23.04.2010, 11:30 Uhr

AMATEURE WOLLEN AUCH DER TORFABRIK WACKER EIN BEIN STELLEN

Amateure wollen auch der Torfabrik Wacker ein Bein stellen

Wenn man einen Blick auf die Tabelle wirft, dann ist der heutige Amateure-Gegner Wacker Innsbruck nicht nur Tabellenführer, sondern auch die absolute Torfabrik der ADEG-Ersten-Liga. Beachtliche 56 Volltreffer (Torschnitt 2,2) konnte der 10-fache österreichische Meister in der laufenden Saison schon erzielen.


Und es könnten gut und gern noch einige Treffer mehr sein, vergab doch die Mannschaft von Ex-Veilchen und Wacker-Coach Walter Kogler zuletzt hochkarätige Chancen am Fließband. Allein in Altach hatte man trotz einer 0:3-Niederlage in Vorarlberg zwei Mal so viele Einschussmöglichkeiten wie der Titelkonkurrent. Auch vergangene Runde gegen die Admira ließ man trotz des so wichtigen 1:0-Erfolges etliche Sitzer aus. Es scheint also sicher, dass auf die Verteidigung der Jungveilchen Schwerstarbeit zukommt.


Nimmt man die starke Vorstellung beim Auswärtssieg der „Amas“ in Altach als Gradmesser, dann dürfen sich die Innsbrucker aber ebenfalls auf einiges gefasst machen. Eine Mannschaft, die im Ländle in den zweiten 45 Minuten mit einer bärenstarken Leistung der Abwehr keine einzige Einschussmöglichkeit der Gastgeber zuließ, kann auch gegen den Titelfavoriten einer gute Figur machen.


Dieser Meinung ist auch Trainer Hans Dihanich: „Wir haben in Altach hinten komplett dicht gemacht und die beste Defensivleistung der Saison gezeigt. Kompakt stehen, keine Fehler machen und ein konsequentes Zweikampfverhalten sind heute Grundvoraussetzungen für einen Punktegewinn. Rade Djokic und einige andere sind gut in Schuss und könnten dann auch der Tiroler Abwehr bei schnellen Gegenstößen Probleme bereiten.“


Die größte Gefahr  beim Gegner wird einmal mehr vom Offensivtrio  Marcel Schreter (14 Saisontore),  Julius Perstaller und Fabiano (je 8) ausgehen, das bisher mehr als die Hälfte aller Treffer von Wacker erzielt hat. Torhüter Pascal Grünwald, der mit nur 21 Gegentoren die zweitbeste Bilanz der Liga aufweisen kann, hat übrigens am gestrigen Donnerstag seinen Vertrag um drei weitere Jahre verlängert.


Personell stehen mit Benjamin Sulimani und Christoph Freitag zwei gesperrte Stützen der Amateure nicht zur Verfügung, auf der Gegenseite muss Wacker auf Mittelfeldmotor Georg Harding verzichten, der im letzten Match gegen die Admira ebenfalls die 5. gelbe Karte kassierte. Dass bei den jungen Violetten gleich sechs weitere Akteure vom „Gelbfieber“ bedroht sind, sieht Dihanich pragmatisch: „Hoffentlich bekommen nicht alle in einem Spiel eine Verwarnung sonst wird es in den nächsten Partien einmal eng. In Wahrheit sind solche Situationen in dieser Phase der Saison aber normal.“


Nachdem vergangene Woche bereits Altach völlig überraschend den Amateuren unterlag (1:2), dürfen die sie also auch in dieser Runde wieder im Meisterrennen ein gehöriges Wort mitreden. Mit dem Auswärtsmatch kommende Woche in der Südstadt bei der Admira wird das Triple der Dihanich-Truppe gegen die drei Titelaspiranten komplett gemacht. Scouts haben sich für den heutigen Schlager unter anderem vom Vfb Stuttgart angesagt.

Tabelle
Pl. Mannschaft Spiele Pkt
1. CASHPOINT SCR Altach 19 39
2. SK Puntigamer Sturm Graz 18 36
3. FC Red Bull Salzburg 18 34
4. FK Austria Wien 18 34
5. SK Rapid Wien 18 24
6. RZ Pellets WAC 19 22
7. FC Admira Wacker Mödling 19 22
8. SV Guntamatic Ried 18 20
9. SV Mattersburg 19 14
10. SKN St. Pölten 18 14
» zur Gesamttabelle