26.11.2010, 10:00 Uhr

HEINZ LINDNER FREUT SICH AUF DAS „BESONDERE SPIEL“

Heinz Lindner freut sich auf das „besondere Spiel“

Im 295. großen Wiener Derby wird Tormann Heinz Lindner sein Comeback im violetten Tor geben. Nach dem Ausfall von Robert Almer steht das aktuell wahrscheinlich größte Torhütertalent des Landes also einmal mehr im Mittelpunkt - eine Situation, die er seit seinem Debüt im Februar 2010 aber schon oft kennengelernt und immer bravurös gemeistert hat.

 

30 Pflichtspiele hat der U21-Teamkeeper in diesem Jahr bereits für die Veilchen bestritten und dementsprechend cool geht er auch an die kommende Aufgabe heran: „Es wird mittlerweile bereits mein drittes Wiener Derby sein. Ich kenne die Situation und selbst bei meinem Debüt im Hanappi-Stadion war ich damals nicht nervös.“ Die Tatsache, dass er seine Rückkehr ausgerechnet im Wiener Derby feiert, ist für ihn natürlich ein spezielles Schmankerl: „Es sind die schönsten Spiele im Jahr und für mich ist jedes Derby etwas besonderes. Es kribbelt einfach gewaltig, egal ob im ersten oder hundertsten Duell.“

 

Einen kleinen Vorgeschmack auf sein drittes Derby mit der Kampfmannschaft gegen Rapid holte sich Lindner bereits vor wenigen Wochen mit den Austria Amateuren. Im Hanappi-Stadion parierte er sämtliche Chancen der Hütteldorfer Amateure und avancierte so beim 1:0-Sieg zu einem der absoluten Matchwinner. „Die zwei Partien bei den Amateuren waren wichtig für mich. Ich habe mir dort das nötige Selbstvertrauen und die Brust geholt, die ich jetzt brauche.“

 

Im Vergleich zu dem, was ihn am Sonntag erwartet, war dieses Duell aber nur eine Aufwärmrunde: „Die Emotionen werden einmal mehr hochkochen, da ist schon noch einmal viel mehr Pfeffer im Match zu erwarten.“ Was laut ihm derzeit für die Veilchen spricht: „Wir spielen zu Hause, das Publikum wird uns in einem randvollen Stadion nach vorne peitschen. Die Stimmung und das Selbstvertrauen in der Mannschaft stimmen nach den jüngsten guten Vorstellungen. Jeder einzelne brennt auf das Match. Wir wissen auch, dass wir Rapid mit einem Erfolg in der Tabelle deutlich distanzieren könnten. Eine Chance, die wir hoffentlich nutzen.“

 

Einen Favoriten sieht Lindner im Vorfeld aber trotzdem nicht: „Ein Derby muss man wirklich immer ganz objektiv betrachten. Für mich stehen die Chancen dabei vor jedem Duell 50:50. Die Floskel von den eigenen Regeln stimmt hier wirklich, weil beide Teams unabhängig von der Tabellensituation topmotiviert sind und über neunzig Minuten bedingungslos voll marschieren. Egal ob spielerische Note oder unbedingter Kampf, beides kann zu einem Erfolg führen und genau deshalb ist der Ausgang dieser Spiele immer komplett offen. Jeder weiß, ein Derby-Sieg bedeutet mehr als ein normaler. Man kann sich an solchen Spielen aufrichten oder aber auch einfach viel Kraft für die kommenden Aufgaben mitnehmen.“

 

Genau diesen Effekt erhofft sich der Youngster auch in Blickrichtung Saisonfinish: „Es könnte der entscheidende Schub sein, denn wir noch brauchen, um so viele Punkte ins Frühjahr mitzunehmen wie möglich. Zuerst müssen wir aber die Leistung auf dem Platz bringen, davor sind alle Spekulationen sinnlos.“

 

Die prognostizierten Grade um den Gefrierpunkt machen Lindner vor dem Derby überhaupt keine Sorgen: „ Wenn unsere Abwehr ähnlich souverän steht, wie zuletzt in Innsbruck, dann muss ich vielleicht mehr Übungen machen, um für die entscheidenden Szenen warm und fokussiert zu bleiben. Aber es gäbe schlimmeres als neunzig Minuten mit wenig Beschäftigung. Ich konzentriere mich voll auf meine Aufgabe und nehme es, wie es kommt. Wir sind alle heiß, werden ordentlich Dampf machen und freuen uns riesig auf diesen großen Schlager!“

Tabelle
Pl. Mannschaft Spiele Pkt
1. SK Puntigamer Sturm Graz 9 22
2. FC Red Bull Salzburg 9 18
3. SK Rapid Wien 9 16
4. CASHPOINT SCR Altach 9 16
5. FK Austria Wien 9 13
6. SV Guntamatic Ried 9 11
7. RZ Pellets WAC 9 9
8. FC Admira Wacker Mödling 9 9
9. SKN St. Pölten 9 6
10. SV Mattersburg 9 5
» zur Gesamttabelle