24.02.2010, 14:30 Uhr

CO-TRAINER MICHORL: "BEI UNS IST JEDER SPIELER FÜR EIN TOR GUT!"

Co-Trainer Michorl: "Bei uns ist jeder Spieler für ein Tor gut!"

Austria-Coach Karl Daxbacher weilte bekanntlich die vergangenen Tage auf Hospitanz bei unserem deutschen Kooperationsverein Borussia Dortmund. In seiner Abwesenheit leitete Co-Trainer „Sepp“ Michorl die Trainingseinheiten. Am Programm standen unter anderem Schnelligkeits- und Sprintübungen, Spielformen und positionsspezifische Abschlussübungen. „Wir haben alles abgesprochen und ich bin schon lange genug im Geschäft, um einige Tage ohne unseren Chefcoach locker zu überstehen“, schmunzelt Michorl.

 

In die dieswöchigen Trainingseinheiten fließen selbstverständlich auch die Erkenntnisse aus den ersten Spielen gegen Kapfenberg und Kärnten ein. „Vor allem in der Staffelung müssen wir noch ordentlich zulegen“, sieht Michorl einen der Hauptansatzpunkte für die kommenden Tage und Wochen. „Konkret ist damit der Platz zwischen den einzelnen Formationen Abwehr, Mittelfeld und Angriff gemeint. Hier gibt es derzeit zu große Räume, die geschlossen gehören. Wir müssen noch mehr als Block auftreten.“

 

Besserung wird es diesbezüglich, so Michorl, bereits in Mattersburg geben: „Wir werden unsere Hausaufgaben gemacht haben. Wir wollen sehr kompakt stehen und ihnen so wenig Platz wie möglich lassen.“ Ein heißes Duell ist mit den Burgenländern schon fast traditionell garantiert: „Aus irgendeinem Grund treten sie gegen uns immer besonders aggressiv, hart und fast übermotiviert auf. Es scheint so, als könnte uns Mattersburg nicht besonders leiden, aber die Mannschaft und wir können gut damit leben. Wir wollen sportlich überzeugen, unser Spiel aufziehen und punkten.“

 

Eine neue violette Stärke, die dabei besonders hilfreich sein könnte, ist die deutlich gestiegene Breite in der Torgefährlichkeit: „Vor einem Jahr waren wir diesbezüglich leichter auszurechnen, weil wenige für Tore in Frage kamen. Heuer kann sowohl im Spiel aus auch bei Standards kein einziger Spieler von uns mehr vernachlässigt werden, weil wirklich alle jederzeit für einen Treffer gut sind.“

 

Die Zahlen sprechen diesbezüglich einen klare Sprache: Von 20 eingesetzten Feldspielern haben bis jetzt schon 15 Akteure zumindest ein Pflichtspieltor erzielt. Geht es nach Michorl, ist es auch bei den Verbliebenen nur eine Frage der Zeit, bis sie ins Schwarze treffen: „Die restlichen fünf Spieler waren alle schon denkbar knapp dran. Markus Suttner und Marin Leovac haben auch als Außenverteidiger einen extrem starken Schuss. Gleiches gilt für Aleksandar Dragovic, mit dem auch bei Standardsituationen per Kopf stets zu rechnen ist. Petr Vorisek hat schon viele Tore gemacht, ihm wird auch bei uns noch der Knopf aufgehen und bei Julian Baumgartlinger haben so wie zuletzt gegen Kärnten einfach immer nur Zentimeter und das sprichwörtliche Glück gefehlt.“

 

Vielleicht kann sich ja schon am Freitag gegen Mattersburg einer aus diesem Quintett in die illustre Schützenliste der Veilchen eintragen. Noch nicht dabei sein wird hier Marin Leovac, der sich nach seinen Oberschenkelproblemen langsam wieder an die Kampfmannschaft herantastet und am Freitag in der ADEG-Ersten Liga bei den Austria Amateuren gegen Gratkorn Matchpraxis sammeln wird. Roland Linz kommt nach seiner Schulterverletzung von Tag zu Tag immer besser in Schuss und läuft alles nach Plan könnte auch Robert Almer, den bekanntlich eine ähnliche Verletzung plagte, im Burgenland erstmals wieder im Tor der Veilchen stehen.

Tabelle
Pl. Mannschaft Spiele Pkt
1. SK Puntigamer Sturm Graz 9 22
2. FC Red Bull Salzburg 8 17
3. SK Rapid Wien 9 16
4. CASHPOINT SCR Altach 8 15
5. FK Austria Wien 9 13
6. SV Guntamatic Ried 9 11
7. RZ Pellets WAC 9 9
8. FC Admira Wacker Mödling 9 9
9. SKN St. Pölten 9 6
10. SV Mattersburg 9 5
» zur Gesamttabelle