29.07.2009, 20:15 Uhr

TORMANNTRAINER GRUBER: „KÖNNEN UNS IN JEDER LAGE AUF ALMER VERLASSEN!“

Tormanntrainer Gruber: „Können uns in jeder Lage auf Almer verlassen!“

Die Wiener Austria bestreitet in diesen Minuten in Belgrad das Abschlusstraining für das morgige Europacup-Duell mit Novi Sad (19:15, live in ORF 1) und kann sich dabei zumindest schon vorweg über den Luxus freuen, zwei echte Einser-Torhüter mit ihm Gepäck zu haben.


Der eine, Robert Almer, hat in den vergangenen zwei Partien gegen Salzburg und den LASK eindrucksvoll bewiesen, dass er sich in blendender Form befindet und mehr als nur Ersatz für Szabolcs Safar ist. „Was wir von ihm gefordert haben, hat er in den bisherigen Spielen zu unserer vollsten Zufriedenheit gezeigt. Robert hat bewiesen, dass wir uns in jeder Lage voll auf ihn verlassen können“, hat Tormanntrainer Franz Gruber derzeit nur lobende Worte für seinen Schützling parat.


Der andere, Szabolcs Safar, ist für Gruber „eine klassische Bank“, wobei damit alles andere als die Ersatzbank gemeint ist: „Safi befindet sich am Zenit seiner Leistungsfähigkeit. Er ist ein kompletter Tormann mit unglaublichen Qualitäten. Alleine in der vergangenen Saison hat er uns mit seinen Paraden etliche Partien gerettet. Trotz seiner Verletzungspause wissen wir, wie wertvoll er für uns ist und was wir an ihm haben.“


Keine leichte Aufgabe also dieser Tage für Gruber, der einen aufstrebenden jungen Keeper und einen arrivierten Klassemann unter einen Hut bringen muss. Für ihn aber nicht weiter ein Problem, wie der Tormanncoach der Veilchen versichert: „Da hatte ich schon weitaus schwierigere Kombinationen“, schmunzelt er, ohne Namen zu nennen. „Safar und Almer sind Kameraden, um nicht zu sagen Freunde. Sie kommen sehr gut miteinander aus. Beide werden meine Entscheidungen und jene des Trainers akzeptieren und unabhängig davon genauso hart weiterarbeiten.“


Wie in der Tormannfrage für das Match gegen den serbischen Spitzenklub entschieden wird, ist für Gruber vor dem Abschlusstraining offen: „Prinzipiell gibt es gerade vor solch einem wichtigen Spiel wenig Grund für einen Wechsel. Trotzdem werde ich mir beide Keeper ganz genau ansehen.“


Robert Almer, der nicht nur gegen die Mozartstädter, sondern auch gegen den LASK mit zwei sensationellen Paraden zu glänzen wusste und viel Sicherheit ausstrahlte, freut vor allem eines: „Ich habe derzeit viel Selbstvertrauen, auch weil mir der Matchrhythmus weiterhilft.“


Dennoch versucht der 25-Jährige sich stetig weiter zu verbessern: „Wirklich Erfahrung sammelt ein Tormann nur im Spiel. Ich hinterfrage jede Spielszene im Videostudium. Bei den sechs Gegentreffern bisher in der Meisterschaft war zwar kein grober Fehler dabei. Trotzdem tüftelt man herum, ob man in einzelnen Situationen nicht doch anders, noch besser agieren hätte können.“

 

Viel Arbeitseifer also beim frischverheirateten Almer, der angesichts seiner guten Form keine schlechten Chancen haben dürfte, auch in Novi Sad noch ein weiteres Mal zwischen den Stangen zu stehen.

 

Aber die Konkurrenz schläft nicht: Szabolcs Safar steht nach seiner Muskelverletzung seit einigen Tagen wieder voll im Training und brennt auf ein Comeback: „Noch bin ich sicher nicht in Bestform. In einigen Bereichen habe ich klarerweise etwas Trainingsrückstand, aber vieles davon kann mit einer gewissen Routine schnell wett gemacht werden.“


Die letzten Wochen waren für den violetten Hexer alles andere als leicht: „Es war eine enorme Erleichterung für mich, als ich letzten Samstag endlich wieder voll mit der Mannschaft mit trainieren konnte.“ Nach Wochen von Radfahren und lockeren Laufübungen ist der 34-Jährige damit endlich wieder in seinem Element. Dass er die Reise nach Novi Sad bereits mitmachen kann, ist für ihn unabhängig von einem möglichen Einsatz ein ganz wichtiger Schritt am Weg zurück: „Das Gefühl wieder vollwertig beim Team zu sein ist mir sehr abgegangen. Allein die Chance vielleicht zu spielen, motiviert mich enorm. Es juckt schon wieder gewaltig!“

 

Rundum fröhliche Gesichter und gute Stimmung also derzeit in der bestens bestückten Tormannabteilung der Wiener Austria, der beim wichtigen Auswärtsspiel gegen Novi Sad sicher eine besonders wichtige Rolle zukommen wird.

Tabelle
Pl. Mannschaft Spiele Pkt
1. SK Puntigamer Sturm Graz 12 28
2. FC Red Bull Salzburg 12 25
3. SK Rapid Wien 12 22
4. FK Austria Wien 12 18
5. FC Flyeralarm Admira 12 18
6. LASK 12 16
7. CASHPOINT SCR Altach 12 16
8. RZ Pellets WAC 12 12
9. SV Mattersburg 12 7
10. SKN St. Pölten 12 2
» zur Gesamttabelle