19.10.2010, 14:20 Uhr

DARIO TADIC UND SEIN GANZ BESONDERER TAG

Dario Tadic und sein ganz besonderer Tag

Sonntag, der 17. Oktober 2010, wird für Dario Tadic ein ganz spezielles Datum bleiben. Vergangenes Wochenende feierte der violette Stürmer-Youngster nicht nur sein Debüt bei der Wiener Austria, sondern stand beim ersten Auftritt sogar gleich in der Startelf. Mit den  67 absolvierten Minuten im Pappelstadion war er danach nicht unzufrieden: „Meine  Leistung war grundsätzlich in Ordnung. Ich hatte eine gute Torchance und ohne einen falschen Abseitspfiff wäre ich sogar noch einmal alleine auf das gegnerische Tor gelaufen. Alles in allem habe ich mich solide geschlagen.“


Dass es schlussendlich so schnell mit dem ersten Einsatz in der Bundesliga klappen würde, kam für Tadic nicht völlig überraschend, aber umso erfreulicher: „Ich habe bei den Amateuren in dieser Saison meine Tore gemacht und durfte mich in der Länderspielpause oben präsentieren. Anscheinend war meine Perfomance in diesen Tagen nicht so schlecht und da Tomas Jun derzeit verletzt passen muss, habe ich meine Chance bekommen.“


Schon während der Trainingswoche kam der 20-Jährige zumeist in der Einsergarnitur zum Zug. Am Freitag folgte dann die, trotz aller Anzeichen, nicht unbedingt erwartete Frohbotschaft von Chefcoach Karl Daxbacher: „Der Trainer hat mir gesagt, dass ihm gefällt, wie ich in die Räume und die Schnittstellen zwischen Abwehr und Mittelfeld gehe und deshalb werde ich neben Roland Linz von Beginn an stürmen.“


Besonderes Schmankerl war dann noch, dass er als gebürtiger Pinkafelder ausgerechnet in seinem Heimatbundesland bei Mattersburg sein Ligadebüt feiern durfte: „Sicher hat auch diese Tatsache den vergangenen Sonntag zu einem besonderen für mich gemacht. Die Zeitungsausschnitte werde ich mir gut aufheben, vielleicht sogar einrahmen“, schmunzelt ein sichtlich glücklicher und hochmotivierter Tadic.


Nach einem Kreuzbandriss und konditionellen Rückständen bedingt durch die Zeit beim Bundesheer vergangenen Winter, hat der vielfache Nachwuchsteamstürmer dieser Tage also endlich wieder ordentlich Oberwasser. Geht es nach seinem Geschmack, dann kann es in dieser Tonart weitergehen: „Ich bin nicht vermessen und mir bewusst, dass ich gerade einmal angeschrieben habe. Ich weiß, dass ich spätestens mit der Rückkehr von Jun wieder in die zweite Reihe steigen werde, aber das ist völlig nachvollziehbar. Bis dahin will ich die Trainer und die Mannschaft weiter bestmöglich von meinen Qualitäten überzeugen.“


Die Umstellung von der Ostliga auf die Bundesliga war für ihn zwar spür-, aber bewältigbar: „Es geht deutlich härter und schneller zur Sache, aber ich hatte nicht das Gefühl, dass ich nicht voll mithalten könnte, wenn ich alles gebe.“ 

 

Die Marschrichtung passt sowohl für ihn, als auch für die Veilchen nach dem Sieg im Burgenland jedenfalls: „Wir sind wieder dran und wollen jetzt gegen den LASK auch zu Hause nachlegen.“ Bei aller Euphorie um diesem ersten, ganz wichtigen Karrieresprung, vergisst Tadic aber auch nicht, welcher  Tatsache er diesen zu verdanken hat: „Trainer Ivica Vastic leistet mit uns bei den Amateuren exzellente Arbeit. Ich bin Stürmer, er ist Stürmer und gerade deshalb konnte ich schon bisher noch ein wenig mehr von ihm profitieren.“ Der Anfang ist also gemacht, jetzt heißt es, auf die erste Talentprobe weitere folgen zu lassen.

Tabelle
Pl. Mannschaft Spiele Pkt
1. SK Puntigamer Sturm Graz 9 22
2. FC Red Bull Salzburg 8 17
3. SK Rapid Wien 9 16
4. CASHPOINT SCR Altach 8 15
5. FK Austria Wien 9 13
6. SV Guntamatic Ried 9 11
7. RZ Pellets WAC 9 9
8. FC Admira Wacker Mödling 9 9
9. SKN St. Pölten 9 6
10. SV Mattersburg 9 5
» zur Gesamttabelle