16.08.2010, 13:36 Uhr

AUSTRIA IST VOR ARIS AUF DER HUT

Austria ist vor Aris auf der Hut

28 Jahre sind nicht nur im Fußball eine Ewigkeit, aber da ganz besonders. So lange ist es her, dass der FK Austria Wien in einem Pflichtspiel einen Klub aus Griechenland besiegen konnte. Am 15. September 1982 genügte ein 2:0 über Panathinaikos zum Aufstieg in die zweite Runde des Europacups der Cupsieger, nachdem in Athen mit 1:2 verloren wurde. Mit diesem Resultat könnte Coach Karl Daxbacher diesmal wohl ganz gut leben, denn er weiß, was uns am Dienstagabend bei Aris Saloniki erwarten wird.

 

Griechenlands Fußball von damals ist mit jenem von heute nicht mehr vergleichbar. Jener von Österreich allerdings auch nicht. Daxbacher war bei den Partien gegen Panathinaikos ebenfalls dabei, spielte in der Super-Austria mit Koncilia, Sara, Obermayer, Gasselich, Polster, Steinkogler etc.

 

Gegen Aris, das sich als Cupfinalist für das die Europa League qualifizieren konnte, wartet eine spielstarke Mannschaft, die mit 14 Legionären eine bunte Mischung der Fußballkultur mit einigen außergewöhnlichen Einzelspielern bietet. „Wir werden auf der Hut sein, aber müssen uns sicher nicht verstecken. Wir sind sehr gut in die Saison gestartet, jetzt freuen wir uns auf dieses Spiel“, sagt Daxbacher, der noch mit Aufstellungssorgen kämpft.

 

Manuel Ortlechner ist zwar heute Morgen im Flieger (Fokker 100, Flugzeit 1:45 Stunden) mit nach Griechenland gereist, hat aber einen Knöchel, der in allen Farben schillert. Passiert ist das Malheur in der letzten Minuten bei einem Zweikampf beim Cupspiel gegen die Ried Amateure (3:0). „Ich werde mit allen möglichen Therapien versuchen, in Rekordzeit fit zu werden, aber es sieht nicht gut aus“, so der Innenverteidiger beim Abflug in Schwechat.

 

Sein Ersatz wäre Georg Margreitter, der heuer mit der Partie beim LASK erst ein Spiel von Beginn an für Violett bestritten hat. „Ich habe vollstes Vertrauen zu ihm“, sagt der Chefcoach, „erstens kenne ich ihn von unserer Zeit in Linz und zweitens hat er sich sehr gut weiterentwickelt bei uns“.

 

Neben einem wahrscheinlich vollen Stadion mit 23.000 Besuchern und den bekannt heißblütigen Fans der Gastgeber wird auch die Hitze ein Thema werden. 30 Grad waren es schon bei der Landung um 11:45 Uhr Ortszeit, am Nachmittag soll das Quecksilber auf zumindest 35 Grad klettern.

 

Daxbachers Devise ist dennoch klar und unmissverständlich. Der Auftrag von ihm an seine Mannschaft: „Nur hinten reinstellen wäre das Schlechteste. Wir werden versuchen wie bei Ruch Chorzow mehr Ballbesitz zu haben und ein Auswärtstor zu erzielen.“ Wie vor 28 Jahren in Athen.

Tabelle
Pl. Mannschaft Spiele Pkt
1. SK Puntigamer Sturm Graz 9 22
2. FC Red Bull Salzburg 9 18
3. SK Rapid Wien 9 16
4. CASHPOINT SCR Altach 9 16
5. FK Austria Wien 9 13
6. SV Guntamatic Ried 9 11
7. RZ Pellets WAC 9 9
8. FC Admira Wacker Mödling 9 9
9. SKN St. Pölten 9 6
10. SV Mattersburg 9 5
» zur Gesamttabelle