18.01.2010, 22:00 Uhr

GENERALVERSAMMLUNG: AUSTRIA-PRÄSIDENT WOLFGANG KATZIAN ZIEHT POSITIVE BILANZ

Generalversammlung: Austria-Präsident Wolfgang Katzian zieht positive Bilanz

Austria-Präsident Wolfgang Katzian fasste eine gelungene Generalversammlung des FK Austria Wien am Montagabend im Rathaus treffend zusammen: „Wir sind auf einem guten und vernünftigen Weg der Jugend und anhaltender Modernisierung, den wir konsequent weiter beschreiten werden.“ Die Zusammenkunft der violetten Führungsetage und der ordentlichen Mitglieder hat es wieder einmal verdeutlicht. Die Veilchen sind zukunftsweisend aufgestellt. Sowohl wirtschaftlich als auch sportlich wurde positiv Bilanz gezogen und ein kleiner Ausblick gewagt.
 
Wirtschaftlich hat es die Wiener Austria in der Saison 2008/09 bei einem Umsatz von 18 Millionen Euro trotz konjunkturell schwieriger Zeiten und Sponsorenausfällen einmal mehr geschafft, ein operativ positives Ergebnis (EBITA 20.000 Euro) zu erzielen. Die prognostizierte Bilanzsumme soll von 22 Millionen Euro in dieser Spielzeit kommende Saison 2009/10 auf rund 25 Millionen Euro steigen. Mit über 60 Partnern und Sponsoren können sich die Veilchen darüber hinaus auf eine immer breitere Sponsorenbasis verlassen. Im Rahmen der Generalversammlung wurde Christian Hiess statutengemäß neu ins Austria-Kuratorium gewählt, einige ordentliche Mitglieder wurden für ihre langjährige Vereinszugehörigkeit geehrt.


Das erste volle Geschäftsjahr in der neuen Konzernstruktur (AG mit den beiden 100 %igen Tochtergesellschaften Merchandising- und Gastro-GmbH) war ein voller Erfolg. Die 2-Shop-Strategie (Get Violett MEGASTORE in der Osttribüne, CITYSTORE in der Praterstraße in 1020 Wien) im Merchandising ist voll aufgegangen. Bereits in der ersten Saisonhälfte konnte der ansprechende Gesamtumsatz des Vorjahres (Netto-Umsatz rund € 725.000) mit dem Netto-Umsatzrekord von über 850.000 Euro noch einmal klar übertroffen werden. Im neu eröffneten Austria-Museum, gleich neben dem MEGASTORE der Osttribüne, durften schon weit über 1.000 Besucher begrüßt werden. Auch die hauseigene Gastronomie hat sich schnell etabliert und erwirtschaftete bereits beachtliche 650.000 Euro.
 
Sportlich konnte die Austria in der Saison 2008/09 sämtliche Ziele erreichen. Der vierte ÖFB-Cup-Titel in Serie, Platz drei in der Liga, Euroapcup-Teilnahme und Einzug in die Gruppenphase der neu geschaffenen Europa League. In der laufenden Saison liegt die Mannschaft ebenfalls voll im Soll: Dank eines starken Finish liegt man mit sechs Punkten Respektabstand vor Sturm Graz auf Platz drei. Fünf Punkte fehlen auf die Tabellenspitze, die angesichts von drei Heimspielen in den ersten vier Runden durchaus aufholbar scheinen. Unverantwortbare finanzielle Risiken wird die Wiener Austria für einen möglichen Meistertitel aber, so AG-Vorstand Thomas Parits, nicht eingehen: „In den vergangenen zehn, elf Jahren gab es in Österreich sechs verschiedene Meister, drei von ihnen gingen in Konkurs. Wir wollen Meister werden, aber nicht um jeden Preis.“

 

Die violette Familie honorierte die starken Vorstellungen der Austria auf alle Fälle. Noch nie strömte die Veilchen-Anhängerschaft so zahlreich ins Horr-Stadion. Während die Gesamt-Zuschauerstatistik in der Bundesliga um fast 10 Prozent rückläufig ist, konnte die Wiener Austria ihren Aufwärtstrend sensationell fortsetzen. Mit einer Steigerung von nicht weniger als 22 Prozent  im Vergleich zur Vorsaison besuchen mittlerweile knapp 8.500 Austria-Anhänger im Durchschnitt die Meisterschaftsheimspiele der Austria. Das sind über 1.500 Stadionbesucher mehr als noch in der Saison 2008/09 und die klar höchste Steigerungsrate aller Klubs in der Bundesliga!

