27.12.2010, 10:32 Uhr

AMATEURE-KAPITÄN CHRISTOPH FREITAG IST BEINAHE ZURÜCK ZU ALTER STÄRKE

Amateure-Kapitän Christoph Freitag ist beinahe zurück zu alter Stärke

Es war gleichzeitig die beste aber auch schwierigste Herbstsaison in der noch jungen Karriere von Christoph Freitag. Gleich zu Saisonbeginn wurde er zum Kapitän der Jungveilchen gekürt und reifte in kürzester Zeit zu einer der Spielerpersönlichkeiten unter Amateure-Trainer Ivica Vastic.

 

Am Platz zeigte „Free“ durchwegs starke Leistungen und glänzte dabei nicht nur in seiner angestammten Position im offensiven Mittelfeld. Es wär angesichts von gleich drei Toren in fünf Meisterschaftseinsätzen wohl überhaupt sein Herbst geworden, wenn er sich nicht im aufopfernden Cup-Fight gegen Rapid ein schweres Hämatom im Oberschenkel zugezogen hätte.

 

Die langwierige Verletzung zog sich schlussendlich mehr als zwei Monate, ehe zuletzt noch eine Seitenbandverletzung im Knie hinzukam. Vorläufig ausgebremst war also das Motto, das Freitag aber mittlerweile nicht mehr aus der Ruhe bringen kann: „Ich habe seit dem Sommer eine sehr gute Entwicklung durchgemacht. Verletzungen passieren und man muss das bestmögliche daraus machen und die Zeit nützen, um auf anderen Gebieten Fortschritte zu machen.“

 

Körperlich und konditionell arbeitete der Youngster aus Spielberg also hart an sich und mittlerweile ist er am besten Weg zurück. Am 10. Jänner zum Trainingsauftakt kann er dann endlich wieder Vollgas geben. Den größten Entwicklung hat er aber laut eigener Aussage auf einer ganze anderen Ebene gemacht: „Im Kopf bin ich viel stärker geworden, ich mache mir nicht mehr so viele Gedanken und bin mittlerweile nur mehr schwer aus der Ruhe zu bringen. Ich würde sagen als Persönlichkeit bin ich wirklich gereift und klarer Weise schlägt das auch auf meine Spielweise durch. Ich muss als Kapitän Verantwortung übernehmen und in dieser Rolle fühle ich mich von Tag zu Tag wohler.“

 

Trotz Verletzung war der 20-Jährige, der zuletzt im IMS bei Spezialist Freddy Siemes hart an seinem Comeback arbeitete, stets nah an der Mannschaft und was er zu sehen bekam, stimmt ihn auch in Blickrichtung Frühjahr sehr zuversichtlich: „Jeder einzelne bei uns hat den nächsten Schritt gemacht und genau deshalb sehe ich uns auf einem sehr guten Weg. Als Mannschaft haben wir phasenweise sehr attraktiv gespielt, auch wenn der Plafond noch lange nicht erreicht ist. Die Ausgangsposition für das Frühjahr ist mit einem Punkt Rückstand auf Tabellenführer Parndorf nahezu ideal und mit einer ähnlich guten zweiten Saisonhälfte ist wirklich alles drin.“

 

Seine persönliche Karriereplanung soll dabei hoffentlich einen ähnlichen Höhenflug nehmen. „Wenn ich völlig fit bin, klappt es ja vielleicht mit dem Wintertrainingslager der Kampfmannschaft. Bis zur Verletzung war ich wirklich am Sprung, auch oben hinein zu schnuppern und genau da möchte ich im Jänner anschließen.“

 

Nach dem Trainingsende ging es für den Kapitän der Jungveilchen gemeinsam mit Alexander Gorgon und David Harrer bis kurz vor Weihnachten für gut zehn Tage Richtung Brasilien. „Amas“-Sambatänzer Maicon Dos Santos half bei der Vorbereitung. Das eine oder andere Strand-Kickerl war dabei vorprogrammiert und  vielleicht ist ja im Frühjahr auch der eine oder andere Trick neue vom Zuckerhut in der Ostliga zu beobachten.

 

Abgesehen davon zog das hoffnungsvolle Trio, das erst kürzlich mit neuen Profiverträgen bei der Austria  ausgestattet wurde, bei aller Urlaubsstimmung sein Programm bei sommerlichen Temperaturen voll durch: „Strandläufe und Kraftkammer waren bei uns fix eingeplant, damit wir am 10. Jänner voll im Saft wieder ins Training einsteigen können.“  Und zusammen macht jede Arbeit bekanntlich mehr Spaß. Nicht nur das Engagement und der Zusammenhalt dürften also bei den jungen Violetten stimmen und insofern darf Trainer Ivica Vastic mit seiner Truppe in Kürze mit sehr viel Zuversicht in die Frühjahrsvorbereitung starten.

Tabelle
Pl. Mannschaft Spiele Pkt
1. SK Puntigamer Sturm Graz 9 22
2. FC Red Bull Salzburg 9 18
3. SK Rapid Wien 9 16
4. CASHPOINT SCR Altach 9 16
5. FK Austria Wien 9 13
6. SV Guntamatic Ried 9 11
7. RZ Pellets WAC 9 9
8. FC Admira Wacker Mödling 9 9
9. SKN St. Pölten 9 6
10. SV Mattersburg 9 5
» zur Gesamttabelle