05.11.2010, 12:55 Uhr

MARIN LEOVAC FASST RICHTIG FUß

Marin Leovac fasst richtig Fuß

Vergangene Saison gab Außenverteidiger Marin Leovac gegen Werder Bremen ein vielbeachtetes Debüt in der Kampfmannschaft der Wiener Austria. Am Ende der Saison standen für ihn schließlich weitere acht Meisterschaftseinsätze zu Buche. Ein Indiz dafür, dass sich Leovac immer besser unter Trainer Karl Daxbacher zu Recht findet, ist, dass er am Wochenende in Ried diesen Wert bereits nach nur 14 Runden egalisieren könnte.


Ein Fakt, der den 22-jährigen Abwehr-Youngster sichtlich freut: „Zu Saisonbeginn war ich nicht gesetzt, die letzten drei Spiele hab ich dafür dann von Beginn weg bestritten. Ich habe starke Konkurrenz auf meiner Position und weiß, dass ich in jedem Spiel alles geben muss, um in der Mannschaft zu bleiben.“


Dass ihm das von Match zu Match derzeit besser gelingt, ist für Leovac eine logische Entwicklung: „Die Sicherheit steigt mit der Spielpraxis und mit dem nötigen Selbstvertrauen versuche ich auch mehr für die Offensive zu arbeiten. Das kommt meiner eigentlichen Spielanlage ja sehr entgegen."


Die Stärken des jungen Außenspielers liegen im Spiel nach vorne und gerade deshalb sieht er sein größtes Verbesserungspotential in der eigentlichen Abwehrleistung: „Ich werde hier konstanter, weiß aber auch, dass nach hinten noch mehr möglich ist.“ Andere Fortschritte hat er laut eigener Aussage besonders im körperlichen Bereich gemacht: „Ich habe viel mehr Kraft und Ausdauer und gerade auf einer laufintensiven Position wie meiner, ist die nötige Fitness Grundvoraussetzung für die entsprechende Performance.“


Vor dem nächsten Gegner Ried hat Leovac zwar Respekt, mit einer starken Vorstellung in Oberösterreich sind für ihn aber drei Punkte möglich: „Wir haben unsere Qualitäten und werden wie in jedem Match unsere Chancen vorfinden und hoffentlich dieses Mal auch verwerten. Das größte Hindernis auf diesem Weg ist für ihn die Innviertler Betonabwehr: „Ihre Fünferkette, die defensive und besonders taktische Konsequenz sind bekannt. Aber es gibt Mittel und Wege auch diese Stärken von Ried zu umgehen und darauf arbeiten wir bis morgen noch intensiv hin.“

Personell gibt es für die Partie bei den Oberösterreichern bereits eine Kader-Änderung: Georg Margreitter fällt mit einer eitrigen Angina aus, somit rückt Patrick Salomon auf.

Tabelle
Pl. Mannschaft Spiele Pkt
1. FC Red Bull Salzburg 30 68
2. FK Austria Wien 30 53
3. SK Puntigamer Sturm Graz 30 51
4. CASHPOINT SCR Altach 30 51
5. FC Flyeralarm Admira 30 40
6. SK Rapid Wien 30 34
7. RZ Pellets WAC 30 34
8. SV Mattersburg 30 33
9. SKN St. Pölten 30 31
10. SV Guntamatic Ried 30 27
» zur Gesamttabelle
Gelingen nach dem Derbysieg auch gegen Sturm drei Punkte?