28.07.2010, 15:59 Uhr

GROßER RESPEKT VOR POLENS FUßBALL

Großer Respekt vor Polens Fußball

Der FK Austria Wien ist bereit für die nächste Herausforderung. Nach dem Abenteuer „Siroki Brijeg“ wartet am Donnerstag mit Ruch Chorzow die nächste Unbekannte auf den österreichischen Vizemeister. Trainer Karl Daxbacher kennt die Mannschaft bislang nur von einer DVD sowie von einem Bericht seines persönlichen Spions. Der hat ihn mit allen Infos versorgt, die in so kurzer Zeit zu bekommen waren.

 

Fragezeichen bleiben dennoch einige, denn schon die Spielstärke ist für den Coach im Vorhinein schwer einschätzbar. Auf der einen Seite sind sie Meisterschaftsdritter in Polens starker Ekstraklasa geworden, auf der anderen sind sie über die bisherigen zwei Gegner nur mit Müh und Not drüber gekommen. In der ersten UEL-Runde schalteten sie den FC Shakhter Karagandy aus Kasachstan nur mit einem Gesamtscore von 3:1 aus, gegen La Valletta (Malta) genügte das 1:1-Auswärtsresultat, daheim reichte es gerade zu einem 0:0.

 

„Davon sollten wir uns aber nicht wirklich täuschen lassen“, sagt Daxbacher, der Ruch Chorzow als junge Mannschaft mit einigen sehr talentierten Spielern beschreibt. „Die Chancen würde ich mit 50 zu 50 beziffern. Polens Fußball hat sicherlich unsere Spielstärke. Ich glaube aber an ein gutes Ergebnis auswärts und dass uns dann unsere Fans in Wien in die nächste Runde tragen werden.“

 

Die taktische Marschrichtung liegt auf der Hand: Ein Auswärtstor erzielen und das Spiel so mitbestimmen, damit wir nicht zu sehr in dem kleinen Hexenkessel unter Druck geraten. „Die Atmosphäre dort soll sehr gut sein, aber das wird uns keine Angst einflößen. Im Gegenteil, meinen Spieler motiviert die gute Stimmung, das haben sie auch schon nach dem Fight in Siroki Brijeg gesagt.“

 

Nach den letzten Leistungen sollte auch das Selbstvertrauen der Violetten passen, die derzeit von vielen Seiten mit Lob überschüttet werden. „Wir werden aber nicht nachlassen, sondern jeder muss sein Potential ausschöpfen, um entsprechend schlagkräftig zu sein. Es wird eine enge Angelegenheit.“

 

Daxbacher, der sich zumindest ein Remis in Chorzow erhofft, hat als Trainer noch eine Rechnung mit Polens Fußball offen: Mit der Austria ist er vor zwei Jahren in der Nachspielzeit an Lech Posen am Einzug in die Gruppenphase gescheitert. „Auch wenn Chorzow nichts dafür kann, diese Scharte wollen wir heuer ausmerzen.“

Eine Hitzeschlacht wie in Bosnien vergangene Woche wird es nicht werden. Bei der Landung in Kattowitz hatte es heute Mittag kaum 20 Grad und es regnete.

Personelles: Aleks Dragovic und Schumacher sind wieder fit, in Wien sind Acimovic, Stankovic, Safar sowie der gesperrte Baumgartlinger beglieben.

 

Die Bilanz gegen polnische Klubs:
Champions League
1963/1964 1. Runde Austria Wien - Górnik Zabrze 1:2 
1963/1964 1. Runde Austria Wien - Górnik Zabrze 1:0 
1963/1964 1. Runde Górnik Zabrze - Austria Wien 1:0

 

UI-Cup
1997/1998 Gruppe 9 Austria Wien - Odra Wodzisław 1:5 

 

UI-Cup
1998/1999 1. Runde Ruch Chorzów - Austria Wien 2:2 
1998/1999 1. Runde Austria Wien - Ruch Chorzów 0:1

 

UEFA Cup 
2006/2007 1. Runde Austria Wien - Legia Warszawa 1:0 
2006/2007 1. Runde Legia Warszawa - Austria Wien 1:1 
2004/2005 1. Runde Legia Warszawa - Austria Wien 1:3 
2004/2005 1. Runde Austria Wien - Legia Warszawa 1:0

  

UEFA Cup 
2008/2009 1. Runde Lech Poznań - Austria Wien 4:2 n.V. 
2008/2009 1. Runde Austria Wien - Lech Poznań 2:1

Tabelle
Pl. Mannschaft Spiele Pkt
1. SK Puntigamer Sturm Graz 18 36
2. CASHPOINT SCR Altach 18 36
3. FC Red Bull Salzburg 18 34
4. FK Austria Wien 18 34
5. SK Rapid Wien 18 24
6. RZ Pellets WAC 18 22
7. FC Admira Wacker Mödling 18 22
8. SV Guntamatic Ried 18 20
9. SKN St. Pölten 18 14
10. SV Mattersburg 18 11
» zur Gesamttabelle