22.02.2010, 13:30 Uhr

BESTER VIOLETTER START INS FRÜHJAHR SEIT MEISTERSAISON 2002/03

Bester violetter Start ins Frühjahr seit Meistersaison 2002/03

Die Wiener Austria liegt nach ihren zwei  Auftaktsiegen im Frühjahr gegen Kapfenberg (4:3) und Kärnten (4:1) voll auf Kurs. Dazu hat www.fk-austria.at   einige interessante Zahlen und Statistiken recherchiert, die eindrucksvoll belegen, dass die bisherigen Leistungen auch den Vergleich mit den letzten Meistersaisonen nicht scheuen müssen:

 

- In den vergangenen zehn Saisonen gelang es den Veilchen nur ein einziges Mal mit zwei vollen Erfolgen aus der Winterpause zu starten.  Mit einem 3:1-Auswärtserfolg beim FC Kärnten und einem anschließenden 1:0-Erfolg über Austria Salzburg setzte man unter Star-Coach Christoph Daum in der Doublesaison 2002/03 endgültig Kurs auf den ersten Meistertitel nach fast einem Jahrzehnt.

 

- Gelänge im schweren Auswärtsspiel in Mattersburg noch ein dritter Erfolg am Stück, dann würde man sogar den Rekord aus der Saison 1990/91 egalisieren. Damals legte man mit Siegen bei DSV Leoben (2:0), Vorwärts Steyr (1:0) und Rapid (2:1) den Grundstein für den ersten von drei Meistertiteln en suite.

 

- Gute Omen also, wohin man auch sieht, stand am Ende solcher Auftakt-Erfolge doch zumeist sogar das Meisterstück. Wie wichtig schon der 4:3-Auftaktsieg gegen Kapfenberg war, beweist allein die Tatsache, dass den Veilchen in den vergangenen zehn Jahren zum Saisonstart nur magere drei Mal ein Sieg gelang.

 

- Auch punktemäßig liegt die Daxbacher-Truppe voll im Plan. Nur im Meisterjahr 2003 hatte man in den vergangenen zehn Saisonen zu diesem Zeitpunkt mit 46 Zählern noch mehr Punkte auf dem Konto.

 

- Acht Tore aus den zwei Auftaktspielen sind in der jüngeren Geschichte der Wiener Austria überhaupt ein einsamer Rekord. Defensiv müssen sich die Veilchen zu Hause allerdings noch deutlich steigern, denn während man in der gesamten Herbstsaison in Meisterschaftsheimspielen nur drei Gegentreffer hinnehmen musste, waren es allein in den vergangenen beiden Spielen vier.

 

- Roland Linz und Schumacher waren für die Austria in dieser Saison schon die Doppelpacktorschützen Nummer fünf und sechs. Zuvor hatten Tomas Jun (2x), Milenko Acimovic (2x), Rubin Okotie (2x) und Eldar Topic (1x, ÖFB-Cup) zumindest zwei Mal in einem Spiel ins Schwarze getroffen. Die Torgefährlichkeit ist also deutlich breiter gefächert als in den Vorjahren. Nur in der Saison 2004/05 trafen in den vergangenen zehn Jahren mit sieben verschiedenen Schützen (Rushfeldt, Gilewicz, Vastic, Kiesenebner, Vachousek, Sionko, Dosumno) noch mehr Spieler in einer Saison doppelt. Roland Linz hat mit seinen zwei Treffern gegen Kapfenberg und insgesamt 8 Mehrfachtreffern Milenko Acimovic (7) als besten Aktiven in dieser Wertung überholt.

 

- Mit dem 4:1-Erfolg gegen Austria Kärnten ist die Wiener Austria bereits 21 Meisterschaftsspiele im Horr-Stadion ungeschlagen. Mit 27 Torschüssen feuerte man gegen die Kärntner so oft wie in keinem der Saisonspiele zuvor auf den gegnerischen Kasten.

 

- Die jüngsten sieben Heimspiele in der Liga wurden allesamt gewonnen - eine solche Serie gab es für die Veilchen innerhalb einer Saison zuletzt vor über 15 Jahren.

 

Tabelle
Pl. Mannschaft Spiele Pkt
1. SK Puntigamer Sturm Graz 9 22
2. FC Red Bull Salzburg 9 18
3. SK Rapid Wien 9 16
4. CASHPOINT SCR Altach 9 16
5. FK Austria Wien 9 13
6. SV Guntamatic Ried 9 11
7. RZ Pellets WAC 9 9
8. FC Admira Wacker Mödling 9 9
9. SKN St. Pölten 9 6
10. SV Mattersburg 9 5
» zur Gesamttabelle