 

Angesichts der Tatsache, dass im Frühjahr noch ein Heimderby am Programm steht, wird damit erstmals in der Geschichte der Wiener Austria die 150.000er Schallmauer in der Liga fallen. Bei aller positiver Resonanz wurde auch die Fanproblematik rund um das Bilbao-Spiel und die entsprechenden Konsequenzen intensiv besprochen. AG-Vorstand Markus Kraetschmer dazu: „Wir haben lange abgewartet, viel und lange diskutiert,  aber jetzt ist die Zeit zu handeln. Die wenigen schwarzen Schafe müssen jetzt mit aller Härte aussortiert werden. Fanarbeit wird es bei der Wiener Austria auch in Zukunft geben, wenn auch unter deutlich veränderten Rahmenbedingungen.“

 

Am generellen Aufwärtstrend werden diese harten Maßnahmen kaum etwas ändern. Bereits über 4.000 Austria-Anhänger haben sich ihre violette Dauerkarte gesichert. Das Horr-Stadion erlebte von diesem bitteren Abend abgesehen, überhaupt neue Höheflüge. Allein im Herbst war die violette Heimstätte nicht weniger als fünf Mal ausverkauft (4 Mal Europacup, 1 Mal Meisterschaft), was einen neuen violetten Rekord bedeutet!
 
All diese so erfreulichen Kennzahlen sind nicht zuletzt auch auf zahlreiche, sehr erfolgreiche Marketingaktionen zurückzuführen. Zwei großflächige Plakataktionen sind hier genauso zu nennen wie das neu geschaffene Model der Förderklubs oder der komplette Relaunch der Austria-Homepage www.fk-austria.at. Mit rund 70.000 unterschiedlichen Besuchern und insgesamt rund 25 Mio. Hits pro Monat konnte auch hier eine deutliche Steigerung erreicht werden. Im Zuge dessen wurde auch der Online-Shop und das Online-Ticketing auf neue Beine gestellt. Seit dem Heimspiel gegen Kärnten können die fertigen Matchtickets auch via Print@Home-System bequem zu Hause ausgedruckt werden.
 
Innovationen am laufenden Band also, die auch vor der Infrastruktur rund um das Horr-Stadion nicht halt machen. Nach der Fertigstellung der Osttribüne und der vollständigen Inbetriebnahme wurde diesen Sommer im Horr-Stadion eine hochmoderne Rasenheizung installiert. Durch die Übernahme der Plätze des Wiener Verbandes konnten darüber hinaus die Trainingsbedingungen deutlich verbessert werden. Das an die Nordtribüne anschließende, neue Klubhaus der violetten Geschäftsstelle öffnete erst vergangene Woche seine Pforten.
 
Die brandneue FK Austria Wien Akademie an der nahe gelegenen Laaerbergstraße startet mit Anfang Februar, der Schul-Campus Wien Wendtstattgasse hat ebenfalls in unmittelbarer Nähe bereits seinen Betrieb aufgenommen. Mit dem Start der Frühjahrsmeisterschaft wird darüber hinaus die Südtribüne um eine komplette VIP-Ebene erweitert. All diese bereits emsig vorangetriebenen Projekte und jene, die in den kommenden Monaten und Jahren noch kommen, dienen der nachhaltigen Sicherung einer erfolgreichen Zukunft unserer Wiener Austria. Herzstück all dieser wegweisenden Modernisierungsmaßnahmen für AG-Vorstand Markus Kraetschmer: „Die Vereinigung der gesamten Austria-Familie am Standort Wien 10, die mit dem Frühjahr endgültig Realität wird!“

Tabelle
Pl. Mannschaft Spiele Pkt
1. SK Puntigamer Sturm Graz 18 36
2. CASHPOINT SCR Altach 18 36
3. FC Red Bull Salzburg 18 34
4. FK Austria Wien 18 34
5. SK Rapid Wien 18 24
6. RZ Pellets WAC 18 22
7. FC Admira Wacker Mödling 18 22
8. SV Guntamatic Ried 18 20
9. SKN St. Pölten 18 14
10. SV Mattersburg 18 11
» zur Gesamttabelle