24.09.2010, 14:00 Uhr

DAXBACHER BAUT GEGEN STARKE GRAZER AUF NEUES VIOLETTES SELBSTVERTRAUEN

Daxbacher baut gegen starke Grazer auf neues violettes Selbstvertrauen

In der Bundesliga geht es derzeit für die Wiener Austria Schlag auf Schlag. Auswärtsderby, Salzburg-Heimspiel und jetzt wartet am Sonntag mit Sturm Graz der dritte vermeintliche Titelkandidat, der dieser Rolle nach starken Ergebnissen zuletzt auch gerecht wurde. Mit einem 4:0-Kantersieg beim LASK hefteten sich die Grazer an die Fersen von Tabellenführer Wacker Innsbruck.

 

Austria-Coach Karl Daxbacher rechnet bei Sturm dementsprechend mit einem harten Stück Arbeit: „Spätestens nach der Gala beim LASK haben sie einen Lauf und schießen auch ihre notwendigen Tore. Auf uns wartet eine schwere Aufgabe, der wir uns nach den guten Leistungen zuletzt aber gerne stellen.“

 

Was Daxbacher bei den Steirern besonders imponiert, ist vor allem ihre Offensiv-Abteilung: „Beide Stammstürmer treffen und Mario Haas als Backup ist bekanntlich auch kein schlechter Mann.“ Am besten gefällt ihm von dem Trio aber nicht Torschützenführender Roman Kienast, sondern Imre Szabic: „Er trifft nicht nur, sondern glänzt auch als kluger Vorbereiter und zeigt für mich hohes fußballerisches Verständnis.“

 

Auch die Hintermannschaft der „Blackies“ wirkt für ihn jetzt schon stabil: „Schildenfeld dirigiert gut und ist ein Ruhepol, zu Standfest brauche ich keine Worte verlieren und mit ihrer Bremen-Leihgabe ist auch das Problem auf der linken Seite gelöst.“ Um Weber im defensivem Mittelfeld und die schon gewohnten Sturm-Youngsters erweitert, haben die Grazer für Daxbacher also einmal mehr eine schlagkräftige Elf zusammengestellt, die für die Veilchen eine Herausforderung werden dürften.

 

Im eigenen Team ist für den violetten Chefstrategen aber ebenfalls ein klarer Aufwärtstrend erkennbar: „Wir haben uns konsolidiert und stehen hinten sehr gut. Warum sollen wir nicht auch in Graz bestehen?“ Die Austria wird für Sturm, so Daxbacher, aber ebenfalls ein wichtiger Gradmesser: „Bisher haben sie von den vermeintlichen Titelkandidaten nur zu Hause gegen Rapid gespielt und verloren. Ich bin schon gespannt, wie sie sich also im direkten Duell präsentieren werden.“

 

Zumindest die Bilanz spricht klar für die Austria. In den vergangenen acht Jahren verloren die Veilchen bei 21 Pflichtspielantritten in Graz bei zwölf Erfolgen und sieben Remis gerade einmal zwei Partien (Torverhältnis 28:15 für Violett).

 

An der Verletzungsfront gibt es zur Freude von Daxbacher kaum neue Meldungen: „Markus Suttner hat gegen Salzburg einen Muskelfaserriss erlitten und fällt leider einige Wochen aus. Mit Marin Leovac haben wir auf dieser Position aber adäquaten Ersatz. Mit Manuel Ortlechner rechne ich für Sonntag bereits wieder fix, hinter einem Einsatz von Michael Liendl steht noch ein Fragezeichen.“ Allein für Patrick Salomon (Seitenbandverletzung), der bei den Amateuren einen Probegalopp wagen könnte, kommt neben Markus Suttner & Heinz Lindner (ebenfalls Muskelfaserriss) das Sturm-Match noch zu früh.

Tabelle
Pl. Mannschaft Spiele Pkt
1. SK Puntigamer Sturm Graz 9 22
2. FC Red Bull Salzburg 9 18
3. SK Rapid Wien 9 16
4. CASHPOINT SCR Altach 9 16
5. FK Austria Wien 9 13
6. SV Guntamatic Ried 9 11
7. RZ Pellets WAC 9 9
8. FC Admira Wacker Mödling 9 9
9. SKN St. Pölten 9 6
10. SV Mattersburg 9 5
» zur Gesamttabelle