Klubhaus der violetten Geschäftsstelle bietet nun auch unserer Administration ein würdiges und repräsentatives zuhause.

 

Das größte Projekt war aber in dieser Saison zweifellos die neue Austria Akademie.

Unsere brandneue Austria-Akademie  an der nahe gelegenen Laaerbergstraße wird nach nicht einmal einem Jahr Bauzeit bereits ihren Vollbetrieb aufnehmen. Mit der feierlichen Eröffnung am 23. Juni setzen wir in der laufenden Saison noch ein weiteres Highlight und einen für die Zukunft ganz wesentlichen Meilenstein! All diese Projekte und jene, die in den kommenden Monaten und Jahren noch kommen, dienen der nachhaltigen Sicherung einer erfolgreichen Zukunft des Klubs. Die Vereinigung der gesamten Austria-Familie am Standort Wien Favoriten wurde mit diesem Frühjahr endgültig Realität und das ist für uns alle ein Grund zum Feiern.


Beim Thema Austria-Familie ist natürlich auch die ständig wachsende violette Fangemeinde anzusprechen.

Wer  gerade vor eineinhalb Wochen beim Wiener Derby oder zum Saisonabschluss gegen Ried im Stadion war, sieht, dass wir hier auf einem sehr guten Weg sind. Gerade diese beiden Spiele waren für mich der Beweis, wie wichtig und notwendig die Investitionen der vergangenen beiden Jahre trotz schwieriger Rahmenbedingungen waren. Ich bin sehr froh, dass wir diesen, wenn auch nicht immer sehr leichten Weg konsequent umgesetzt haben. Gerade gegen Ried und schon zuvor in den Europa League-Heimspielen, die binnen Tagen ausverkauft waren, hat man gesehen, wie viele Zuschauer die Austria mittlerweile anzieht und welche unglaubliche Stimmung im Horr-Stadion herrschen kann. Mit einem Zuschauerschnitt von bereits über 9.000 Fans, der Hälfte davon schon Abonnenten, und dem Durchbrechen der 150.000er-Schallmauer in unseren Meisterschaftsheimspielen haben wir neue Maßstäbe gesetzt. Nicht zuletzt dank unserer Fans ist das Horr-Stadion eine absolute Festung. In 39 Liga-Spielen haben wir nur zwei Mal verloren, diese Bilanz ist in Österreich einzigartig.

 

Es gab in dieser Saison aber auch einige Schattenseiten, zum Beispiel das Heimspiel gegen Bilbao…

 Ich möchte gar nicht von der Hand weisen, dass es rund um die Europa League-Partie gegen Bilbao unentschuldbare Verfehlungen seitens einiger Anhänger gab, die wir auch entsprechend hart geahndet haben. Die Maßnahmen waren leider notwendig, das erste Ziel, die Lage zu beruhigen und die Spiele geordnet abzuwickeln, konnte im Frühjahr umgesetzt werden. Zahlreiche Gespräche haben jedoch gezeigt, dass wir uns nicht blenden lassen dürfen und noch einige Aufgaben auf uns warten. In internen Sitzungen haben wir uns viele Gedanken gemacht und werden diesen Maßnahmenkatalog weiter konsequent umsetzen. Wir wünschen uns alle ein möglichst harmonisches Miteinander mit allen echten Fans und dem Klub. So wie es die letzten Spiele gezeigt haben, gilt einmal mehr, gemeinsam sind wir Austria Wien. Wir sind hier auf einem sehr vielversprechenden Weg, die Choreografie und die Stimmung gegen Ried war einfach sensationell! Wir wollen diesen Schwung bei unseren Anhängern gerade im Jubiläumsjahr nützen. Ihnen wird einiges geboten und ich bin überzeugt, dass wir auch kommende Saison neue Rekorde aufstellen werden.

Einer der kleinsten und begeistertsten violetten Anhänger ist ihr kleines Töchterchen Lara, die so wie viele andere Kinder immer öfter im Horr-Stadion zu sehen ist.

Lara ist mir ihren zweieinhalb Jahren voll mit Herz bei der Sache. Als violetter Löwe macht es ihr im Stadion viel Spaß. Sie ist für mich aber auch das ideale Beispiel, welche Begeisterung in unserer violetten Familie von den Jüngsten bist zu den Ältesten herrscht. Diese Begeisterung ist für uns alle im Klub die beste Motivation, das kommende Jubiläumsjahr zu einem weiteren Meilenstein in der Geschichte der Wiener Austria zu machen!

 

 

Tabelle
Pl. Mannschaft Spiele Pkt
1. CASHPOINT SCR Altach 19 39
2. SK Puntigamer Sturm Graz 18 36
3. FC Red Bull Salzburg 18 34
4. FK Austria Wien 18 34
5. SK Rapid Wien 18 24
6. RZ Pellets WAC 19 22
7. FC Admira Wacker Mödling 19 22
8. SV Guntamatic Ried 18 20
9. SV Mattersburg 19 14
10. SKN St. Pölten 18 14
» zur Gesamttabelle