17.08.2010, 11:30 Uhr

CO-TRAINER MICHORL: „ARIS IST EINE AUSGEFUCHSTE TRUPPE!“

Co-Trainer Michorl: „Aris ist eine ausgefuchste Truppe!“

It's Play-off-time! Nur noch Aris Saloniki trennt den FK Austria Wien vom abermaligen Einzug in die Gruppenphase der Europa League. Heute Abend steigt in Griechenland das Hinspiel, am Donnerstag in einer Woche das Retourmatch.

Den größten Unterschied zwischen der Wiener Austria und Aris Thessaloniki erkennt man sofort bei einem Blick auf das Durchschnittsalter der beiden Teams. Während die Veilchen zuletzt eine Startelf mit einem Schnitt von knapp 25 Jahren ins Rennen schickten, regiert bei den Griechen die geballte Routine. In den beiden Europa-League-Duellen mit dem polnischen Cup-Finalisten Jagiellonia Bialystok begann Thessaloniki mit einer Elf von durchschnittlich 29 Jahren.
 
Besonders gilt das für die gestandene Hintermannschaft, wie Co-Trainer „Sepp“ Michorl nach einer Analyse festhält: „Auf den Seiten sorgen die beiden Italo-Brasilaner Michel und Neto für viel Schwung. Besonders Neto schaltet sich dabei über rechts immer wieder gefährlich ins Spiel nach vorne ein.“

Abwehrchef ist der 36-jährige Ronaldo, der jahrelang bei Benfica Lissabon und Besiktas Istanbul seinen Mann gestanden hat. Die ansonsten reine Samba-Abwehrreihe wird durch Nikos Lazaridis ergänzt.
 
Das Prunkstück von Aris ist eindeutig das Mittelfeld. Gespielt wird dort mit einer Doppel-Sechser-Variante. Der kolumbianische Internationale Juan Carlos Toja, der erst im Sommer dazu stieß und vergangene Saison noch bei Steaua Bukarest in allen acht Europa-League-Partien glänzte, bildet gemeinsam mit Mehdi Nafti das Abräumer-Duo. Zuletzt hatte der tunesische Teamspieler diese Rolle vier Jahre lang beim Premier League Klub Birmingham City inne, ehe er vergangene Saison in die griechische Super League wechselte.
 
Aufzupassen gilt es speziell für die violette Hintermannschaft auf die spanische Flügelzange, Javito und Toni Calvo, die gemeinsam schon in der Barcelona-Jugend für Aufsehen sorgte. Calvo traf in der letzten Europacup-Partie gegen Jagiellonia Bialystok im Doppelpack und agiert in Wahrheit als Flügelstürmer in einem 4-4-3 System, das sich aber beim Umschalten in die Defensive zumeist in eine 4-5-1-Aufstellung verwandelt.
 
Danijel Cesarec, der gegen die Polen ebenfalls zwei Mal traf, ist neben Staubsauger Toja der einzige Neuzugang in der Startelf im Vergleich zur Vorsaison und gibt normalerweise den klassischen Mittelstürmer. Hinter ihm lauert Kapitän und Spielgestalter Koke, der als teuerster Spieler im Aris-Kader zumeist die entscheidenden Akzente in der Offensive setzt.
 
Die größte Stärke von Thessaloniki liegt für „Sepp“ Michorl auf der Hand: „Sie sind eine eingespielte Truppe, die sich nur punktuell verstärkt hat. Auch wenn die Meisterschaft in Griechenland erst in zwei Wochen startet, haben sie mit den beiden letzten Europacup-Partien die nötige Matchpraxis bereits. Uns erwartet eine ausgefuchste Truppe. Ihre Abgeklärtheit spricht bei unserer jungen Truppe vielleicht für Aris, aber an zwei guten Tagen können wir ihnen sicher mehr als nur Paroli bieten!“

Tabelle
Pl. Mannschaft Spiele Pkt
1. SK Puntigamer Sturm Graz 18 36
2. CASHPOINT SCR Altach 18 36
3. FC Red Bull Salzburg 18 34
4. FK Austria Wien 18 34
5. SK Rapid Wien 18 24
6. RZ Pellets WAC 18 22
7. FC Admira Wacker Mödling 18 22
8. SV Guntamatic Ried 18 20
9. SKN St. Pölten 18 14
10. SV Mattersburg 18 11
» zur Gesamttabelle