27.07.2010, 12:23 Uhr

IN CHORZÓW WARTET EIN TOLLHAUS AUF UNS

In Chorzów wartet ein Tollhaus auf uns

Schon in zwei Tagen geht ein neues Kapitel in den österreichisch-polnischen Beziehungsakten auf. Der FK Austria trifft am Donnerstag in der dritten Qualifikationsrunde der UEFA Europa League auswärts auf Ruch Chorzów (18 Uhr, live in ORF 1). Ex-Veilchen Radoslav Gilewicz kennt die Mannschaft wie seine Westentasche.

 

Der 39jährige wohnt nur 40 Kilometer von Chorzów entfernt, sein Sohn Konrad (18) kickte bis vor kurzem in der Nachwuchsmannschaft unseres Gegners. Zudem arbeite „Radogoal“ oft fürs polnische TV und ist jedes Wochenende in den Stadien des Landes. Wer sollte uns die Mannschaft also besser erklären können als er?

 

Die Beziehung von Gilewicz zu Chorzów ist sehr eng. Klar, dort ist er als Fußballer groß geworden, kickte 1991/92 für den Klub, machte in 30 Spielen 15 Tore und wurde danach sofort von St. Gallen verpflichtet. Er spielte zusammen mit dem heutigen Trainer, Sportdirektor sowie dem Manager, weiß also alles über unseren Widersacher und seine Fans.

 

Apropos Fans. Wie wir aus unseren bisherigen Duellen mit Klubs wie Legia Warschau oder Lech Posen wissen, sind polnische Supporter sehr laut. Gilewicz bestätigt: „Die Atmosphäre im Stadion von Chorzów wird phantastisch sein. Sie gelten als eine der besten Anhänger im ganzen Land.“

 

Des weiteren meint Austrias früherer Stürmer, dass die Hütte am Donnerstag mit 10.000 restlos ausverkauft sein wird. „Das große Stadion, in dem normalerweise die Nationalmannschaft spielt, würde 50.000 Besucher fassen, wird aber gerade für die EURO umgebaut. Ich bin überzeugt, dass auch das ausverkauft gewesen wäre. Ruch Chorzów hat einen unglaublichen Zuspruch.“

 

Dabei ist der Klub noch gar nicht so lange erfolgreich. Schwere Jahre liegen hinter der Mannschaft, die vor einer Saison fast abgestiegen wäre und heuer Dritter wurde. „Völlig überraschend“, sagt Gilewicz, der am Donnerstag als Kommentator für das polnische Fernsehen ebenfalls live im Stadion dabei sein wird, sich ansonsten aber hauptsächlich um seine Sportartikel-Firma kümmert.

 

„Wenn ich die beiden Mannschaften vergleiche, würde ich die Austria als Favorit nennen“, fährt er fort. Seine Begründung: „Austria spielt seit vielen Jahren im Europacup, Chorzów war viele Jahre im Niemandsland.“

 

Gespannt ist Gilewicz besonders auf ein Duell: Artur Sobiech – Aleksandar Dragovic. Der Stürmer ist der Shootingstar in Polen, ist erst 20 Jahre, hat im Vorjahr 10 Tore gemacht, wurde zum Teamspieler und hat laut www.transfermarkt.at einen Marktwert von 1,2 Millionen Euro. „Beide sind hoch talentiert, haben fast das gleiche Alter – ich bin gespannt, wie dieser Zweikampf endet.“ 
 

Einen noch höheren Marktwert als Sobiech hat Innenverteidiger Maciej Sadlock, der mit 21 Jahren ebenfalls Teamspieler ist. „Auch ein sehr starker Mann, der seinen Weg machen wird.“ Nur zum Vergleich: Dragovic' Marktwert liegt weit, weit über jenem der beiden Polen. 

 

Gilewicz abschließend: „Ich freue mich auf die beiden Spiele. Ruch hat eine große Vergangenheit, kennt die guten Zeiten aber wieder seit kurzem. Es wird bestimmt sehr spannend.“

 

Hier gibt’s alle Infos zum Rückspiel in Wien am 5. August!

Tabelle
Pl. Mannschaft Spiele Pkt
1. SK Puntigamer Sturm Graz 9 22
2. FC Red Bull Salzburg 9 18
3. SK Rapid Wien 9 16
4. CASHPOINT SCR Altach 9 16
5. FK Austria Wien 9 13
6. SV Guntamatic Ried 9 11
7. RZ Pellets WAC 9 9
8. FC Admira Wacker Mödling 9 9
9. SKN St. Pölten 9 6
10. SV Mattersburg 9 5
» zur Gesamttabelle