17.03.2010, 08:52 Uhr

EINE SERIE STARTEN UND EINE BRECHEN

Eine Serie starten und eine brechen

Nach einem freien Tag gilt die volle Konzentration des FK Austria Wien bereits wieder der Bundesliga. Am Sonntag kommt Red Bull Salzburg ins Horr-Stadion, der Cupsieger trifft auf den Titelverteidiger.

 

An die letzte Begegnung in Wien haben wir sehr gute Erinnerungen, denn da besiegten wir die Bullen nach einem Treffer von Zlatko Junuzovic mit 1:0. Zugleich war das die letzte Niederlage der Salzburger in der Meisterschaft. Seither blieben sie ungeschlagen – 13 Runden oder 5 Monate.

 

Mit diesem Sieg konnten die Violetten nach 11 Runden punktegleich zum Titelverteidiger und Tabellenführer aufschließen. Heute, nach 24 Runden, sind es neun Punkte Rückstand auf den Spitzenreiter.

 

Red Bull Salzburg kommt als bestes Frühjahrsteam der Liga und auch als bestes Auswärtsteam in der Meisterschaft nach Wien und will sich für die letzte Niederlage entsprechend revanchieren. Ex-Veilchen Rabiu Afolabi fehlte in der 11. Runde im Horr-Stadion krankheitsbedingt, und auch diesmal muss Huub Stevens seine Innenverteidigung nach der Meniskusoperation bei Ibrahim Sekagya umstellen.

 

Für Violett wäre der Schlager der Runde zugleich eine ausgezeichnete Möglichkeit, einen Neubeginn zu starten: Denn von November 2008 bis März 2010 haben wir in 21 Spielen nicht vor eigenem Publikum verloren. Bis zum LASK-Spiel am 6. März. Mit einem Sieg würden wir aber noch eine zweite Fliege mit einer Klappe schlagen - Salzburgs Lauf stoppen! 

 

Und die Chancen stehen statistisch gesehen gar nicht so schlecht. Seit dem 9. Dezember 2006 hat die Austria daheim bei fünf Duellen nicht mehr gegen Salzburg verloren. Vom damaligen 0:2 gibt es bei uns außer dem verletzten Szabolcs Safar übrigens gar keinen Spieler mehr aus dieser Mannschaft, bei den Bullen haben nur Milan Dudic und Karel Pitak "überlebt", Alex Zickler war nicht im Einsatz.

Tabelle
Pl. Mannschaft Spiele Pkt
1. SK Puntigamer Sturm Graz 9 22
2. FC Red Bull Salzburg 9 18
3. SK Rapid Wien 9 16
4. CASHPOINT SCR Altach 9 16
5. FK Austria Wien 9 13
6. SV Guntamatic Ried 9 11
7. RZ Pellets WAC 9 9
8. FC Admira Wacker Mödling 9 9
9. SKN St. Pölten 9 6
10. SV Mattersburg 9 5
» zur Gesamttabelle