03.11.2010, 10:30 Uhr

KAPITÄN ROLAND LINZ: "BLICK NACH VORNE UND NICHT HADERN!"

Kapitän Roland Linz: "Blick nach vorne und nicht hadern!"

Austria-Kapitän Roland Linz sieht das unglückliche 1:1 zu Hause gegen Wiener Neustadt mit der nötigen Distanz bereits wieder gelassener: „Sicher wollten wir unbedingt einen Sieg mitnehmen. Wir haben in dieser Saison schon schlechter gespielt, die Chancen auf einen vollen Erfolg waren aber da. Oft kann man es erzwingen, aber immer geht es eben nicht. Vor allem haben wir jetzt keinen Einfluss mehr darauf, hadern bringt also rein gar nichts. Es gilt jetzt den Blick auf die nächste Aufgabe zu richten und die heißt Ried.“

 

Die derzeitige Tabellensituation in der Bundesliga ist für Linz trotz der unzähligen Überraschungen seit dem Saisonstart nur eine Momentaufnahme: „Das Salzburg aufkommt, war nur eine Frage der Zeit. Spielt Sturm Graz, das sich im Sommer exzellent verstärkt hat, ähnlich erfolgreich weiter wie bisher, werden sie ein Wörtchen um den Titel mitsprechen können. Am Ende werden wieder die drei, vier üblichen Verdächtigen im Spitzenfeld zu finden sein.“

 

Dass man im ÖFB-Cup-Achtelfinale heute in einer Woche gegen Wacker Innsbruck unbedingt den Aufstieg im Auge hat, steht für den Teamstürmer außer Frage: „Für manche mag die Heimniederlage gegen sie in der Meisterschaft ein zusätzlicher Ansporn sein. Für mich ist der Cup-Titel ein ganz großes Ziel und daher zählt nur das Weiterkommen.“

 

Ähnliche Ambitionen, zumindest was den Spielausgang angeht, hegt der violette Goalgetter auch für das bereits am Wochenende anstehende Auswärtsmatch beim zweiten Überraschungsteam aus Ried: „Das Innviertel ist ein hartes Pflaster. Sie stehen speziell hinten sehr gut organisiert, leicht wird es nicht, aber wir werden einmal mehr alles geben. Im Frühjahr haben wir dort gewonnen, vielleicht gelingt uns dieses Kunststück wieder.“

 

Von der beeindruckenden Auswärtsserie, die in der Meisterschaft bereits seit vergangenem März anhält, ist Linz genauso wenig überzeugt, wie von einer angeblichen Heimschwäche: „Für mich sind das nicht wirklich aussagekräftige Dinge. Vielleicht bekommen wir auswärts mitunter eine Spur mehr Platz für unser Kombinationspiel, mehr aber auch schon nicht.“

 

Mit seinem 12. Pflichtspieltreffer in bisher 21 Partien (7 x Meisterschaft, 3 x Europacup, 2 x ÖFB-Cup) sieht sich der violette Torjäger auch in dieser Saison im Plan: „Abgesehen vom Türkei-Abenteuer, entspricht dieser Wert ungefähr meiner Quote. Es läuft nicht schlecht, aber wir wollen noch mehr Punkte machen und dabei kann ich mit meinen Toren hoffentlich mithelfen.“

 

Seinem vorläufig neuen Sturmpartner Dario Tadic, der gleich im Heimdebüt gegen den LASK doppelt traf und gegen Wiener Neustadt trotz Chancen dieses Mal leer ausblieb, bescheinigt „Roligoal“ Potential: „Nach drei Bundesligaspielen wäre es verfrüht, zu viele Schlüsse zu ziehen, aber er hat starke Ansätze gezeigt und ich bin gespannt wohin die Reise bei ihm führen wird.“

 

Bald wieder an Bord ist hoffentlich auch Tomas Jun (Bänderriss), der, so Linz, mit ihm mittlerweile sehr gut harmoniert und von dem er sich für die kommenden Partien einmal mehr entscheidende Impulse erwartet: „Es ist kein Zufall, dass er gemeinsam mit Zlatko Junuzovic der beste Assistgeber der Liga ist. Wir passen sehr gut zusammen und mit seiner Rückkehr wird unsere Sturmabteilung definitiv noch stärker.“

Tabelle
Pl. Mannschaft Spiele Pkt
1. SK Puntigamer Sturm Graz 18 36
2. CASHPOINT SCR Altach 18 36
3. FC Red Bull Salzburg 18 34
4. FK Austria Wien 18 34
5. SK Rapid Wien 18 24
6. RZ Pellets WAC 18 22
7. FC Admira Wacker Mödling 18 22
8. SV Guntamatic Ried 18 20
9. SKN St. Pölten 18 14
10. SV Mattersburg 18 11
» zur Gesamttabelle