07.01.2010, 13:14 Uhr

AUFGALOPP INS NEUE JAHR!

Aufgalopp ins neue Jahr!

Praktisch mit dem Wintereinbruch startete heute Morgen der FK Austria Wien die Vorbereitung auf die Frühjahrssaison. Bereits um 9 Uhr morgens versammelte Trainer Karl Daxbacher die Mannschaft im Dusika-Stadion zu ersten Tests. Aber der Kader war bei der ersten Einheit des Jahres nicht komplett…

 

Gleich vier Mann der „Abteilung Kampfmannschaft“ fehlten. Aber entschuldigt. Julian Baumgartlinger, Manuel Wallner und Heinz Lindner mussten mit 1. Jänner beim Bundesheer einrücken und werden einen Teil der Vorbereitung bestimmt verpassen. Ebenso Tomas Jun, der aufgrund seines Kreuzbandrisses noch nicht im vollen Mannschaftstraining steht. Dafür war der Rest der Truppe pünktlich, auch „Brasilo“ Schumacher kehrte rechtzeitig aus dem Heimaturlaub aus Südamerika zurück.

 

 

Das Credo für die kommenden fünfeinhalb Wochen lautet: Den Schwung aus der Herbstsaison mitnehmen und mit voller Power am 13. Februar in das erste Meisterschaftsspiel gegen Kapfenberg rein starten.

 

Damit es auch tatsächlich so ist, haben die Spieler bereits im Urlaub ein zweiwöchiges Heimprogramm gehabt, bei dem hauptsächlich Läufe für die Grundlagenausdauer absolviert wurden. „Wir können ja nicht von null auf hundert starten“, sagt Daxbacher.

 

 

 

Im Dusika-Stadion standen allerdings den ganzen Vormittag andere Inhalte auf dem Zettel der Trainer. Gemeinsam mit dem Leistungsdiagnostik-Institut IMSB wurde der aktuelle körperliche Zustand jedes einzelnen bei Sprints (oben), Wechselsprints, einem Ausdauerlauf sowie bei Sprungkrafttests überprüft. „Wir wollen gut gerüstet in dieses Frühjahr gehen, überlassen deswegen auch nichts dem Zufall“, gibt der Trainer zu Protokoll. Anhand der Werte der Vorsaisonen können sehr gute Vergleiche gezogen werden.

 

Auch Rubin Okotie (unten) besuchte seine Kollegen, wenngleich der verletzte Stürmer noch nicht mit dem Team trainieren kann. Erst seit vergangener Woche ist er wieder im leichten Lauftraining (1 Minute laufen, 1 Minute gehen). Seit Ende August, als er sich einen Knorpelschaden im Kniegelenk zugezogen hatte, ist er bereits weg vom Team, absolvierte Therapie abwechselnd in Deutschland und in Wien.

 

 

„Klar ist es bitter, dass ich noch immer nicht mit meinen Kameraden trainieren kann, aber ich fühle mich dennoch sehr gut und bin auch aus medizinischer Sicht voll im Plan“, erklärt er und ergänzt: „Ich habe mir keine Frist für mein Comeback gesetzt, habe aber Ende Februar, Anfang März im Visier.“ Bleibt zu hoffen, dass diese Prognose hält, denn dann werden er und bestimmt auch Jun noch sehr wichtige Waffen im Frühjahr werden.

Tabelle
Pl. Mannschaft Spiele Pkt
1. SK Puntigamer Sturm Graz 18 36
2. CASHPOINT SCR Altach 18 36
3. FC Red Bull Salzburg 18 34
4. FK Austria Wien 18 34
5. SK Rapid Wien 18 24
6. RZ Pellets WAC 18 22
7. FC Admira Wacker Mödling 18 22
8. SV Guntamatic Ried 18 20
9. SKN St. Pölten 18 14
10. SV Mattersburg 18 11
» zur Gesamttabelle