02.12.2009, 08:45 Uhr

THOMAS PARITS: "WERDEN AUCH GEGEN BILBAO ÜBER UNS HINAUSWACHSEN!"

Thomas Parits: "Werden auch gegen Bilbao über uns hinauswachsen!"

Nach dem Motto „warum in die Ferne schweifen, wenn das Gute liegt so nah“, holte www.fk-austria.at bei Austrias AG-Vorstand Thomas Parits, seines Zeichens ehemaliger Spanien-Legionär, fundierte Informationen vor dem Europa League-Spiel gegen Athletic Bilbao ein.

 

„Die spanischen Medien gehen davon aus, dass Bilbao-Trainer Joaquin Caparros kräftig rotieren wird“, erwartet Parits eine deutlich veränderte Elf der Basken als noch im Hinspiel. Neben dem wichtigen Meisterschaftsmatch am kommenden Sonntag gegen Valencia dürften dafür auch zahlreiche Ausfälle verantwortlich sein. Konkret betrifft das zunächst das schon länger verletzte Trio Aitor Ocio, Iñaki Muñoz und Iban Zubiaurre. Neben Abwehrchef Ocio dürfte wohl der voraussichtliche Ausfall von Atlethics zweiter Sturmspitze Gaizka Toquero (Knöchelverletzung) am meisten schmerzen. Im Montags-Training erwischte es schließlich noch Ion Vélez (Adduktorenverletzung).

 

Parits sieht die Spanier trotzdem nur bedingt geschwächt: „Sie haben einen großen und ungemein ausgeglichenen Kader. Diese Tatsache ist ein Hauptgrund dafür, warum Bilbao auch in der spanischen Liga im Spitzenfeld mitmischt. Fast auf jeder Position gibt es gleichwertigen Ersatz und gerade in solchen Spielen ist das ein Vorteil für sie.“

 

Diese These wird auch von den letzten Meisterschaftsergebnissen gestützt. Seit fünf Runden sind die Basken ungeschlagen, zuletzt gelangen sogar gleich zwei Auswärtssiege (4:1 bei Almeria, 2:0 bei Santander) am Stück. Yeste, Llorente & Co. dürften also mit einer breiten Brust nach Wien reisen.

 

Die Zielsetzung für Wien hat Coach Caparros bereits ausgegeben. „Sie wollen bei uns mit zumindest einem Punkt endgültig den Aufstieg fixieren, um im letzten Spiel gegen Bremen einer möglichen Zitterpartie zu entgehen“, zitiert Parits aus den spanischen Sportbibeln „AS“ und „Marca“. Große Hoffnungen setzt der Verein aus dem Baskenland dabei besonders auf die zuletzt brandgefährlichen Standardsituationen und dabei wiederrum auf seinen „Meister des ruhenden Balles“, Francisco Javier Yeste. Allein beim 4:1-Erfolg gegen Almeria lieferte er mit seinen angeschnittenen Eckbällen und Freistößen gleich drei Torvorlagen.

 

Alles Tatsachen, die Thomas Parits trotzdem nicht zu sehr aus der Fassung bringen: „Ich habe vor zwei Wochen ihr 1:1 gegen Barcelona gesehen. Sie waren wirklich ebenbürtig, aber aus Ehrfurcht erstarren werden wir deshalb noch lange nicht.“ Denn auch die Austria hat vor dem Europa-League-Duell ein Ass im Ärmel: „Wir sind in allen Europacup-Heimspielen in dieser Saison über uns hinausgewachsen. Selbst Werder Bremen ist bei uns, wie auch im Auswärtsspiel, getaumelt und Bilbao ist sicher nicht stärker. Wir wollen gewinnen und damit unsere kleine Aufstiegschance am Leben erhalten.“

 

Notwendig sind für diesen Kraftakt einmal mehr bewehrte Tugenden: „Das Publikum muss wie schon bei den vergangenen internationalen Heimspielen gegen Novi Sad, Donezk, Funchal oder Bremen das Gefühl haben, dass wir den Sieg unbedingt wollen. Wenn jeder alles gibt, wir hinten kompakt stehen und taktisch diszipliniert auftreten, dann haben wir alle Chancen auch zu gewinnen.“

 

Umso mehr, als es gegen Athletic Bilbao auch darum geht, unsere stolze Heimserie zu verteidigen: „Wir sind seit mehr als einem Jahr im Horr-Stadion ungeschlagen und wollen diese Serie auch im 24. Spiel in Folge halten und sie in die Winterpause mitnehmen. Darauf könnten wir gewaltig stolz sein!“

 

In der Meisterschaft stehen mit den Auswärtsspielen in Ried und bei Sturm Graz noch zwei schwere Brocken an, die für den violetten AG-Vorstand absolut richtungsweisend sind: „Wir brauchen uns nirgends zu verstecken und haben auch schon in Ried oder Graz gewonnen. In Blickrichtung Frühjahr könnten wir uns hier eine tolle Ausgangsposition erarbeiten. Zwei Matches also, in denen es um Big Points geht.“ 

 

Auch angesichts dessen würde ein weiterer denkwürdiger Europacup-Abend im Horr-Stadion enorme Kräfte frei machen, weiß Parits: „Liefern wir gegen Bilbao eine starke Leistung ab, wäre das für unsere Selbstvertrauen im Meisterschaftsfinish Gold wert.“

Tabelle
Pl. Mannschaft Spiele Pkt
1. CASHPOINT SCR Altach 19 39
2. SK Puntigamer Sturm Graz 18 36
3. FC Red Bull Salzburg 18 34
4. FK Austria Wien 18 34
5. SK Rapid Wien 18 24
6. RZ Pellets WAC 19 22
7. FC Admira Wacker Mödling 19 22
8. SV Guntamatic Ried 18 20
9. SV Mattersburg 19 14
10. SKN St. Pölten 18 14
» zur Gesamttabelle