01.07.2009, 11:01 Uhr

VORISEK SIEHT SEINE ERWARTUNGEN BESTÄTIGT

Vorisek sieht seine Erwartungen bestätigt

Mittwoch, Tag 4 im Trainingslager in Flachau, und noch immer ist Petr Vorisek stets für ein Späßchen gut, strahlt die gute Laune richtig aus. Beispiel gefällig? Wenn man ihn um ein Interview bittet, sagt er zuerst immer „Nein“, und dreht dabei den Kopf weg. Nach wenigen Augenblicken huscht aber schon ein breites Grinsen über sein  Gesicht und bestätigt den Eindruck, den man seit seiner Verpflichtung gewinnen konnte: Ein sympathischer Spaßvogel, der weiß, was von einem Fußball-Profi alles verlangt wird.

 

Das sieht man auch an seinem athletischen Körperbau. Der Tscheche ist ein Muskelpaket, der aber nicht nur durch Kampfkraft besticht, sondern auch durch ein gutes Auge für den freien Mann, einen hammerharten Schuss und eine feine Technik. 

 

Im Trainingslager in Salzburg kommt noch etwas positives dazu – Vorisek lernt seine Mitspieler durch den intensiven, ganztägigen Kontakt und die vielen Trainingseinheiten immer besser kennen. Auch das erleichtert ihm die Eingewöhnungsphase und bringt ihn, wie er selbst sagt, wieder ein Stück näher an seine neuen Kollegen.

 

Den Großteil kennt er ohnedies, da er sie während seiner Zeit bei Pasching, Rapid und Altach zum Gegenspieler hatte. Preisfrage: Wer war bei allen drei Klubs sein Coach? Richtig, Georg Zellhofer! Zum Ex-Austria-Coach verbindet ihn deswegen auch eine besondere Beziehung. „Er ist ein netter Mensch, ich habe ihm viel zu verdanken“, sagt der Mittelfeld-Abräumer, der im Winter fast über Nacht bei Sparta Prag aussortiert wurde. „Ich war Kapitän, aber wegen unserer schlechten Herbstsaison wurde das Trainerteam im Winter getauscht. Man hat plötzlich keinen Wert auf mich gelegt, deswegen bin ich auch sehr gerne nach Österreich zurück gewechselt.“

 

 

Dass er nun mit Tomas Jun (im Bild oben rechts) bei der Austria auch noch einen Kumpel aus gemeinsamen Altach-Tagen sowie Landsmann und persönlichen Freund dazu bekommen hat, bestätigt seinen Gesamteindruck zusätzlich. „Als ich gehört habe, dass sich die Austria um mich bemüht, habe ich täglich gehofft, dass der Wechsel funktioniert. Dieser Klub hat einen großen Namen und die Möglichkeiten, die einem hier geboten werden, sind einfach genial. Ich bin sehr glücklich und fühle mich sehr wohl.“

 

Dass es bei so einem Großklub aber auch einen beinharten Kampf ums Trikot gibt, sieht Vorisek absolut leistungsfördernd. „Konkurrenz ist gut für jeden. Im Training musst du immer alles geben, nur das bringt dich weiter. Mir ist es lieber so, als umgekehrt. Wichtig ist, dass wir als Mannschaft für uns und unsere Fans Erfolge feiern und um die Spitze mitfighten. Ich spiele Fußball mit Herz, also bin ich unglücklich, wenn wir verlieren.“ Auch solche Worte hinterlassen einen guten Eindruck und zeugen überdies von Reife.

Tabelle
Pl. Mannschaft Spiele Pkt
1. SK Puntigamer Sturm Graz 8 18
2. FC Red Bull Salzburg 8 17
3. FK Austria Wien 8 14
4. LASK 8 12
5. FC Flyeralarm Admira 8 12
6. CASHPOINT SCR Altach 8 11
7. RZ Pellets WAC 8 11
8. SK Rapid Wien 8 10
9. SV Mattersburg 8 5
10. SKN St. Pölten 8 1
» zur Gesamttabelle