05.07.2010, 13:25 Uhr

DIE ZEICHEN SPRECHEN KLAR FÜR KLEIN

Die Zeichen sprechen klar für Klein

Der FK Austria Wien ist seit Samstagabend wieder zurück in Wien. Nach einer Woche Trainingslager in Flachau bleiben Trainer Karl Daxbacher noch zehn Tage, um die optimale Mischung für das erste Pflichtspiel am 15. Juli zu finden. Ein Großteil der Positionen scheint vergeben zu sein. Auch jene des rechten Verteidigers, auf der nach dem Abgang von Joachim Standfest noch kein Spieler nachgeholt wurde. Erster Kandidat dafür ist vorerst Florian Klein.

 

Der Blondschopf, der in der vergangenen Saison auf der rechten Mittelfeld-Position durchstartete, begann in den Testspielen fast immer rechts hinten, zur Pause ersetzte ihn zumeist Petr Vorisek, einmal auch U19-Talent Balakiyen Takougnadi. Noch ist das letzte Wort natürlich nicht gesprochen, aber die Umstände sprechen klar für Klein.

 

Der 23jährige im Interview.

Florian, wie läuft die Vorbereitung bislang?
„Ich bin zufrieden. Im Trainingslager haben wir gegen unsere Gegner sehr gut mitgehalten, den Ball gut zirkulieren lassen. Natürlich fehlt noch einiges auf die Topform, aber das kommt bis zum ersten Pflichtspiel.“

 

Wie weit seid ihr jetzt?
„Das Zusammenspiel klappt bereits ganz gut, vielleicht hat uns aufgrund der harten Belastung der vergangenen Wochen noch die Spritzigkeit gefehlt. Jetzt müssen wir an unsere Grenzen gehen, dann wird es bestimmt immer besser.“

 

Der Trainer hat dich zuletzt immer rechts hinten gebracht und wie es aussieht, beginnst du dort auch in der Meisterschaft. Ein Problem für dich als gelernten Mittelfeldspieler?
„Nein, überhaupt nicht, aber ich gebe zu, dass ich mich im Mittelfeld wohler fühle. Aber wenn mich der Trainer und die Mannschaft dort brauchen, werde ich auch in der hinteren Viererkette mein Bestes geben.“

 

Das hast du ja auch schon im ÖFB-Nationalteam gemacht, oder?
„Ja, auch Didi Constantini hat mich im Training immer rechts hinten aufgestellt. Warten wir‘s ab, wie sich das weiterentwickelt.“

 

Wie bist du persönlich mit deinem ersten Jahr bei der Austria zufrieden?
„Wir hatten eine sensationelle Saison, bis zuletzt um den Meistertitel mitgespielt, demnach war es extrem erfolgreich. Persönlich hatte ich einige Auf und Ab und konnte erst zum Schluss mehr Verantwortung übernehmen. Aber daran arbeite ich.“

 

Was erhoffst du dir von der nächsten Saison?
„Es wäre grandios, wenn wir den in der vergangenen Saison aufgestellten Punkterekord nochmals toppen könnten. Zudem hoffe ich, dass wir spielerisch etwas zulegen und nicht so oft nur 1:0 spielen, denn das geht auf die Nerven. Und wenn es am Ende einen Platz weiter nach oben aufs Treppchen gehen würde, hätte ich auch nichts dagegen.“

Tabelle
Pl. Mannschaft Spiele Pkt
1. SK Puntigamer Sturm Graz 9 22
2. FC Red Bull Salzburg 9 18
3. SK Rapid Wien 9 16
4. CASHPOINT SCR Altach 9 16
5. FK Austria Wien 9 13
6. SV Guntamatic Ried 9 11
7. RZ Pellets WAC 9 9
8. FC Admira Wacker Mödling 9 9
9. SKN St. Pölten 9 6
10. SV Mattersburg 9 5
» zur Gesamttabelle