12.10.2010, 10:37 Uhr

FÜR FREITAG IST LEIDER SCHON FEIERABEND

Für Freitag ist leider schon Feierabend

Die Austria Amateure werden in den kommenden Wochen wohl ohne ihren Kapitän auskommen müssen. Christoph Freitag verletzte sich bereits im Cupspiel gegen Rapid so schwer am Oberschenkel, dass es kein Comeback mehr in den noch ausstehenden fünf Runden geben wird. Stattdessen bereitet er sich gewissenhaft auf das Frühjahr vor und hofft dann an seine starken Leistungen anschließen zu können.

 

Die vergangenen Wochen waren für „Fri“ besonders hart. Bereits vor dem Cupschlager gegen den grünen Erzrivalen hatte er Probleme in seiner Oberschenkelmuskulatur gespürt, dennoch wollte er unbedingt spielen. Vorerst verlief alles problemlos und traf er sogar per Elfmeter zum Ausgleich, aber nach einigen weiteren Schlägen in Zweikämpfen auf seine lädierte Stelle ging es richtig los. Bereits am Abend bildete sich ein Hämatom, das seinen Oberschenkel auf die doppelte Größe anschwellen ließ. „Das hat ausgesehen wie ein Kebab und ich hatte einen unglaublichen Druck in meinem Bein.“ Klubarzt Dr. Alexander Kmen operierte Freitag, nähte den Muskelfaserriss und saugte ihm eine große Menge an Blut ab.

 

Nachdem ursprünglich der Heilungsverlauf perfekt verlief, tauchte bald das nächste Problem auf. Der 20jährige bekam nach einigen Tagen plötzlich hohes Fieber – 39,7 Grad! „Ich war verzweifelt, aber es stellte sich rasch heraus, dass das nichts mit meiner Verletzung zu tun hatte, sondern dass ich mir eine Salmonellen-Vergiftung eingefangen hatte.“

 

Der Mittelfeldspieler hatte wahrlich keine gute Phase, jetzt geht es aber wieder langsam bergauf. Mit Kraftkammer, Aquajogging und Einheiten auf dem Radergometer hält er sich und blickt schon wieder optimistisch nach vorne: „Diese ganze Geschichte ist nur ein kleiner Rückschlag für mich. Ich bin erleichtert, dass es vorwärts geht und werde mich an meine alte Form heran kämpfen.“ Bis dahin wird er seinen Mitspielern von der Tribüne aus die Daumen drücken.

Tabelle
Pl. Mannschaft Spiele Pkt
1. SK Puntigamer Sturm Graz 9 22
2. FC Red Bull Salzburg 8 17
3. SK Rapid Wien 9 16
4. CASHPOINT SCR Altach 8 15
5. FK Austria Wien 9 13
6. SV Guntamatic Ried 9 11
7. RZ Pellets WAC 9 9
8. FC Admira Wacker Mödling 9 9
9. SKN St. Pölten 9 6
10. SV Mattersburg 9 5
» zur Gesamttabelle