14.08.2009, 13:09 Uhr

WÜRMLA VOR AUGEN, DEN AUFSTIEG IM KOPF

Würmla vor Augen, den Aufstieg im Kopf

Man kann es drehen und wenden wie man will, aus jedem möglichen Blickwinkel betrachten und noch so sehr von den immer wieder kehrenden Sensationen in der langen Geschichte des ÖFB-Cups erzählen. Aber um eine Tatsache kommt man dennoch nicht herum, nämlich, dass die Austria am Samstag in der ersten Hauptrunde der große Favorit beim SV Würmla ist (Anpfiff um 17 Uhr).

 

Mittlerweile ist hinlänglich bekannt, dass der FK Austria Wien und der Cup eine ganz eigenen Beziehung seit vielen Jahren pflegen. Der Sieg am 24. Mai 2009 im Finale gegen die Admira war der 27. Cuptitel für Violett. Damit sind wir einsame Spitze in Österreich. Und die Erfolgsgeschichte ist eine lange, denn der erste Triumph gelang bereits im Jahr 1921, als man – damals noch als Wiener Amateure – den Sportclub mit 2:1 bezwang.

 

Was folgte, ist mittlerweile Geschichte: Sechs Finaleinzüge am Stück, fünf Siege und mit dem Erfolg im Endspiel 2009 der historische Viererpack – Cupsieger 2005, 2006, 2007 und 2009 (2008 wurde wegen der EURO-Vorbereitung der Bewerb nicht ausgespielt).

 

An diese Erfolge soll heuer angeschlossen werden, wobei der erste Gewinner dieser Runde bereits feststeht, denn es gibt eine neue Regelung: Jeder Amateurvereine, der einen der 22 Profiklubs gezogen hat, hat bereits einen finanziellen Gewinn. Denn erstmals dürfen die "Kleinen" als Gastgeber sämtliche Einnahmen behalten.

 

Dass es beim SV Würmla aber kein Selbstläufer werden wird, davon ist sich jeder bei den Violetten bewusst: „Man weiß, was im Cup möglich ist, daher werden wir auch Würmla sehr ernst nehmen“, sagt Coach Karl Daxbacher, der in Würmla eine seiner Trainerstationen hatte und den Klub in der Regionallia Ost sogar auf Rang 3, den bis heute größten Erfolg der Klubgeschichte, geführt hatte.

 

Klar ist, dass jeder ein Weiterkommen der Austria erwartet, aber man muss auch erst einmal den ersten Treffer erzielen, um etwas lockerer spielen und den Erwartungen gerecht werden zu können. Gehen die Spieler allerdings so an die Aufgabe heran, wie es sich für Bundesliga-Profis gehört, sollte der Regionalligist kein Stolperstein sein.

Im Cup hat es dieses Duell übrigens schon einmal gegeben: Am 26. Oktober 1999 siegte die Austria in der 2. Runde dort mit 3:0 (Mayrleb, Sobczak, Eigentor).

 

Verletzungsbedingt fehlen werden Eldar Topic (Rückenprobleme, zuletzt vier Tore beim Test in Langenzersdorf) sowie Michael Liendl (Schlag auf das Schienbein). Fraglich ist Rubin Okotie. Der Stürmer ist mit vier Toren der bislang beste Torschütze der Austria, er musste wegen einer Entzündung im Kniegelenk auch schon für das Länderspiel gegen Kamerun absagen.

 

Kartenpreise Würmla:
0-16 Jahre: frei
ab 17 Jahren: 10 €
VIP: 40 €

 

Tabelle
Pl. Mannschaft Spiele Pkt
1. FC Red Bull Salzburg 26 56
2. CASHPOINT SCR Altach 26 49
3. FK Austria Wien 26 47
4. SK Puntigamer Sturm Graz 26 45
5. FC Flyeralarm Admira 26 33
6. RZ Pellets WAC 26 32
7. SK Rapid Wien 26 30
8. SKN St. Pölten 26 27
9. SV Mattersburg 26 24
10. SV Guntamatic Ried 26 23
» zur Gesamttabelle